Montag, 31. Januar 2022

Rallye Dakar: Berliner Kokstaxi gewinnt überraschend

 

Blogstuff 670

„Der Räikkönen mag vielleicht ab und zu mal was getrunken haben, aber wir haben nach jedem Rennen gesoffen wie die Löcher.“ (Niki Lauda)

Johnson, Scholz, Biden – braucht man noch mehr Beweise für Putins Wahlmanipulationen zur Schwächung des Westens?

SUV sind eigentlich kein Problem. Aber sie müssten viel kleiner sein.

1970 gründete Ken Tyrrell ein Formel-1-Team, das seinen Namen trug. Jackie Stewart wurde zweimal in einem Tyrrell-Ford Weltmeister. 1998 verkaufte er es an den amerikanischen Tabakkonzern BAT und es hieß fortan British American Racing. 2006 übernahm es Honda als Werksteam. Wegen der Finanzkrise verkaufte Honda den Rennstall an Teamchef Ross Brawn, der auch noch 130 Millionen Euro Starthilfe aus Japan erhielt. Brawn GP gewann die Fahrer- und die Konstrukteurs-WM und verkaufte nur ein Jahr später 75 Prozent der Unternehmensanteile an Mercedes-Benz weiter. Mercedes gewann bisher 15 WM-Titel.

In Amerika sagt man nicht mehr Dwarf, sondern Vertical Handicaped Person.

Alte, Alleinstehende, Arme, Arbeitslose. Das A-Team.

Jetzt im Buchhandel: „Die Schande von Kabul“ von Harry Valérien.

Die einzige Kriegsgefahr geht momentan von der amerikanischen und westeuropäischen Rüstungsindustrie aus. Wenn es in diesem oder im nächsten Jahr keinen neuen Kriegsschauplatz gibt, auf dem Waffen, Munition und Ausrüstung verbraucht werden, meldet das Militär der NATO irgendwann: „Die Waffenlager sind voll, keine neuen Bestellungen mehr.“ Auch die Rüstungsindustrie unterliegt den ehernen Gesetzen des Kapitalismus.

Wir sollten uns als Deutsche nicht das ungewaschene Maul über die kulinarischen Spezialitäten anderer Länder zerreißen. Meine Heimat Rheinland-Pfalz ist ein Totalausfall, aber auch im großen NRW sieht es nicht besser aus. Pfefferpotthast ist ein langweiliger Eintopf, Blindhuhn ist eine Suppe, in der noch nicht einmal Huhn ist (siehe: Halwe Hahn), dafür aber weiße Bohnen. Himmel und Ähd: Blutwurst mit Kartoffelbrei und Apfelmus. Das isst noch nicht mal ein Engländer. Vom Sauerbraten will ich hier gar nicht anfangen. Oder von Niedersachsen.

Der einzige Porschefahrer, den ich je gekannt habe, war Ulf, der sich in den 80ern einen gebrauchten 924er zugelegt hatte. Der Wagen hatte einen 125-PS-Motor von VW und sah Scheiße aus. #SchafimWolfspelz

Wichtelbach liefert eine Gulaschkanone an die Ostfront. Nimm das, Iwan!

Sid Vicious - My Way (Uncut Version) - YouTube

Samstag, 29. Januar 2022

Bonetti wird Raelist


Sie haben richtig gelesen. Raelist, nicht Realist. Der Raelismus ist eine Religionsgemeinschaft von UFO-Gläubigen, die gerne Menschen klonen würden.

Der Gründer heißt Claude Vorilhon, der 1973 Außerirdischen begegnet ist, die ihm eine Botschaft für die Menschheit mitgegeben haben. Die Elohim, wie sich die Außerirdischen nennen, seien vor 25.000 Jahren auf die Erde gekommen und hätten alles Leben erschaffen. Er selbst sei der Halbbruder von Jesus. Vorilhon schrieb daraufhin „Das Buch, das die Wahrheit sagt“. 1975 besuchte er den Planeten der Außerirdischen und schrieb ein zweites Buch.

Bis 2025 soll ein Botschaftsgebäude entstehen, in dem die Elohim empfangen werden sollen. Dann bricht „das Zeitalter der Apokalyptik“ an, zwischen den Menschen und ihren Schöpfern wird es eine „Kommunion“ geben. Durch Meditation, Klonen und Mind uploading (Übertragung von Erinnerungen und Gedanken auf externe Medien) wird der Mensch unsterblich. Bei der Meditation nimmt man über die Haare, die als Antennen dienen sollen, Kontakt zu den Elohim auf.

Wenn ich so eine gequirlte Scheiße lese, habe ich immer das Bedürfnis, entweder Alkohol zu trinken oder mich zu ritzen.

Live aus dem Wichtelbacher Proberaum: Prince & The Revolution - When Doves Cry (Extended Version) (Official Music Video) - YouTube


Das Symbol des Raelismus: Davidstern + Hakenkreuz. Kannste dir nicht ausdenken.

 

 

 

 

 

Freitag, 28. Januar 2022

Die nächste Querdenker-Mutante

 


Bill Gates hat uns alle Schokohasen weggefressen oder an die Echsenwesen von Polaroid 17 verkauft! Wir treffen uns am nächsten Montag um 18 Uhr zu einem "Spaziergang" vor dem Feuerwehrhaus in Wichtelbach. Bringt Fackeln und Mistgabeln mit.

P.S.: Aus gut unterrichteten Kreisen weiß ich, dass die russischen Truppen an der ukrainischen Grenze mit zwanzig Paletten Schokohasen beliefert wurden. Putin will die Drohkulisse offenbar länger aufrecht erhalten.

