Dienstag, 30. Juni 2020

Die große Sahnetortensommerdiät


Blogstuff 454
„Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.“ (Ezra Pound)
Als er in den frühen Morgenstunden das Dorf verlässt, sind die Gassen leer. Er steigt den Berg hinauf, Blumen und Gräser begleiten ihn noch eine Weile. Auf dem steinigen Weg kommt er am letzten Baum vorbei. Das Haus ist kühl und leer. Auf dem Tisch liegt immer noch sein offenes Notizbuch.
Letztes Jahr sprachen wir über die Klimakrise und hofften, dass sich etwas verändert. Dieses Jahr sprechen wir über die Coronakrise und hoffen, dass sich etwas verändert. Aber es bleibt alles, wie es ist. Der Tanker hält seinen Kurs Richtung Billigfleisch und Ballermann. Im Salon regen sich ein paar Typen auf, die sich für Intellektuelle halten. Aber auch das geht vorbei.
Geplantes Schreiben ist Arbeit. Achtzig Zeilen über die Volleyballbundesliga bis übermorgen. Ungeplantes Schreiben fragt nicht: Warum? Schreiblust, Schreibarbeit.
Mit der Geschmeidigkeit einer Katze passen sich die Unternehmen an. Die Mittelschicht möchte Diversity? Gut. Packen wir eben ein paar Dicke, Afrikaner und Transen auf die Werbeplakate. Der Kapitalismus wird uns alle überleben.
Man soll nicht mehr „Farbiger“ sagen, sondern „Person of Color“. Genau mein Humor.
Die modernen Medien schaffen es, Vergesellschaftung als Vereinzelung zu organisieren. Zuerst haben wir allein vor dem Fernseher gesessen und bekamen die gleichen Informationen eingetrichtert. Jetzt sitzen wir allein vor dem PC oder starren allein auf unser Handy und bekommen die gleichen Informationen in tausend Varianten, so dass wir uns nicht einmal mehr über das Gesehene unterhalten können. In atomisierten Filterblasen spricht man über Netflix-Serien, von denen ich noch nie gehört habe.
Die Bilder aus den Schlachthäusern, Ställen und Hühnerfarmen finden Sie unerträglich? Sie möchten es ändern? Dann müssen Sie mehr Geld für Ihr Fleisch bezahlen. An das Gute, an das ethisch vertretbare Handeln hat der Kapitalismus ein Preisschild gehängt. Arbeite härter, arbeite länger, verdiene mehr Geld – dann lebst du bald im Paradies. Aber wir können doch Tofu essen, höre ich. Für die Sojabohnen, aus denen Tofu gemacht wird, werden Urwälder gerodet. Die Bilder aus Brasilien, Afrika und Indonesien finden Sie unerträglich? Sie möchten es ändern? Siehe oben. Wir können uns das gute Gewissen nur kaufen und der Preis wird jeden Tag höher.
Wer ist eigentlich dieser Sankt Pauli? Ein Heiliger?!
Redbone – Come and Get Your Love. https://www.youtube.com/watch?v=bc0KhhjJP98

Montag, 29. Juni 2020

Von Bullerbü nach Babylon


So heißt eine LP von Foyer des Arts. Hab ich mir geklaut.

Blogstuff 453
„Ich habe es satt, Elvis Presley zu sein.“ (Elvis Presley)
Wie schnell die Schmiergeld-Inzucht der CDU aus den Medien verschwunden ist. #amthor # schäuble
Schweppenhausen hat zwar nur einen Campingplatz zu bieten, aber im drei Kilometer entfernten Stromberg lockt das „Refugium Stromburg“, in dem bis letztes Jahr ein gewisser Johann Lafer den Kochlöffel geschwungen hat. Ein einfaches Doppelzimmer mit Frühstück gibt es schon für 161 Euro pro Nacht, die Suite (81 qm) kostet 322 Euro. Die spirituelle Energie, die Ihnen durch den Nähe Bonettis zuströmt: unbezahlbar.
Was Joe Cocker macht, nenne ich kontrolliertes Schreien.
Mit dem Ausruf „Gottverdammte Scheißschmetterlinge“ zerstörte er die romantische Stimmung beim Picknick.
Erinnert sich noch jemand an die nachrichtenfreie Zeit im Sommer, das sogenannte Sommerloch? Ein Dorf gleichen Namens existiert nicht weit weg von Wichtelbach. Früher kamen um diese Jahreszeit immer Reporter von RTL oder Pro7 nach Sommerloch und haben den Bürgermeister interviewt. Fanden sie unglaublich komisch. Jetzt kommen sie nicht mehr. Danke, Tönnies & Trump! Danke, liebe Medienhysterie!
Kennen sie die „Kaoko-Land- und Minen-Gesellschaft“? Bei ihrer Gründung 1895 übernahm die Gesellschaft von dem Bremer Kaufmann Lüderitz ein etwa 100.000 qkm großes Gebiet in Deutsch-Südwestafrika. Nach dem Ersten Weltkrieg erfolgte die Enteignung des Besitzes durch die Republik Südafrika. Alle bis 1939 unternommenen Anstrengungen, eine Rückgabe zu erreichen, blieben erfolglos. Eine Entschädigung zahlte das Deutsche Reich in diesem Fall nicht, trotzdem hatte die Gesellschaft ein ungewöhnlich zähes Leben: Noch 1976 beschloss eine Hauptversammlung die Sitzverlegung nach München und die Umwandlung in eine GmbH, die bis heute besteht. #kolonialismus
Wenn ich mal reich bin, gehe ich ins Hot Spot in Berlin und bestelle eine Flasche 1955er Chateau Cheval Blanc für 1190 €. Dazu Cola zum Mischen. Und dann schaue ich genüsslich zu, wie sich der Wirt mit seinem Schwert vor meinem Tisch selbst entleibt.
Das elfte Gebot: „So billig wie möglich.“
Das Schöne wird durch sein Ende geadelt. Es erreicht erst wahrhafte Größe durch sein Verschwinden: Geliebte Menschen, Stammkneipen, … Scheißdreck lebt ewig: McDonalds, die CDU, …
P.S.: Skandal in der Fleischproduktion? Lesen Sie bitte diesen Artikel: https://www.spiegel.de/geschichte/lebensmittelskandal-1919-a-947431.html?fbclid=IwAR1KmLTPIL8JG6o1BCq2YXEB2NHnQMi_Yqh_jSlk2OYf7OE2AaoAm7G-1-U


Welche Verbindung gibt es zwischen der Berliner AfD und dem Haus Harkonnen?

