Mittwoch, 15. April 2015

Trollfabrik ARD

Was waren das noch für Zeiten, damals in meiner Jugend. Wenn die „Schwarzwaldklinik“ oder „Wetten, dass …?“ kam, waren um die 25 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. In der alten Bundesrepublik wohlgemerkt - Zuschauer in der DDR, Österreich und der Schweiz nicht mitgezählt. Fernsehserien, über die ganz Deutschland spricht, gibt es nicht mehr. Und die Wett-Show hatte am Ende noch fünf Millionen Zuschauer, dann wurde sie beerdigt. Nur die Fußballnationalmannschaft schafft noch solche Einschaltquoten – wenn sie in großen Turnieren mindestens das Halbfinale erreicht.
Ich habe mir mal die Quoten angeschaut, die vorgestern erreicht wurden. Auf Platz 1 ist die Tagesschau. Mit gerade einmal fünf Millionen Zuschauern. In einem Land mit über achtzig Millionen Einwohnern. Auf Platz 2 ein Film mit drei Millionen Zuschauern. Traurige Werte. Rechnet man die Quote auf die Gesamtzuschauerzahl hoch, so haben um 20 Uhr, als die Tagesschau begann, insgesamt knapp dreißig Millionen Menschen vor dem Fernseher gesessen. Zur besten Sendezeit. Was machen die anderen fünfzig Millionen? Eine andere Frage: Wie werden die Quoten erhoben? Es sind ausgewählte Haushalte, die von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) im Auftrag der „Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung“ - dahinter verbergen sich die großen privaten und öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten – zu ihrem Fernsehkonsum befragt werden. Es sind fünfttausend Haushalte mit etwa 10.500 Personen, die für eine angeblich repräsentative Erhebung ausgewählt wurden. Aufgrund dieser Daten wird die Reichweite ermittelt, die natürlich erheblichen Einfluss auf die Werbeeinnahmen der Sender hat. Die Sender ermitteln die Daten zu ihrer Reichweite also selbst, es gibt keine unabhängigen Daten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Ob die Mediadaten manipuliert sind, kann uns egal sein. Dann wird eben ein Waschmittelhersteller oder eine Bank verarscht und abgemolken. Kein Mitleid. Etwas anderes ist die Manipulation der Inhalte. Gestern Abend gab es in den ARD-Tagesthemen mal wieder einen Bericht über Putins Internet-Trolle, die das böse Internet, das eine ständig wachsende Zahl von Nutzern von den Old School-Medien (die sich selbst früher etwas hochnäsig als „Leitmedien“ bezeichnet haben) weglockt, inzwischen völlig im Griff zu haben scheinen. Inkasso-Iwan holt sich inzwischen auch deine Meinung. Aufpassen, deutscher Michel! Tatsächlich war es wieder einmal derselbe Troll, der auch schon durch die Printmedien gegeistert ist. Die gesamte Berichterstattung der letzten Wochen basiert also auf der Aussage eines einzigen Russen. Eines Russen! Hallo?! Kann man ihm trauen? Und er ist mit Bild und vollem Namen ständig in den Medien, hetzt gegen Putin – und lebt noch? Wenn der Typ echt wäre und die Russen so fies, wie sie in den Medien dargestellt werden – warum treibt seine von Kugeln durchsiebte Leiche noch nicht auf der Wolga?
Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich vermute, dass Putin Trolle einsetzt. Ich vermute, dass die Amerikaner Trolle einsetzen. Ich vermute auch, dass die Amerika-Versteher in der ARD, dem ZDF, im Spiegel und der Bild, in der Zeit und im Focus derlei Personal beschäftigt und damit zur erfreulich niedrigen Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland beiträgt. Auch die Unternehmen beschäftigen Leute, die freundliche Kommentare zu ihren Produkten abgeben. Warum sollte das Internet besser sein als die Gesellschaft, die es nutzt? Menschen, ob Journalisten oder Damenschuhverkäufer, werden nicht ehrlicher oder liebenswürdiger, wenn sie online sind. Aber wenn die Trolle so primitiv sind wie in der ARD, wenn sie den Zuschauer für so dämlich halten, dass er die Sache nicht durchschaut, müssen sie sich nicht wundern, wenn – parallel zu den sinkenden Auflagen der Printmedien (Focus verkauft wöchentlich noch 75.000 Exemplare am Kiosk, die Bild verliert jedes Jahr gut zehn Prozent ihrer Leser) – die Zahl der Fernsehzuschauer weiter sinkt.
Fazit: Die politische Berichterstattung im Fernsehen kann man sich längst schenken. Ich akzeptiere von den sogenannten Leitmedien noch die Sportnachrichten, die Wettervorhersage (manchmal) sowie die allgemeinen Nachrichten über Verkehrsunfälle und Grubenunglücke, Hochzeiten und Todesfälle im VIP-Bereich usw.
Talk Talk - Such a Shame. https://www.youtube.com/watch?v=-12qAAsnSpM

Kommentare:

  1. Fernseher abgeschafft, schon vor Jahren. Bis heute nicht bereut.

    AntwortenLöschen
  2. Aber sie knöpfen dir noch GEZ-Gebühren ab und du hast keine Chance, etwas dagegen zu machen. Aus den Kirchen kann man austreten, aus den Medien nicht.

    Ein Freund von mir, Sozialkundelehrer am Gymnasium, hat letzten Monat seinen Kabelanschluss gekündigt (weil er kaum noch Fernsehen guckt) und nach 17 Jahren sein ZEIT-Abo gekündigt - wegen der einseitigen Berichterstattung im Ukraine-Konflikt und der Unterwürfigkeit gegenüber den USA.

    AntwortenLöschen