Nach mysteriösem Flugzeugabsturz – Bonetti enthüllt Familiengeheimnis


Blogstuff 669

„Friedrich Merz ist für die CDU so wie Konterbier für den Kater. Kurzfristig wirkt es wie eine Lösung, aber eigentlich ist es das Problem.“ (Hazel Brugger)

Warum hat man Dr. Bob nicht zum Gesundheitsminister ernannt?

Bonetti ist so reich, dass er nur noch im 1000€-Shop einkaufen geht.

Beim Blick auf eine Landkarte versuche ich, ein wenig Dreck vom Bildschirm zu wischen. Es sind die Azoren.

Mein Landkreis hat jetzt erstmals eine Inzidenz über 1000. Klopapier-Lage: stabil.

Was reimt sich auf Berlin? Heroin und Kokain.

Warum hat Gladbach eigentlich einen Österreicher als Trainer, der mit Vornamen Adolf heißt?

Studie ergibt: Rotwein-Konsum verringert Risiko einer Corona-Infektion - FOCUS Online

„2022 bin ich in den Untergrund gegangen. Die Regierung unterdrückt uns mit ihren Corona-Maßnahmen. Eine Maske im Supermarkt? Das ist wie der Holocaust. Den ich übrigens bezweifle. Jetzt sitze ich mit meinen Kampfgenossen seit vier Wochen im Pfälzer Wald und esse kalte Ravioli aus der Dose, weil ein Feuer den Feind auf uns aufmerksam machen würde. Ich hatte mir den Widerstand aufregender vorgestellt.“ (Renate, 48, Sachbearbeiterin)

Claudia Schiffer wurde als Kellnerin in einer Bar von einem Model Scout entdeckt, Heidi Klum beim Kauf einer Jeans bei C&A und Andy Bonetti bei einem Burger-Wettessen im Hunsrück.

Wer Talent hat, ist in jedem Geschäftsfeld erfolgreich. Ich habe in Uganda Winterreifen verkauft.

Wichtige Info: Meine Autobiographie „Vom Fachmann zum Flachmann“ erscheint im März.

Warum ist Fischen, Melken und Pflügen nicht olympisch? #Agrarsportarten

Corona geht jetzt wirklich viral.

Kriegsgefahr? Die Wichtelbacher Bürgermiliz macht gerade ein Manöver direkt an der Gemarkungsgrenze zu Kleinklickerdorf. Dazu gibt es heute auch einen ARD-Brennpunkt.

Phillip Boa & The Voodooclub - And Then She Kissed Her (Official Video) - YouTube

Die größten Burger im Hunsrück gibt es im Folsom Prison Diner in Kirchberg. Das Erbe der amerikanischen Truppen.



 

Donnerstag, 27. Januar 2022

R.I.P. Ernst Stankovski


Er hat die Rate-Show „Erkennen Sie die Melodie?“ in den 70ern moderiert. Die Sendung habe ich immer mit meiner Oma geguckt. Sie war die Königin der Oper und der Operette, ich kannte die Charts und die Musicals. Ein unschlagbares Team. Meine Großmutter war eine belesene Frau. Sie hat immer die Neue Post, die Frau im Spiegel (schon damals besser als der SPIEGEL) und wenn Sie ganz crazy drauf war auch mal die Tina gekauft. Tageszeitung gab’s bei ihr nicht. Nach der Flucht aus Schlesien 1945 hatte sie mit der Politik abgeschlossen. Ich habe die Zeitschriften immer gelesen, weil es sonst nichts anderes gab, bevor am Nachmittag das Fernsehprogramm anfing. Ich kannte alle Königshäuser dieser Welt und war in Caroline von Monaco verliebt.

Erkennen Sie die Melodie - Vorspann und Titelmusik, danach "Entschuldigung" von Ernst Stankovski - YouTube

HEP

 

Es ist später Abend und durch die Fenster des Lofts sieht man auf die Lichter von Paris. Die Wohnung gehört Édouard De La Cartonage, dem vermögenden Gründer des Human Extinction Project (HEP). In dieser Organisation haben sich Fundamentalökologen aus aller Welt zusammengeschlossen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Menschheit vollständig auszulöschen, um die Erde zu retten. Nachdem sie ihr Ziel erreicht haben, würden sie kollektiven Selbstmord begehen. Der Letzte macht das Licht aus.

Am Tisch sitzen, neben De La Cartonage, folgende Personen: Bruno Haussmann, ein deutscher Waffenhändler, Luigi Calzone, Profikiller der römischen Mafia, Wang Li, ein chinesischer Biologe, und Jerry Miles, ein amerikanischer Medienmogul. Sie sind zusammen der Führungszirkel des HEP.

„Corona war ja ein völliger Flop, Monsieur Li“, begann der französische Gastgeber. „Nur fünf oder sechs Millionen Tote in zwei Jahren. Trotz der Seuche ist die Zahl der Menschen gestiegen und wird im kommenden Jahr die Marke von acht Milliarden erreichen.“

„Das stimmt“, sagte der Chinese kleinlaut. „Ich hatte mir von meinem Virus auch mehr versprochen. Es sind vor allem alte Menschen gestorben, die sich ohnehin nicht mehr fortgepflanzt hätten.“

„Was ist mit ihrem Projekt?“ fragte Haussmann den Amerikaner.

„Wir versuchen gezielt, beim Ukraine-Konflikt die amerikanische Öffentlichkeit aufzuhetzen“, antwortete Miles. „Auch die Rüstungsindustrie haben wir natürlich auf unserer Seite. Aber die Amerikaner sind kriegsmüde und ohne breite Unterstützung der Öffentlichkeit werden wir den Präsidenten nicht zu einem Krieg überreden können. Selbst, wenn die Russen in der Ukraine einmarschieren, bin ich mir nicht sicher, dass es klappt. Die Leute in Oklahoma oder Kentucky wissen nicht, wo Kiew liegt, und sind nicht bereit, für die Ukraine ihr Leben zu riskieren.“

„Luigi, was haben Sie an Neuigkeiten?“ fragte De La Cartonage den Italiener.