Roland Gläser.




Wladimir Harkonnen.
Prince & The New Power Generation - Gett Off. https://www.youtube.com/watch?v=6f4BwQFF-Os

Sonntag, 28. Juni 2020

Bilderwelten, Weltbilder 30










Die Läuterung


Erst soff er nur die Nächte durch, dann auch die Tage. Er trank und trank und es nahm kein Ende. Schließlich sagte er sich, dass es nicht mehr so weitergehen könne. Und er rief: „Gott, wenn es Dich gibt, sende mir ein Zeichen! Soll ich mit dem Saufen aufhören?“
In diesem Augenblick schlug ein gewaltiger Blitz ins Haus ein und die Wände zitterten.
Da rief er: „Gott, dieses Zeichen reicht mir nicht. Sende mir ein weiteres Zeichen!“
Die Erde begann zu beben, Berge stürzten zu Tal und die Flüsse traten über die Ufer. Es regnete Blut und eine Heuschreckenplage verwüstete die Felder. Es war fürchterlich.
Er nahm einen Schluck aus seiner Flasche und rief: „Gott! Bist du wirklich sicher, dass ich nichts mehr trinken soll?“
Da öffnete sich eine Erdspalte und der Teufel persönlich erschien. Sein Leib war rot wie Feuer, mächtige Hörner wuchsen aus seinem Schädel, er lachte dröhnend und jonglierte mit sechs brennenden Whiskyflaschen.
Seit diesem Tag ist Bonetti nüchtern geblieben.
Foyer des Arts – Hubschraubereinsatz. https://www.youtube.com/watch?v=2pAr1IMiP6A

Samstag, 27. Juni 2020

Deep & Soulful Mastermix by DJ Andy


Blogstuff 452
„Ich bin in die Kunst hineingeschlüpft, um dem Leben zu entkommen.“ (Thomas Bernhard: Alte Meister)
Ich habe geträumt, ich sei wach. Dann wurde ich im Traum müde und bin eingeschlafen. Davon bin ich dann aufgewacht.
Hans-Jochen Vogel (SPD) als damaliger Oberbürgermeister von München zu den Schwabinger Krawallen und der beklagten Brutalität der Polizei, der auch unbeteiligte Passanten, Mütter mit Kindern und Rentner, zum Opfer fielen: „Mir sind die Knochen meiner Beamten lieber als die Gesundheit unvernünftiger Rowdys und Schreier.“ (Der Spiegel 27/1962)
Gerade bin ich bei Wikipedia auf den Begriff „Abchasischer Neopaganismus“ gestoßen und ich glaube, das ist jetzt meine neue Religion.
Diese ganzen Männer in meinem Alter, die sich drei Mal im Jahr treffen, um vor fünfzig Leuten „Sweet Home Alabama“ zu spielen. „Die Band ist wieder zusammen“. Am schlimmsten sind die Musiker, die keine Kinder haben, denn im Alter bleibt ihnen nicht viel mehr als dieses Provinzturnhallenelend.
Was für ein Abstieg: Zum hundertfünfzigjährigen Jubiläum verkauft die Deutsche Bank ihren Mitarbeitern Turnschuhe mit Firmenlogo. Selbst als Geschenk wäre es peinlich gewesen. Außerdem gibt es noch ein „Gedenkbuch“ zur Unternehmensgeschichte. Es gibt Dorfkneipen, die feiern solche Jubiläen stilvoller.
+++EILMELDUNG+++ Der Bürgermeister von Wichtelbach spricht eine Reisewarnung für Gütersloh aus. Außerdem warnt er von Grillgut aus NRW. Bezahlte Claqueure vom Oberschweinetreiber Tönnies, die hier im Hunsrück mit T-Shirts auftauchen, die den Aufdruck „Je suis Schweinenacken“ tragen, werden in Straußwirtschaften und Biergärten nicht bedient!
Bonetti History: “Rote Angst”. Es klingt wie ein Filmtitel, ist aber ein gerne verschwiegener Teil der US-Geschichte. Nach der Russischen Revolution 1917 erstarkte die Linke in Amerika und das Führungspersonal in Wirtschaft und Politik fürchtete, das Land könne sich vom kommunistischen Virus infizieren lassen. Es wurde gesetzlich verboten, öffentlich Kritik an Regierung und Militär zu üben. Anarchisten wurde die Einreise verweigert. US-Truppen kämpften im russischen Bürgerkrieg ab 1918 auf der Seite der Weißen gegen die Bolschewiki. Es wurden in den Vereinigten Staaten in dieser Phase der politischen Hysterie und des Verfolgungswahns etwa 10.000 Menschen verhaftet. Die größte Verhaftungswelle in der amerikanischen Geschichte. Erst 1920 endete der Spuk, Kommunisten konnten nur noch aus dem Untergrund agieren. Die zweite Welle der roten Angst, 1947 bis 1957, war die bis heute bekannte McCarthy-Ära.
Supertramp - Breakfast in America. https://www.youtube.com/watch?v=PZahtmWhH5g

Zombieland. Nicht nur das Kind hat Angst vor diesem Mann.