„In unserem Drogenlabor wird gerade eine neue Droge an Hunden getestet. Sie macht extrem aggressiv, die Hunde zerfleischen sich gegenseitig. Wir könnten sie über das Trinkwasser verbreiten. Die öffentliche Ordnung würde zusammenbrechen, Chaos und Bürgerkrieg wären die Folge. Der Zusammenbruch der Zivilisation. Eine Zombie-Apokalypse ohne Zombies.“

Alle lachen.

„Das klingt gut, bleiben Sie in dieser Sache am Ball.“

De La Cartonage hebt seinen Champagnerkelch und alle stoßen zusammen an.

Robbie Nevil - C'est La Vie - YouTube

Mittwoch, 26. Januar 2022

Drei Frauen

 

Ich hatte drei Freundinnen in meinem Leben.

Die erste war Judith. Wir waren verliebt und hatten eine schöne Zeit, aber nach zwei Jahren begann sie mich zu langweilen. Ich besuchte sie in ihrer Wohnung in Bad Kreuznach. Es war ein Ritual, dass sie noch einmal kurz im Bad verschwand, bevor wir zusammen ins Schlafzimmer gingen. Ein paar K.o.-Tropfen im Sekt, wir stießen zusammen an und nach ein paar Minuten war sie bewusstlos. Ich trug sie ins Badezimmer und ließ Wasser in die Badewanne ein. Dann ertränkte ich sie.

Den Fensterrahmen versiegelte ich mit Klebeband. Selbstverständlich trug ich dabei Gummihandschuhe. Ich schloss die Badezimmertür von außen und versiegelte sie ebenfalls. Der Verwesungsgeruch, Sie verstehen? Als die Polizisten nach zwei Wochen die Wohnungstür aufbrachen, fanden sie nur ein Skelett und eine Badewanne voller Maden. Der Todeszeitpunkt war nicht mehr festzustellen.

Meine zweite Freundin hieß Ulla. Sie war nach einem halben Jahr bei mir in Schweppenhausen eingezogen und nervte irgendwann, weil ich nicht im Haushalt geholfen hatte. Ich baue Schiffsmodelle für Sammler, vorzugsweise Schlachtschiffe aus dem Zweiten Weltkrieg. Ich bin eigentlich den ganzen Tag in meiner Werkstatt im Keller und komme nur zu den Mahlzeiten hinauf. Und natürlich nach Feierabend. Ich verwendete wieder die K.o.-Tropfen. Dann legte ich ihr einen Strick um den Hals und warf das andere Ende über einen Deckenbalken. Ich zog sie hinauf und band das Seil an einem Fenstergriff fest. Anschließend nahm ich ihre Beine und ließ mich mit meinem ganzen Gewicht fallen. Ich bin ein schwerer Mann. Ein trockenes Knacken. Das war’s.

Ich wickelte sie in eine Plastikplane, verschnürte sie mit dem Seil und trug sie durch die Verbindungstür zwischen Flur und Garage ans Auto. Dort packte ich sie in den Kofferraum. Um drei Uhr nachts sah ich aus dem Fenster. In der Nachbarschaft brannte kein Licht mehr, die Straßenlaternen waren längst aus. Es war eine helle Vollmondnacht, mein E-Auto machte keinen Lärm und die Scheinwerfer schaltete ich erst zweihundert Meter weiter ein. Ich fuhr auf die Landstraße nach Genheim. Vor der Autobahnunterführung geht nach links ein asphaltierter Weg ab, der offiziell für die Landwirtschaft gedacht ist. Nur Einheimische kennen den sogenannten Promilleweg nach Stromberg. Hier hinterlässt man keine Reifenspuren. Auf halber Strecke hielt ich an, trug die Leiche in den Wald und übergoss sie mit Benzin. Als sie lichterloh brannte, fuhr ich weiter auf die Autobahn. Auf der Autobahnraststätte Hunsrück-Ost entsorgte ich die dreckigen Schuhe und Ullas Papiere.  

Jetzt bin ich mit Jessica zusammen. Sie sitzt gerade neben mir auf dem Sofa. Seit vier Wochen ist sie Veganerin. Wir haben inzwischen getrennte Fächer im Kühlschrank. Sie weigert sich, mir Steaks und Würste zu braten. Das ist ein Fehler.

P.S.: Der erste Fall hat sich tatsächlich so zugetragen. Im Frühling 1989, als ich Freunde in Kreuzberg besuchte (gerade am Tag der Arbeit trifft man dort nette Leute und manchmal spielt des Nachts ein Troubadour im Schein eines brennenden Bolle-Markts auf der Gitarre), war ich über die Mitfahrzentrale an einen BKA-Beamten gekommen, der mich in die damaligen Mauerstadt mitnahm und mir allerlei Schauergeschichten aus seinem Berufsalltag erzählte.    

Robert Palmer - Every Kinda People (Official Video) - YouTube

 

Dienstag, 25. Januar 2022

Eva Dobler

Seit Jahren fällt sie in den sozialen Medien durch ihren irrlichternden Schwachsinn auf, jetzt hat sie sich selbst erlegt: Anna Dobler.

Nachdem die historisch ungebildete, stellvertretende Chefredakteurin von Exxpress im ZDF eine Sendung über die Wannseekonferenz gesehen hatte, setzte sie folgen Tweet ab, für den sie umgehend fristlos entlassen wurde:


Und dann haut sie noch diese Scheiße raus, um es vollends peinlich zu machen:




Der Faktor Zeit

 

Es war unglaublich, wie schnell Tesla die neue Fabrik fertiggestellt hat. Nicht weit davon entfernt hat die öffentliche Hand einen neuen Flughafen gebaut. Ein zäher Prozess, ermüdend langsam, oft kurz vor dem völligen Scheitern und sehr teuer. Die Tesla-Fabrik ist High Tech, die Abfertigungshalle des BER ist nur eine Art Einkaufszentrum, in dem man auch noch seinen Koffer abgeben kann.

Ein zweites Beispiel: Biontech. In Windeseile wurde ein Impfstoff gegen ein neuartiges Virus entwickelt und die Produktionskapazitäten erweitert. Wenn eine technische Banalität wie ein Windrad gebaut wird, dauert es bis zu acht Jahre von der Antragstellung bis zum Abschluss des Projekts.

Das politische System ist im Vergleich zur Wirtschaft, die ihre Abläufe und Entscheidungswege seit Jahrzehnten immer effizienter und „schlanker“ gestaltet, hoffnungslos unterlegen. Zu langsam, zu schwerfällig. Es ist noch nicht einmal in der Lage, die Infrastruktur, die von früheren Generationen aufgebaut wurde, instand zu halten. Im Vergleich zu den großen Konzernen ist die deutsche Bürokratie eingerostet, dysfunktional und ein einziges Innovationshindernis.

Es begann in den achtziger Jahren, als Unternehmensberater und Shareholder den Unternehmen Feuer unterm Hintern machten. Jetzt ist der Abstand zwischen Wirtschaft und Politik gigantisch. Einfache Infrastrukturmaßnahmen wie die Erneuerung des Stuttgarter Bahnhofs werden zu Pharaonenprojekten. Simple organisatorische Aufgaben wie die Versorgung der Bevölkerung mit Schutzmasken und Impfstoffen verlaufen chaotisch bis katastrophal. Die aktuelle Corona-Politik ist ein einziges Desaster. Wäre Deutschland ein Unternehmen, hätte der Vorstandsvorsitzende längst zurücktreten müssen.

Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass der Druck auf die Demokratie zunehmen wird. In den Betrieben herrscht eine straffe Hierarchie, die diktatorisch operiert. In den Parlamenten und Verwaltungen wird die Zeit mit ergebnislosen Diskussionen verplempert. Aber wenn der Wirtschaft, der CPU des Staatswesens, eine Krise droht, zum Beispiel die Bankenkrise und die Eurokrise, treibt man die Abgeordneten wie Vieh zusammen und lässt sie hastig über komplexe Gesetze abstimmen, die niemand hinterfragt.

So wird es in Zukunft häufiger sein. Die Demokratie ist nur noch eine Fassade, Wahlen sind Rituale. Die Mehrheit weiß es längst und verachtet daher die Politik und ihre Darsteller. Politik wird nicht im Parlament gemacht, auch nicht in den Ministerien. Man wird die Entscheidungswege verkürzen und sich dabei an den Unternehmen orientieren. Die Republik als Farce. Genau darüber habe ich übrigens meine Doktorarbeit geschrieben, die ich 1995 an der FU Berlin eingereicht habe. Ich wünschte, ich hätte unrecht gehabt.  

P.S.: Dieser Prozess der McKinseyisierung ist in den Bundesministerien gerade in vollem Gang, wie man an den immensen Kosten für externe Berater sehen kann. Die Umstellung der Gesundheitsämter von Fax auf Windows XP wird später folgen.

Junior Senior - Move Your Feet (Official music video, HD) - YouTube

Montag, 24. Januar 2022

Bonetti erklärt der Welt den Krieg

 

Blogstuff 668

„Einen Angriff auf Hesse gelesen, wegen seiner Milde – die edelsten Menschen werden jetzt von Schreibkulis angepöbelt.“ (Stefan Zweig: Tagebücher)

Investigativer Journalismus exklusiv: Das Bundesamt für Textanalyse und Satzbaugewerbe ist eine Tarnbehörde einer anderen Behörde. Mehr sag ich nicht.

Vor zehn Jahren habe ich zuletzt in einem Flugzeug gesessen. Berlin – Zürich, dann weiter mit Zug und Bus nach Bergün in Graubünden. Eine Woche später fuhr ich mit dem Freund, mit dem ich dort Urlaub machte, in seinem Wagen zurück nach Schweppenhausen, wo ich noch ein paar Tage blieb. Ich würde gerne mal wieder einen Flughafen besuchen, mich einfach auf eine Bank setzen, den genervten Leuten zuschauen und an der Bar einen Gin Tonic trinken.

Wann kommt der Tag, an dem auf Deutschlands Straßen mehr Stromfresser als Spritfresser unterwegs sein werden? 2035? Später?

Der Kampfmittelräumdienst hat gestern die verstopfte Toilette in der Villa Bonetti entschärft. Der 250kg-Kotpfropfen konnte erfolgreich entfernt werden. Hunderte von Anwohnern mussten evakuiert werden.

Das Verhalten der Querdenker bei ihren Demonstrationen erinnert mich an schwarze Magie und Hexenglauben im Mittelalter. Beim sogenannten Schadenzauber nimmt man ein Bild der Person, die durch Zauberei geschädigt werden soll, und schießt Pfeile darauf ab oder zerstört es. So laufen die Querdullies mit Plakaten herum, die Virologen und Politiker in Gefängniskleidung zeigen. Oder Merkel am Galgen.

Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Der unbekannte Autor von einem Dutzend Ladenhütern schreibt gerade an einem Theaterstück über die Kartoffelkäferplage in der Nachkriegszeit. Für die Rolle des verzweifelten Kartoffelbauern ist Christian Ulmen vorgesehen.

Wir schicken den Afrikanern keinen Impfstoff, sie schicken uns im Gegenzug neue Corona-Varianten. Das gefällt mir. Wir ersticken an unserem eigenen Geiz.

Ich habe für 20.000 Euro die Rollschuhe von Nelson Mandela ersteigert. In zwanzig Jahren sind sie 100.000 wert. Das ist meine Altersvorsorge.