Freitag, 26. Juni 2020

Yoricks Schädel


Das Narrativ, das in diesen Wochen entsteht, ist recht simpel:
1. Die Bundesregierung, die Landesregierungen und die Gesundheitsbehörden haben alles richtig gemacht.
2. Die öffentlich-rechtlichen Medien und die etablierten Pressehäuser haben die Bevölkerung sachlich und seriös mit den nötigen Informationen versorgt.
3. Das sind die Gründe, warum Deutschland so vorbildlich durch die Pandemie gekommen ist.
So war es wirklich:
1. Die apokalyptischen Bilder der abgeriegelten Millionenstadt Wuhan, von Behördenvertretern in Raumanzügen, die erschütternden Berichte aus dem nahen Norditalien und die ersten Erkrankungen in Deutschland Ende Januar haben dem Thema Coronavirus genügend Aufmerksamkeit verschafft. Dazu brauchte niemand die Tagesschau oder den Spiegel.
2. Seit Anfang März hat die deutsche Bevölkerung auf diese Entwicklung reagiert. Das heißt: Abstand halten und weitere Hygienemaßnahmen wurden von neunzig Prozent der Bevölkerung beachtet. Der tödliche Virus wurde ernst genommen, nur ein kleiner Teil der Bevölkerung nahm die Sache auf die leichte Schulter. Deswegen gingen die Fallzahlen schon vor dem Lockdown am 23. März zurück.
3. Die Regierung hat mit dem Verbot von Großveranstaltungen und den Schließungen im Gastgewerbe (Gastronomie, Hotellerie) sowie im Handel dazu beigetragen, die Infektionsketten zu unterbrechen. Für die Minderheit der Leichtsinnigen wurden Kontrollen und Bußgelder eingeführt.
Es waren die Bürger, die sich in der Corona-Krise vernünftig verhalten haben. Es sind die normalen Leute, denen der Ruhm gebührt. Ich zum Beispiel. Sie vielleicht auch. Menschen, die trotz schönem Wetter auf die Grillparty verzichtet haben. Die sich an die eigene Nähmaschine gesetzt haben, um die Masken selbst herzustellen, die weder Handel noch Regierung in ausreichender Menge besorgen konnten. Die auf den Sommerurlaub verzichten und zu Hause bleiben.
Yorick war der Hofnarr des dänischen Königs. Hamlet hält seinen Totenschädel im letzten Akt in der Hand. Er kann sein Gelächter nicht hören. Raumschiff Berlin 2020. Der Rest ist Schweigen.
https://www.youtube.com/watch?v=On14CIYwpyE

„Now cracks a noble heart. - Good night, sweet prince”. Bonetti rezitiert Shakespeare. Fünftes Pint, zweiter Schluck.

Diese Pizza gibt es in Warwick/UK.

Donnerstag, 25. Juni 2020

Der nächste Skandal


Es war bereits später Abend und es brannten nur noch wenige Kerzen im Schlafgemach Bonettis. Der opulente Raum war mit hellgrünen Teppichen aus der Ming-Dynastie und Ölgemälden ausgestattet, die italienische Landschaften der Renaissance zeigten.
Es klopfte an der Tür und der Kammerdiener trat ein. Auf Zehenspitzen schlich er sich an das riesige Bett Bonettis, das mit einem Baldachin aus scharlachrotem Brokat überspannt und mit hauchdünnen Seidentüchern verhängt war. Eine rätselhafte Seuche hatte das Land erfasst und der alte Bonetti, ehrwürdiger Verleger und Grandseigneur des Boulevardjournalismus, wollte kein Risiko eingehen.
„Entschuldigen Sie die Störung“, flüsterte Johann. „Ein Herr Besenbinder möchte Sie sprechen. Er sagte, es sei dringend.“
„Lassen Sie ihn zu mir“, brummte Bonetti.
Joachim Besenbinder, dieser verschlagene Hund, diese bucklige Missgeburt. Welches Stück dreckiges, stinkendes Aas wirst du mir diesmal bringen?
Besenbinder trat ans Bett Bonettis. Durch die Vorhänge konnte er ihn nur schemenhaft erkennen.
Besenbinder verzichtete auf jegliche Begrüßung und keuchte vor Ungeduld. „Es gibt Neuigkeiten im Skandal um den westfälischen Schweinebaron.“
Bonetti gab sich unbeteiligt. Er wusste, dass man auf diese Weise den Preis dieser Hyäne drücken konnte. „Er ist ein Rassist, ein Steuerhinterzieher, Menschenschinder, Tierquäler und seine blau-weiße Orktruppe spielt ohne zwingenden Grund in der Bundesliga. Was gibt es da noch auszugraben?“
„Er steckt mit Armin dem Ersten unter einer Decke. Jahrelang hat der katholische Klüngelkardinal von Düsseldorf jede Schweinerei des Barons gedeckt. Keine Kontrollen, keine Anzeigen. Für alles hatte Armin eine Entschuldigung. Jetzt weiß ich auch, warum.“ Besenbinder leckte sich erwartungsvoll die Lippen.
„Hast du Beweise?“
Besenbinder zog ein Päckchen aus seinem schäbigen, speckigen Mantel und reichte es Bonetti, dessen Hand kurz unter dem Vorhang hervorlugte.
Bonetti betrachtete deftige Kupferstiche, auf denen der Baron und der Kardinal bei wüsten Orgien zu sehen waren. Dazu Bankanweisungen des Barons, mit Feder auf Pergament geschrieben. Er hatte den Kardinal jahrelang mit vielen tausend Talern geschmiert und ihm eine VIP-Lounge auf Schalke besorgt. Der Verleger war zufrieden. Dieser Skandal war bares Geld wert.
Oder sollte er mit diesem Material Armin den Fetten, wie er auch spöttisch genannt wurde, erpressen? Ihm wurden Ambitionen auf den Heiligen Stuhl in Berlin nachgesagt. Aber welche Ämter oder Vergünstigungen konnte Bonetti von ihm verlangen, die er nicht selbst für Geld kaufen konnte?
„Gute Arbeit“, sagte er nur und ließ einen Lederbeutel mit Goldmünzen auf den Bettvorleger fallen.
Hastig griff Besenbinder nach seinem Lohn und humpelte in die Nacht hinaus.
Spider Murphy Gang – Herzklopfen. https://www.youtube.com/watch?v=g9Lr6BNWRJQ

Würstchen im Schlafrock.