Es gibt nicht nur Spitzenpolitiker und Spitzensportler, sondern auch Spitzenblogger. Sie kennen alle seinen Namen.

Wäre ein Krieg mit Russland nicht wunderbar? Dann könnten wir auf die Pandemie zurückblicken und sagen: "Weißt du noch, damals mit Corona? Das waren schöne Zeiten."

Als mir das wunderbare Wortspiel „Chickeria“ einfiel, ahnte ich schon, dass ich nicht der Erste sein würde. Aber es hat mich erschüttert, dass die nächste Chickeria in Bad Kreuznach ist, also in meinem Landkreis.

Yello - Homer Hossa - YouTube

 

Kunst im Hunsrück.

Sonntag, 23. Januar 2022

Bilderwelten, Weltbilder 106



 










Katholische Kinderficker

 

Es gibt Themen, bei denen ich regelmäßig den Schutzmantel meiner Ironie und meines Humors verliere. Dazu gehört Gewalt gegen Kinder. Es gibt eine Szene aus Dostojewskis „Brüder Karamasow“, die sich mir bis heute ins Gedächtnis eingebrannt hat. Die täglichen Nachrichten kann ich gar nicht anklicken, wenn Kinder ermordet oder vergewaltigt wurden. Und damit wären wir schon bei der katholischen Kirche, in der die Schändung von Kindern offenbar zum Alltag gehört.

Warum, frage ich mich, hat diese perfide Organisation, eine eigene Rechtsprechung? Warum ist die Kirche ein Staat im Staate? Entscheidet die Mafia im Alleingang über das Thema Schutzgelderpressung? Warum werden nicht Polizei und Justiz eingeschaltet, wenn es um Schwerverbrechen geht? Auf was wartet die Gesellschaft, wenn es um den Schutz ihrer schwächsten Mitglieder geht? Wenn die Bestrafung der Kinderficker in unserer Hand wäre, befänden sich die Täter längst im Gefängnis.

Ein Freund von mir war zwei Jahre im Gefängnis. Ein Kilo Kokain. JVA Mainz. Ich selbst kenne den Laden nur durch die Sicherheitsschleuse bis zur Pforte, wo ich regelmäßig als Zivi den Gemeindebrief der Christuskirche auf der Kaiserstraße abgegeben habe. Er hat mir erzählt, dass die Kifi, wie man sie im Gefängnis nannte, die Kinderficker, in der Hierarchie ganz unten stünden. Sie wurden von den anderen Gefangenen verachtet, gequält und jede Nacht mehrfach vergewaltigt, bis ihnen das Blut die Beine hinunterlief. Viele Kinderficker begehen Selbstmord, weil sie diese Strafe – die viel härter als die Haftstrafe ist – nicht ertragen.

Es mag Ihnen grausam erscheinen, aber mir gibt dieser Gedanke Trost, wenn ich an die ganzen Kanalratten in der katholischen Kirche denke. Bringt sie endlich ins Gefängnis, damit sie ihre gerechte Strafe erhalten.

Samstag, 22. Januar 2022

Abstand halten

 

Ich mache seit 2014 immer wieder regelmäßig Medien-Fasten. Einfach kein Internet, kein Fernsehen, kein Radio und keine Zeitungen. Es ist wirklich gut für meine Gesundheit, wenn ich mich der Gewalt in echten Kriegen und fiktiven Krimiserien für eine Weile, mindestens zwei Wochen, entziehen kann. Das Geschrei der Idioten einfach ausblenden.

Ich erinnere mich an die Terroranschläge in Paris, bei denen über hundert Menschen ums Leben kamen. Jeder hatte davon gehört, selbst die Obdachlosen kannten die Story. Ich war - neben den Komapatienten – der letzte Mensch in Deutschland, der ahnungslos war.

Am nächsten Tag bin ich mit einer Freundin zum Mittagessen in einem persischen Restaurant in Berlin verabredet. Als wir in die Speisekarte schauen, fragt sie mich unvermittelt, was ich zu Paris sage. Die Frage überrascht mich, denn ich hatte mich gerade mit den angebotenen Köstlichkeiten befasst und wollte die gemeinsame Bestellung einer Vorspeisenplatte vorschlagen.

Paris. Ich fange an, zu improvisieren. Schöne Stadt. Geh lieber ins Musée d’Orsay als in den Louvre. Marais ist ein schönes Viertel für einen Spaziergang. Nein, ruft sie. Die Terroranschläge! Was sagst du zu den Anschlägen? Sie berichtet von den vielen Toten und den schrecklichen Bildern, die ich alle nicht gesehen habe.

Ich bleibe ganz ruhig und sage: Das ist ja schrecklich. Was für ein furchtbarer Anschlag. Aber eigentlich bin ich völlig unberührt. Tausend Kilometer entfernt sind Menschen gestorben. Sicher äußerst unerfreulich. Dennoch weit weg von meiner Realität, die nicht durch Gewalt und Angst geprägt ist.

Nach einer Minute wechseln wir das Thema und bestellen die Vorspeisen und Wein. Aktuell mache ich eine Light-Variante des Medien-Fastens. Ich klicke Meldungen zu Corona und zur Ukraine einfach nicht mehr an. Es gibt Themen, mit denen ich nicht mehr belästigt werden möchte.

Diva Dance from The Fifth Element.Full version. - YouTube

Diskussion mit einem Querdenker in der Antike.

Freitag, 21. Januar 2022

Bonetti Media – Sturmgeschütz der Demagogie


Blogstuff 667

„Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. “ (Max Frisch)

Wenn man die Geschichte der Menschheit nicht als Tragödie betrachtet, sondern als Farce, kann man die ganze Sache ertragen. Humor ist auch besser für die Gesundheit als Wut und Verzweiflung.

In Berlin gab es vor Corona im Schnitt fünftausend angemeldete Demonstrationen. Ich habe viele davon gesehen, da ich über zwanzig Jahre in der Innenstadt gelebt habe. Diese Demonstrationen hatten die unterschiedlichsten inhaltlichen Schwerpunkte, aber sie hatten eines gemeinsam: Sie haben nichts verändert. Es wurde politisch nichts erreicht. Mich interessieren die Leute, die sich wegen der Corona-Maßnahmen irgendwo treffen, überhaupt nicht. Aber ich finde es durchaus amüsant, dass Wutbürger, Esoteriker und Nazis überhaupt auf dieses altlinke Instrument der Demonstration setzen.

Gummiartiges Pressfleisch aus Bayern mit neun Buchstaben?

Heute vor zwei Jahren haben wir uns über die Bonpflicht beim Bäcker aufgeregt. Glückliche Zeiten ...

Nächste Sensation: Biontech entwickelt Impfstoff gegen CO2-Anstieg.

Nächste Woche treffen hundert Krieger vom Stamm der Yanomami aus dem Amazonasgebiet in Sachsen ein. Dann werden Querdenker mit dem Blasrohr geimpft.

Wenn ein junger Soldat in einem Film sagt, er wolle bald heiraten und eine Familie gründen, dann stirbt er. So will es das Hollywood-Gesetz. Das gleiche gilt für einen Polizisten, der eine Woche später pensioniert wird.

Laut Etikett hat der Müller-Thurgau von Lidl „Aromen von Bratfett, Gips, Basalt und Radiergummi“. Aber 1,99 für eine Literflasche ist halt unschlagbar.

Andy Bonetti hat sein Sofa mit 500€-Scheinen aufpolstern lassen.

Die neue Hoffnung: Omikron fordert weniger Tote als andere Corona-Wellen, das ist der Game-Changer in der Pandemie. Ein endloser Kreislauf von Hoffnungen und Enttäuschungen. Im Sommer 2020 dachte manche, es sei vorbei. Als 2021 geimpft wurde, dachten viele, es sei vorbei. In Wahrheit wissen wir gar nichts. Die nächste Mutation kann so tödlich sein wie die Pest. Niemand kennt die Zukunft. Wir können immer nur reagieren, wir gehen niemals in die Offensive.

Unfähige Politiker, unfähige Wähler – Ein Teufelskreis.

Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards und Hanse waren die ersten Computerspiele, die ich 1987 auf meinem Atari ST gespielt habe. #nostalgie

Killing Joke - Eighties - YouTube



Ich habe Fragen.

Donnerstag, 20. Januar 2022

Gute und schlechte Nachrichten aus Kleinbloggersdorf

Mechthild, die Betreiberin des 1-Euro-Blogs, ist gestorben. Das schreibt eine Freundin von ihr im Blog (Kommentarbereich). Eine schreckliche Nachricht. Sie wird uns allen fehlen. Den Angehörigen wünsche ich herzliches Beileid.

Seit letzter Woche ist ein alter Blogger-Kollege, der vor Jahren das Schreiben eingestellt hat, wieder am Start. Ich wünsche ihm viele Leser und ein langen Atem. Bloggen ist Marathon, ach was, Ironman hoch drei. Das ist mein Blogpost Nr. 4626.

Herr MiM | Geschichten aus dem dritten Viertel (wordpress.com) 

Ganz unten

 

Als er aufwachte, war es kurz vor Mitternacht. Wie lange hatte er geschlafen? Um drei Uhr nachmittags war er in einer Besprechung mit den Kollegen seiner Abteilung gewesen. Etwa eine Stunde lang, mehr nicht. Dann war er in sein Büro zurückgegangen, hatte sich an den Schreibtisch gesetzt und war irgendwann eingeschlafen, den Kopf auf seine Unterarme gebettet. Er hatte fast acht Stunden geschlafen. Jetzt war er hellwach.

Sicher war er ganz allein im Gebäude. Ein beunruhigender Gedanke. Er war noch nie allein in dem riesigen Hochhaus gewesen. Er zog sein Jackett an und richtete seine Krawatte. Dann verließ er sein Büro und ging den Flur hinunter zu den Fahrstühlen. Er drückte den Knopf und sofort öffnete sich die Tür, als ob der Fahrstuhl auf ihn gewartet hätte. Er trat ein und drückte E für Erdgeschoss. Der Aufzug setzte sich in Bewegung.

Wie immer beobachtete er die elektronische Anzeige, die das Stockwerk anzeigte. 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, E. Aber der Fahrstuhl hielt nicht. Er fuhr in Richtung Keller weiter. -1, -2, -3. Er fuhr immer weiter. Bei -43 blieb er plötzlich stehen. Das konnte unmöglich sein. Das Gebäude hatte keine 43 Kellergeschosse. Das konnte nicht stimmen. Die Tür öffnete sich.

Vor im lag ein kahler Flur mit grauen Betonwänden, der nur spärlich erleuchtet war. Das Ende des Gangs war nicht zu sehen. Es gab auch keine Türen. Er blieb im Aufzug und drückte E. Aber er bewegte sich nicht. Er probierte es mehrfach. Keine Reaktion. Dann drückte er den Knopf, auf dem „Tür schließen“ stand. Wieder nichts. Nochmal „Tür schließen“. Nichts. Er drückte den Notrufknopf. Niemand meldete sich. Vielleicht war um diese Uhrzeit die Notrufzentrale nicht besetzt.

Was sollte er machen? Er stand ein paar Minuten unschlüssig im Aufzug. Die Tür blieb offen. Stille. Träumte er das alles nur? Er schlug mit der Faust gegen die Metallwand des Fahrstuhls. Es fühlte sich echt an. Er musste etwas machen. Er drückte noch einmal E, diesmal ohne Hoffnung. Nichts passierte. Dann stieg er aus.