Mittwoch, 24. Juni 2020

Bonetti präsentiert: Geld verdienen mit Aktien


Woher stammt der märchenhafte Reichtum von Bonetti? Seine Familie legt das Geld seit Generationen bei denselben Unternehmen an und verkauft keine einzige Aktie. So vermehren sich die Mäuse, Ihr süßen Hasen! Von Bonetti lernen heißt siegen lernen. Hier das Familienportfolio, von Urgroßvater Friedrich Wilhelm Bonetti persönlich begründet:
Holzindustrie Cordingen AG
Aktiengesellschaft der Cöln-Bonner Kreisbahnen
Haeberlein-Metzger Vereinigte Nürnberger Lebkuchen- und Schokoladen-Fabriken AG
Dresdner Gasmotoren-Fabrik
Braunschweiger AG für Jute- und Flachs-Industrie
Hallesche Salzwerke und Chemische Fabrik Kalbe AG
Ilmenauer Porzellan-Fabrik AG
Hamburg-Bremer Hagel-Versicherungs-Gesellschaft
Mechanische Bindfadenfabrik Immenstadt
Harburger Gummiwaren-Fabrik Phoenix AG
Gelsenkirchener Bergwerks-AG
Kölnische Baumwollspinnerei und Weberei AG
Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn-Gesellschaft
Papier- und Cellulose-Fabriken AG Heidenau
Hochseefischerei Nordstern AG
Königsberg-Cranzer Eisenbahn-Gesellschaft

Die erdabgewandte Seite von Bonetti


Blogstuff 451
„Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen.“ (Jean-Paul Sartre)
In Stuttgart hat man sogar einen Ein-Euro-Laden geplündert. Das ist ohne jeglichen Stil.
Ich habe neulich mal wieder „Do The Right Thing“ von Spike Lee gesehen. In diesem Film entladen sich die Spannungen zwischen Italoamerikanern und Schwarzen in einer heißen Sommernacht in Brooklyn wie ein Gewitter. Die Ursachen für den Krawall in Stuttgart sind womöglich ganz ähnlich. Frust über geschlossene Clubs und Kneipen, Benachteiligung von Migranten und von jungen Leute ganz allgemein, die Bilder der Plünderungen in den USA, die seit Wochen in den Medien sind – und dann genügt ein Funke, zwei Polizisten, die einen jugendlichen Kiffer überprüfen wollen, und die ganze Mischung entlädt sich. Kein Bürgerkrieg, kein Anfang von irgendwas, kein Ende irgendeiner Entwicklung.
Es sind die Marktextremisten der FDP, der Union und der AfD, die menschenwürdige Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthäusern und auf den Feldern Südeuropas verhindern. Aber Menschenwürde und Tierwohl haben an der Supermarktkasse ihren Preis. Den muss die Politik durchsetzen. Wir haben in der Corona-Krise Marktversagen hautnah erlebt, auch im Lebensmittelbereich kann es nur der politische Wille sein, die Lebensbedingungen von Menschen und Tieren zu verbessern. Die Mehrheit der Bevölkerung verhält sich im Supermarkt betriebswirtschaftlich, so sind sie im Kapitalismus konditioniert worden und das will erkennbar keine Partei im Bundestag ändern. Appelle an die Moral erreichen vielleicht zehn Prozent der Menschen. Aber die Parteien, die sich von Meinungsumfrage zu Meinungsumfrage schleppen, haben nicht den Mut, hier ähnlich wie bei Zigaretten und Alkopops einzugreifen. Nach dem kurzen Strohfeuer der Empörung kehrt wieder Gleichgültigkeit ein. Arme Schweine, mit zwei und vier Beinen.
Kennen Sie Langweiler? Liegt zwischen Hasengraben und Katzenloch im Hunsrück.
Wegen Superspreader Tönnies, der im vergangenen Jahr schon durch seinen unbeschwerten Rassismus öffentlich aufgefallen ist, aber nicht geächtet wurde, wurde jetzt ein Ehepaar aus Gütersloh an seinem Urlaubsort auf Usedom aufgefordert, aus Meck-Pomm abzureisen. Bayern erlässt ein „Beherbergungsverbot“ für Menschen aus diesem Landkreis. Ist das endlich der Rassismus gegen Weiße, nach dem wir schon so lange suchen wie nach dem Heiligen Gral™? BILD, übernehmen Sie!
P.S.: Die Apartheid gegenüber Urlaubern aus Gütersloh ist natürlich ein Skandal, das Leben der Rumänen und Bulgaren in den Ausbeuterbaracken selbstverständlich nicht. Deutschland ist auf so vielen Ebenen beschissen – man glaubt es manchmal gar nicht.
The Cassandra Complex - (In Search Of) Penny Century. https://www.youtube.com/watch?v=kdjR9tzefLo

Dienstag, 23. Juni 2020

Das Fleisch ist billig, aber der Geist ist schwach


Blogstuff 450
„Sagen, was man denkt. Und vorher was gedacht haben.“ (Harry Rowohlt)
Ich dachte immer, die unangepassten Schwaben seien nach Berlin gegangen. Aber es ist umgekehrt. Die Biedermänner aus Stuttgart leben im Prenzlauer Berg, die verbliebenen Einheimischen machen Bambule.
Fleisch ist immer noch teurer als Brot. Die Bedingungen für Tiere und Beschäftigte in der Fleischproduktion schreien zum Himmel. Warum machen wir das Fleisch nicht einfach teuer? Fünf Quadratmeter Stall pro Schwein statt einem Quadratmeter. Weidehaltung für alle Rindviecher wird Pflicht. Ökosteuer auf Fleisch wie damals aufs Benzin. Tariflohn für alle Beschäftigten. Wer dann rumheult, die armen Leute könnten sich kein Fleisch mehr kaufen, dem sage ich: Arme Leute sind im Sommer auch nicht drei Wochen auf den Malediven und im Winter nicht im Skiurlaub in St. Moritz. Wir lösen das Problem der Ungleichheit nicht im Supermarkt. Fleisch muss zehn Euro das Kilogramm kosten. Minimum. Die Betriebe müssen regelmäßig und streng kontrolliert werden, damit Betrüger nicht im Vorteil sind. Es wäre so einfach.
Warum führen die Billionen, die sich die Staaten in der Krise verschaffen, nicht zu einer Inflation? Sie führen, wie auch schon nach der Bankenkrise, zu einer Inflation, aber wir Durchschnittsbürger sehen sie nicht. Der wachsende Reichtum der Oberschicht fließt nicht in den Konsum, nicht in Lebensmittel oder Klamotten, und treibt daher auch nicht die Preise für Nudeln oder Socken nach oben. Es fließt in Aktien und Immobilien, man spricht daher von einer Vermögenspreisinflation. Die Inflationsrate der alltäglichen Konsumgüter tendiert seit zehn Jahren gegen Null, aber die Preise von Häusern und börsennotierten Unternehmen schießen in die Höhe. Die Leute merken diesen Effekt an den steigenden Mieten in den Großstädten.
Bonetti ist der Typ, der bei einem Terroranschlag auf eine Party den Teller mit den Mini-Frikadellen in Sicherheit bringt.
Warum gibt es eigentlich Neonazis, aber keine Neorassisten? Ich bekomme als Erklärung, dass der Rassismus nie weg gewesen sei. Aber das war der Faschismus auch nicht. Seit Gründung der NSDAP vor genau hundert Jahren haben wir jedes Jahr massenweise Nazis in Deutschland.
Ende des Jahres steigt nicht nur mein Lieblingsfahrer Vettel aus der Formel 1 aus, sondern auch RTL. Keine Live-Übertragungen im Fernsehen mehr. Seit 1991 habe ich fast kein Rennen verpasst. Vorbei. 1974 fing ich als Lauda-Fan an, 1997 war ich zuletzt bei einem Grand Prix an der Rennstrecke. Hockenheim, Nürburgring, Spa, Zandvoort, Budapest, Monte Carlo, Brand’s Hatch, Silverstone, Imola, Monza, Sennas Beerdigung in Sao Paulo – alles Erinnerungen, die langsam verblassen.
Buzzcocks – Boredom. https://www.youtube.com/watch?v=QoYiQ8Qsozk

Montag, 22. Juni 2020

Freie Republik Hunsrück


Blogstuff 449
„Für mich ist ein Intellektueller einer, der morgens ausschlafen kann, nicht körperlich arbeiten und vor keinem Chef buckeln muss. In diesem Sinn bin ich auch ein Intellektueller.“ (Karl Dall)
Wir sprechen alle nicht gerne über die Verletzungen unserer Kindheit. Gerade die psychischen Schäden werden selten aufgearbeitet. Aber mein Vater hatte eine Kassette von Roger Whittaker, die regelmäßig im Auto lief. Und die Fahrt zu den Großeltern am Wochenende war lang. Albany …
Die niederen Stände beschweren sich, dass man im Restaurant seinen Namen und seine Kontaktdaten in eine Liste eintragen muss. Bonetti überreicht dem Sommelier einfach seine Visitenkarte.
Hätten Sie’s gewusst? Genau sechzig Jahre vor meinem Geburtstag, am 14. August 1906, gab es einen Wirbelsturm im Bergischen Land. Der Tornado führte nicht nur zu erheblichen Zerstörungen an Häusern, Brücken und Wäldern, sondern forderte auch drei Todesopfer, wie das „Solinger Kreis-Intelligenzblatt“ meldete.
Wir Hunsrücker sind ja praktisch die Kurden von Rheinland-Pfalz. Unterdrückt, verhöhnt und systematisch benachteiligt. Wenn man sich mit einer Wichtelbacher Adresse bewirbt, bekommt man den Job garantiert nicht. Ich fordere die Freie Republik Hunsrück. Hauptstadt: Wichtelbach. Möglicherweise würde dieser Bonetti ein guter Präsident sein, aber ich will der allgemeinen Willensbildung nicht vorgreifen.
Hätten Sie’s gewusst? Ende des 18. Jahrhunderts löste Tee in Großbritannien das Ale (Bier) als beliebtestes Frühstücksgetränk ab. Beim Verbrauch von Tee liegen in Europa gegenwärtig die Ostfriesen mit 300 Litern pro Kopf und Jahr vor den Briten und Iren.
Das Berliner Stadtmagazin Zitty wird eingestellt. In der Corona-Krise sind die Anzeigen weggebrochen, außerdem gab es keine Veranstaltungen mehr, über die berichtet werden konnte. Am Ende betrug die verkaufte Auflage noch 12.000 Stück. Für mich hat das Magazin immer zu Berlin gehört, 1977 erschien die erste Ausgabe. Man denke nur an die Didi&Stulle-Comics von Fil. 1993/94 habe ich als Fahrer für die Zitty gearbeitet und hatte die Tour im Südwesten Berlins. Ich habe die neueste Ausgabe in die Kneipen und Kinos gebracht und die Remittenten zurück zum Verlag nach Kreuzberg gefahren. Bei der Rückfahrt von einer Tour habe ich 1994 auf der Bundesallee mein Auto zerlegt. Kein Auto, kein Job. Ein paar Wochen später war ich Call-Center-Agent bei einem Meinungsforschungsinstitut in Schöneberg.
Zitty, Vapiano, Dutzende Karstadt-Filialen – die Wirtschaftskrise bringt alles Morsche und Schwache zum Einsturz. Großkonzerne weiten ihre Marktmacht aus. Weniger Kaufhäuser bedeuten mehr Online-Handel, aus Verkäuferinnen mit Tariflohn werden Amazon-Lagerarbeiter mit Mindestlohn.
P.S.: Wer die Randale in Stuttgart für einen Bürgerkrieg hält, sollte sich mal mit den Schwabinger Krawallen befassen. https://de.wikipedia.org/wiki/Schwabinger_Krawalle
The Sisters of Mercy - Peel Session. https://www.youtube.com/watch?v=Gk7F07Q4EiA

Sonntag, 21. Juni 2020

B.A.D.