Er ging den Flur entlang, der Klang seiner Schritte erschreckte ihn anfangs. Es klang unheimlich. Dann hörte er ein Geräusch. Die Tür des Fahrstuhls schloss sich und er fuhr davon. Er rannte zurück und hämmerte panisch auf den Knopf. Er wartete. Der Aufzug kam nicht mehr.

Er war gefangen. In einem Stockwerk, das es nicht gab. Er ging den Flur entlang. Nach einer Weile kam er auf einen anderen Flur, der sich nach links und rechts in der Ferne verlor. In welche Richtung sollte er gehen? Es gab keine Kriterien für eine Entscheidung. In beiden Richtungen waren die Flure kahl und grau. Er ging nach rechts. Ein endlos langer Gang, der schließlich in ein Foyer mündete. Dort war eine verschlossene Tür. Auf ihr stand „Archiv“.

Er ging auf die Tür zu und öffnete sie, ohne anzuklopfen. Vor ihm standen lange Reihen hoher Regale, die mit Akten gefüllt waren. Vor den Regalen saß ein Mann an einem Schreibtisch, der ein Schriftstück studierte. Graue Haare, grauer Anzug, graue Krawatte.

„Guten Abend“, sagte er zu ihm.

Der Mann blickte auf und lächelte ihn an.

„Guten Abend, Herr Müller. Es freut mich, Sie als neuen Mitarbeiter begrüßen zu dürfen. Willkommen im Archiv.“

Die Hölle ist ein kalter Ort.

Yello - Vicious Games - YouTube

The IT Crowd - Season 1 - 01 Yesterday's Jam - YouTube

 

 

 

 

Mittwoch, 19. Januar 2022

Der alte Mann und die junge Frau

 

Ein alter Mann und eine junge Frau sitzen allein in einem Zugabteil. Sie schaut auf ihr Handy, er aus dem Fenster. Schließlich schaut sie ihn an und beginnt ein Gespräch.

„Ist es nicht langweilig, die ganze Zeit aus dem Fenster zu sehen?“

„Nein, es ist entspannend.“

„Haben Sie kein Handy?“

„Nur ein altes Nokia. Ich habe kein Smartphone.“

„Sind Sie nie im Internet?“

„Ich bin über sechzig. Mir genügen ARD und ZDF.“

„Wahnsinn.“ Sie schweigt eine Weile. Dann fragt sie: „Sie gendern bestimmt nicht, oder?“

„Doch. Ich habe schon in den achtziger Jahren gegendert. Ich habe in Berlin Soziologie studiert. Das war damals so üblich. Aber ich gendere auf die altmodische Art.“

„Wie denn?“

„Ich sage zum Beispiel ‚Ärztinnen und Ärzte‘. Ihr jungen Leute sagt Ärztinnen mit einer Pause und schreibt es mit einem Sternchen.“

„Das geht schneller.“

„Ja. Und Schnelligkeit ist ja ein Wert an sich. Geduld ist heutzutage eine Schwäche, Ungeduld eine Stärke. Effizienz ist in dieser neoliberalen McKinsey-Welt alles. Irgendwann lasst ihr auch die Pause weg, um Zeit zu sparen.“

„Unsere Sprechweise wird sich durchsetzen.“

„Das habe ich in Ihrem Alter auch gedacht. Aber es gendert nur eine Minderheit, die Mehrheit ignoriert es. Damals wie heute.“

„Das wird sich ändern. Glauben Sie mir.“

„Wenn man alt ist, erkennt man das Muster der Wiederholungen. Aber es ändert sich in Wahrheit nur wenig. Jede neue Regierung ist zum Beispiel eine neue Enttäuschung. Immer das gleiche.“

„Sie klingen, als hätten Sie die Hoffnung aufgegeben.“

„Wer nichts erwartet, kann auch nicht enttäuscht werden. Ich genieße inzwischen die Freuden der Resignation und der Indifferenz.“

„Was meinen Sie damit?“

„Gelassenheit, Gleichgültigkeit. Es ist mir zum Beispiel völlig egal, welche Klamotten gerade in Mode sind. Welche Musik Ihre Generation hört, welche Computerspiele angesagt sind. In meinem Alter wäre es doch peinlich, wenn ich Worte wie cringe benutzen oder eine Schirmmütze tragen würde. Hemmungslose Indifferenz ist das Privileg des Alters.“

„Wenn alle so denken würden, wird sich nie etwas ändern.“

„Genau das meine ich. Nichts ändert sich. Die Lage der Frauen wird sich durch das Gendern nicht verbessern. Rassismus existiert auch, wenn ich die Schwarzen nicht mehr Neger nenne. Wir drehen uns eine Weile im Kreis und dann vergehen wir.“

Edith Piaf - NON, JE NE REGRETTE RIEN - legendado - YouTube

Dienstag, 18. Januar 2022

MR. BIDEN, OPEN THIS PIPELINE !

 (im Reagan-Tonfall gesprochen)




Dreißig Jahre Bonetti Media

 

18. Januar 1992: Andy Bonetti erfindet das Blog. Es heißt ganz einfach „Blog“. Das Kiezschreiber-Blog ist nur ein bedeutungsloses Spin-off aus dem Jahr 2009.

Bonetti verlässt das Patentamt. Fortan sind alle Blogger tributpflichtig.

 

Der legendäre erste Blogpost der Weltgeschichte heißt: „Mein Blog – Mein Kampfplatz für den Frieden.“ Es geht im Text um die deutsche Wiedervereinigung unter dem Banner des siegreichen Marxismus-Leninismus. Bonettis Prognose: Deutschland würde zur führenden technologischen und wirtschaftlichen Macht im Warschauer Pakt aufsteigen.