Depeche Mode - It's No Good. https://www.youtube.com/watch?v=stpaq27-V70
Es ist ein glühend heißer Dienstagnachmittag, als er das American Diner in Bärweiler betritt. Er trägt eine schwarze Lederjacke und hat sein wildes Haar mit Wet Gel gebändigt. Die wenigen Schritte vom klimatisierten Wagen zum klimatisierten Diner haben seiner Stirn keinen einzigen Schweißtropfen entlocken können. Er setzt sich an einen der Tische am Fenster. Er ist der einzige Gast.
Eine traumhaft schöne Kellnerin mit kurzen blonden Haaren und endlos langen Beinen kommt zu ihm an den Tisch. Ihr Hüftschwung ist schwindelerregend wie eine Fahrt mit der Wilden Maus.
„Was darf’s denn sein, Fremder?“
Er nimmt die Sonnenbrille ab und sieht ihr tief in die Augen. „Eine Pina Colada.“
Sie wendet den Blick nicht ab. „Möchtest du auch was Heißes essen?“
„Ein gegrilltes Schinkensandwich, bitte.“
Ihr Blick klebt an seinen Augen, als hätte er Saugnäpfe. „Mit Käse?“
„Viel Käse.“
Er ist geblendet von ihrem strahlend weißen Blendax-Lächeln. Eigentlich müsste er jetzt wieder seine Sonnenbrille aufsetzen. Er ist wie hypnotisiert von ihren tanzenden Hüften, als sie ein paar Minuten später die Bestellung an den Tisch bringt. Und erst der Abgang. Dieser Hintern hat etwas Besseres als Bärweiler verdient, denkt er, als er an seiner Pina Colada nippt.
Er betrachtet sie, während sie, scheinbar in Gedanken versunken, die Theke mit einem feuchten Tuch abwischt. Er weiß genau, dass sie ihn anschauen wird, wenn er den Blick auf sein Sandwich senkt.
Als sie die Rechnung bringt, fragt er: „Was hast du heute noch vor?“
Sie lächelt ihn an. „Mit dir von hier verschwinden.“
Er steht auf und sie bindet ihre Schürze los, die sie achtlos hinter sich wirft.
Sie steigen zusammen in seinen knallroten Cadillac mit den riesigen Heckflossen.
„Jetzt fängt ein neues Leben an, Baby“, sagt er, bevor er Gas gibt und mit quietschenden Reifen den Parkplatz verlässt.
Sie fahren in den Sonnenuntergang und hören Depeche Mode.
P.S.: Inzwischen arbeitet sie für ihn im Bonetti’s American Diner (B.A.D.) in Wichtelbach.

Samstag, 20. Juni 2020

Neulich am Gender-Grill





Hier noch etwas zum Thema Alkoholismus:




Was macht Andy Bonetti gerade?

Er feiert im Kreise seiner Vorstandsmitglieder den nächsten großen Kuh:

Loko & Schaaf, die indonesische Antwort auf Joko & Klaas. Demnächst auf Ihrem Bildschirm!

Code Red! Code Red!


Blogstuff 448
„Der Humor ist der Regenschirm der Weisen.“ (Erich Kästner)
Es gehört zum linken Kitsch, Büroangestellte als seelenlose Zombies darzustellen, während man selbst im Kreuzberger Fahrradladen jeden Tag dieselbe Scheiße macht.
Ich mag das Adjektiv “feuchtfröhlich“ im Zusammenhang mit menschlichen Begegnungen.
Andy Bonetti wurden in seinem Leben natürlich zahlreiche Orden verliehen. Hier eine Auswahl: Banner der Arbeit (1987), Ernst-Thälmann-Plakette (1989), Verdienter Aktivist der sozialistischen Arbeit im VEB Bonetti Media (1994), Orden des Roten Sterns der CSSR (1997), Ehrenmedaille „Bekenntnis und Tat zum Schutz der BRD“ (2000), Lenin-Orden für hervorragende propagandistische Leistungen im Verlagswesen (2007), Medaille für die Verdienste um die Freundschaft der Völker (2010), Karl-Marx-Orden mit Schwertern und Eichenlaub (2018). Die Gelsenkirchener Wochenzeitung „Die Arbeiterstimme“ hat ihn für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen.
„Er trug das T-Shirt immer auf links und verkehrt herum, so dass das weiße Etikett unter seinem Kinn war. Er wollte exzentrisch rüberkommen, aber er war einfach nur ein Vollidiot, der kein einziges Bier trinken konnte, ohne sich zu bekleckern.“ (Beginn einer Moritat)
„Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, dass du dich ständig wiederholst?“ – „Ja, du.“
Jetzt geht es also wieder nach Mallorca. Für ein bisschen Jahrmarktsbräune. Corona wird nichts verändern.
Reiche Leute leben zurückgezogen, arme Leute sind einsam.
Das Schöne ist ja: Wenn dir die Argumente ausgehen, bleibt dir immer noch die eigene Hochnäsigkeit. Du kannst nicht verlieren.
Ich bin am Rhein großgeworden. Wenn ich die Isar sehe, denke ich immer: War hier ein Wasserrohrbruch?
Du kannst James-Bond-mäßig mit einem Fiat Panda die Treppen einer U-Bahn-Station runterfahren, aber nicht wieder rauf. Denk dran!
Ästhetik und Eleganz sucht man in Berlin vergeblich. Wären Paris, Rom und Berlin Frauen, würde man sich natürlich nicht für die deutsche Hauptstadt entscheiden. Berlin ist die alte Frau mit dicken Armen und Kittelschürze, die fettige Würste brät und Linsensuppe kocht.
Atlanta Rhythm Section – Spooky. https://www.youtube.com/watch?v=cMAo0m4E4Lc

Freitag, 19. Juni 2020

Bilderwelten, Weltbilder 29


Burning Ambitions


Blogstuff 447
“I need to drift through all the walls
And let the scenery dissolve
Into some other life”
(Ultravox: I Can’t Stay Long)
Die Erde hat über vier Milliarden Jahre gebraucht, um intelligentes Leben hervorzubringen. Und dann stellt sich raus, dass es Menschen sind.
In der Antike war die Darstellung des nackten Körpers kein Tabu. Nach dem Untergang Roms folgten finstere Jahre der Prüderie. Der David von Michelangelo war ein Meilenstein der Befreiung. Bis in die 1960er Jahre blieb das Tabu jedoch bestehen. Die Kommune 1 ließ sich 1967 nackt fotografieren. Es folgten Jahrzehnte des unbeschwerten Umgangs mit Nacktheit. Inzwischen wäre ein unbekleideter Mensch auf dem Cover einer Zeitschrift ein Skandal.
Die jungen Leute können sich das gar nicht vorstellen: Als ich auf die Welt kam, hat das Tote Meer noch gelebt.
Andy Bonetti ist so vornehm, er isst sogar Kartoffelchips mit Messer und Gabel.
Hätten Sie’s gewusst? Die Brandenburgisch-Afrikanische Compagnie, die von 1682 bis 1711 bestand, war die erste deutsche Aktiengesellschaft. Geschäftsfelder: Sklavenhandel, Vertrieb von „Kolonialwaren“ (Gold, Elfenbein, Pfeffer).
Gibt es eigentlich auch Opfer bisexueller oder transsexueller Gewalt?
Bonetti – jetzt auch als Badezusatz. In den Farben Mauve, Spargel und Asphalt.
Letztes Jahr haben sich die Leute beschwert, weil ihre Kinder wegen Fridays For Future einen Tag in der Schule verpasst haben. Corona hat den kompletten Schulalltag zerschossen – aber das ist okay oder was? Ich will den Klimawandel zurück!
Das Fermi-Paradoxon besagt, dass es wahrscheinlich andere Zivilisationen in unserer Galaxie gibt, obwohl wir bisher keinen Kontakt haben. Meine Lieblingserklärung für diesen Umstand ist, dass wir bewusst ignoriert werden, weil uns einfach keiner mag.
Ältere Leser werden sich noch erinnern: 2012 trat der damalige Bundespräsident Christian Wulff wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit zurück. Es war der letzte bekannte Politiker, der aufgrund seiner Verfehlungen zurückgetreten ist. Im Gerichtsprozess schmolz die Summe, um die es ging, auf 400 Euro zusammen, 2014 wurde Wulff schließlich freigesprochen. #Scheuer #Klöckner #Amthor
P.S.: AKK und Nahles traten vom Parteivorsitz zurück, ohne in einen Skandal verwickelt gewesen zu sein. Kemmerich wegen nachgewiesener Blödheit.
Andy Warhol eating a hamburger. https://www.youtube.com/watch?v=5LDHSBVZpzc

Donnerstag, 18. Juni 2020

Die Abenteuer von Bottrop Boy


Wir wissen so wenig über Bottrop. Sie ist die zweitkleinste kreisfreie Stadt in NRW, nur Remscheid ist kleiner. In Remscheid wurde August Gissler geboren, ein Schatzsucher, der von 1889 bis 1908 die halbe Kokos-Insel im Pazifik auf der Suche nach Piratenschätzen und der goldenen Madonna von Lima umgegraben hat. Er hatte zwei alte Schatzkarten, fand aber nie etwas und starb völlig verarmt in New York. Sein Tunnelsystem kann heute noch besichtigt werden.