So stellte sich Bonetti das Leben im Jahr 2022 vor.

 

Der Blogpost wird ausgedruckt und an die Leser verschickt. Schon ein Jahr später hat Bonetti Media die unglaubliche Zahl von hundert Abonnenten erreicht.


Entwicklung der Abonnentenzahlen im ersten Jahr.

 

18. Januar 1996: Bonetti Media geht online. Auch hier leistet Meister Bonetti wieder Pionierarbeit. Die Blogposts werden fotografiert. Abzüge werden an alle zweihundertfünfzig Abonnenten verschickt.


Selbst der Führer gehörte zu den Stammlesern. Das Bild zeigt ihn bei der Lektüre in seinem Haus in Buenos Aires.

 

31. Dezember 1999: Bonetti sagt für das 21. Jahrhundert Kriege, Naturkatastrophen, Seuchen und schlechte Wahlkämpfe voraus. Alle Prognosen bewahrheiten sich.


Andy und Mandy Bonetti beim Jahrtausendwechsel.

 

18. Januar 2022: Dreißigjähriges Jubiläum des Medienimperiums. Das Geheimnis seines Erfolgs: Mit seinem Botnet kontrolliert er eine Million Zombierechner. Deswegen hat er mehr Clicks als jeder andere in Kleinbloggersdorf.


Noch eine interessante Grafik.

Gruppo Sportivo - Happily Unemployed - YouTube

 

Montag, 17. Januar 2022

For Your Eyes Only

 

Die Woche geht ja gut los. Es ist Montagmorgen, vier Uhr, und die Sonne ist noch nicht einmal aufgegangen, als ich aufwache und den warmen Brei zwischen meinen Beinen spüre.

Ich darf mich kurz vorstellen. Mein Name ist Sir Roderick Winterbottom und ich habe mich gerade komplett eingeschissen. Mit vollen Hosen wälze ich mich aus dem Bett. Das Bettzeug und die Matratze sind eine einzige Kloake. Ich tropfe auf den Teppich, als ich zur Toilette gehe. Das geht nie wieder raus, ich weiß es jetzt schon.

Im Badezimmer ziehe ich die Unterhose aus und reinige mich notdürftig mit Klopapier. Der Versuch, die vollgeschissene Hose in der Toilette runterzuspülen, misslingt. Ich bin gezwungen, sie mit bloßen Händen wieder herauszuziehen und in einen Müllbeutel zu stecken, den ich sorgfältig verknote. Danach dusche ich mich.

Ich bin Mitglied des britischen Unterhauses und Angehöriger der konservativen Fraktion. Ich habe am Sonntagabend gesoffen, weil Boris schon wieder eine Party angeordnet hat. Ich weiß nicht, wie lange ich dieses Leben noch durchhalte. Ich brauche Hilfe.

 

666


“Es gibt nur zwei Sprachen auf der Welt: Deutsch und Kauderwelsch.“ (Adolf Zigeunersoße)

Andy Bonetti hat die rheinland-pfälzischen Meisterschaften im Bücherweitwurf in der Kategorie Thomas Mann mit 29,15 Meter gewonnen.

In Quebec werden Schnaps und Cannabis nur noch gegen Vorlage des Impfausweises verkauft. Impfquote: 78 Prozent.

Zwischen den mächtigen Imperien der NATO und Russlands liegt die neutrale Ukraine. Wer bekommt sie? In Rheinhessen ist die Lage ähnlich. Zwischen den Pharma-Metropolen Ingelheim (Boehringer) und Mainz (Biontech) liegt die Gemeinde Budenheim (8.600 Einwohner). Wer verleibt sich das bisher neutrale Gebiet ein?

Warum wäre es schlecht, wenn der Russe™ in der Ukraine einmarschiert, in alter Tradition Polen überfällt und sich anschließend die SBZ wieder einverleibt? Wir wären endlich diese beschissenen Sachsen los!

Als Francois Hollande noch französischer Präsident war, beschäftigte er einen eigenen Friseur, der 9895 Euro im Monat bekam. So viel wird uns die Frisur von Olaf Scholz nicht kosten.

Der Konzentrationsprozess bei Krankenhäusern kann nur ein Ziel haben: Ein einziges, riesiges Zentralkrankenhaus mit hunderttausend Betten und zweihunderttausend Angestellten, in das alle Patienten eingeliefert werden.

Fun Fact For Fans: 2020 gab es in Deutschland insgesamt 486 700 Krankenhausbetten. Das ist ein Bett pro 170 Einwohner.

Werbung: Holen Sie sich die vitalisierende Kraft von Bonetti Media noch heute nach Hause.

Dieses eine Mal bleibt die Dunkelheit und die Kälte. Bis zum Sommer. Dann will ich mal eure Klugscheißerkommentare hören, ihr Ficker!

Die Geimpften haben gegenüber den Ungeimpften einen simplen Vorteil: Sie haben persönlich Erfahrung mit der Impfung. Ich bin 3 x geimpft, ich hatte keine Nebenwirkungen. Warum sollte ich mir von Querdenkern einreden lassen, dass mir nächstes Jahr die Haare ausfallen und ich bei Vollmond zum Werwolf werde?

Intelligente Menschen sind unsportlich und trinken häufiger Alkohol (forschung-und-wissen.de)

Allen Unkenrufen zum Trotz sind die Deutschen mit ihrer Regierung sehr zufrieden. Sonst hätten sie sich kein Merkel-Plagiat zum Kanzler gewählt. Wäre Merkel nochmal angetreten, hätte sie wieder gewonnen. Das grüne und das gelbe Stützrädchen der Ampelkoalition dienen der Verwaltung der Klimakrise und der neoliberalen Klientelpolitik.

Spyro Gyra ‎– Carnaval (1980) - YouTube

Neues aus Wichtelbach: Der Schnee-Döner ist da!