Damengambit trifft Grünfeld-Indische Verteidigung


Ganz schön raffiniert, oder? Colonel Clickbait finanziert seinen Ferrari mit solchen Überschriften.
Blogstuff 446
„Bestellen Sie Jetzt - mit Seelenfrieden wegen unserer "Besser als Geld zurück" Garantie! Wenn es irgendeine Art von Problem mit Ihrer Bestellung gibt, werden wir umgehend zurückzahlen oder ersetzen; Keine Notwendigkeit, durch die Mühe zu gehen, alles zurück zu uns zu schicken.“ (Werbung)
Eins kann man aus der Musikgeschichte lernen: Entweder sterben Rockstars jung, mittelalt oder als Opa.
Zum Glück beschäftigt Master Bonetti nur weißes Dienstpersonal. Er ist also kein Rassist, sondern nur ein Ausbeuter. Damit haben die Leute ja bekanntlich kein Problem.
Ich bin 53. Um mich zu tarnen, trage ich eine Hornbrille und einen Pepitahut. Dazu ein altmodischer Tweedanzug und eine Pfeife im Mundwinkel. Schon sehe ich aus wie 56.
Das Antiquitätengeschäft mit Verbrennungsmotoren läuft nur noch schleppend.
Sokrates, Platon und Aristoteles waren Sklavenhalter. Große Teile der Philosophiegeschichte müssen umgeschrieben werden. #BlackLivesMatters
„Fürchtet dies und gehorcht zitternd“ stand unter jedem Dekret des chinesischen Kaisers. Ich empfehle es für die geschäftliche Korrespondenz.
In den Kommentaren bin ich schon als Knecht des Kapitals und als Kommunist beschimpft worden. Manche Leute haben dieses Blog immer noch nicht begriffen. Hier kriegen alle ihr Fett weg: Linke und Rechte, Arme und Reiche, Männer und Frauen, Klimaschützer und Verschwörungshysteriker. Meine Spottlust kennt keine Grenzen.
Wenn homosexuelle Männer Blut spenden wollen, dürfen sie vorher ein Jahr lang keinen Sex haben. Zwei Fragen: 1. Darf es wenigstens Sex mit Frauen sein? 2. Wer kontrolliert das?
Latein ist die Sprache der römischen Besatzer. Lateinvokabeln lernen ist ein Zeichen der Sklaverei.
Bei Chill’n Grill in Mainz gibt es die „Pizza Matthias“ mit Creme Fraiche, Zwiebeln, Jalapenos und Hähnchenbrust. Dann hätten wir diese Frage auch mal geklärt.
Eigentlich demonstriert niemand gegen etwas, sondern immer für etwas: für sich selbst. Ich bin ein weißer Wohlstandsbürger? Also demonstriere ich gegen Rassismus, gegen die Umweltzerstörung, gegen Ausbeutung. Ich demonstriere damit meine eigene moralische Überlegenheit. Eine Stunde bei einer Demonstration erlaubt es mir, eine Woche lang in den sozialen Medien und im Freundeskreis darüber zu sprechen. Die Light-Version ist eine Online-Petition oder ein geteiltes Meme.
Daft Punk - Lose Yourself to Dance. https://www.youtube.com/watch?v=Z_Sf0gi-mGI

Mittwoch, 17. Juni 2020

Pit & Paule


Die Pandababys im Berliner Zoo sind eigentlich eine große Sensation. Noch nie kamen in Deutschland Pandas zur Welt. Wegen Corona sind sie leider völlig in Vergessenheit geraten. 2007 reichte Knut, um die Stadt ein Jahr lang zu unterhalten. Dieser Blogpost und das folgende Video waren so was von fällig, fälliger geht’s gar nicht.
https://www.youtube.com/watch?v=4jhp1n569os

Auf der Suche nach der Gegenwart


Blogstuff 445
„Unser Leben ist wie ein Geisterspiel der Bundesliga, es hat nicht die Würze und Intensität wie davor.“ (Stephan Grünewald)
Mit den antirassistischen Protesten wird auch die Sklaverei thematisiert, die in den USA 1865 abgeschafft wurde. Ein Aspekt wird dabei vergessen. Um die USA und die britischen Kolonien weiter mit Billigarbeitskräften zu versorgen, wurde der sogenannte Kulihandel nach der Befreiung der Sklaven in den Südstaaten stark ausgeweitet. Menschen aus China, Südostasien und Indien wurden entführt und unter unwürdigen Bedingungen für körperliche Arbeiten auf den Feldern oder beim Eisenbahnbau eingesetzt. Dieser Menschenhandel wurde erst 1912 beendet, als die chinesische Republik gegründet wurde. Bis heute weiß niemand, wie viele Millionen Menschen versklavt wurden, wie viele Menschen gestorben sind. Wir kennen die Zahl der geschlachteten Schweine in Deutschland genauer als die Zahl der Opfer.
Möglicherweise ging es in der Demokratie irgendwann einmal um Werte und Integrität. Möglicherweise ist das aber auch nur eine Legende und es ging um den Machttransfer vom Adel zum Bürgertum. Keine Ahnung. Was ich weiß: Wir leben im Kapitalismus und Politiker benehmen sich kapitalistisch. Scheuer, Klöckner, Amthor. Sie machen alles richtig. Sie sind so wie unser Land ist. Geld regiert die Welt. Die zehn Gebote sind für Schwachköpfe wie die Zeugen Jehovas, Moral ist ein Schlagwort für Verlierer. Wer jetzt empört ist, weil Politiker bestechlich sind oder sich persönliche Vorteile verschaffen, hat unsere Welt nicht verstanden.
Ich bin zufrieden. Wenn jetzt eine Fee käme und ich drei Wünsche frei hätte, würde ich auf Anhieb gar nichts sagen können. Eine stärkere Leber? Zwanzig Kilo weniger?
Was wird eigentlich aus den Herstellern von Lärmschutzwänden, wenn die ultraleisen Elektroautos die Straßen beherrschen? Denkt jemand an die Arbeitsplätze?
Jesus war Einzelkind. Die halten sich immer für was Besonderes.
Aus aktuellem Anlass: Das Bonetti-Denkmal in Wichtelbach steht noch.
Mein Balkon ist dreißig Quadratmeter groß und kann von vier verschiedenen Zimmern betreten werden. Dieses Haus ist völlig übertrieben. Aber für den Sommerurlaub dahoam natürlich ideal. Als Highlight der Ferien habe ich noch einen Safari-Trip zu einer Tierhandlung gebucht.
AIDS war die erste Pandemie, die ich erlebt habe. Konsequenz: Es gab keinen ungeschützten Sex mehr. Wir benutzten Kondome, um uns zu schützen. Heute tragen wir Schutzmasken. Warum ist das für einige Menschen ein Problem?
In den Achtzigern hatte jeder einen Labello. Die Neunziger waren das Jahrzehnt von Fisherman’s Friend.
Rüdiger flog 1992 nach Goa. Selbstfindungstrip. Aber da war nichts.
Mott The Hoople - Roll Away the Stone. https://www.youtube.com/watch?v=sH-5ifOYVXs

Dienstag, 16. Juni 2020

Bilderwelten, Weltbilder 28












Was machen eigentlich unsere Verschwörungstheoretiker? Sie haben das nächste Level erreicht: Antisemitismus.