Mittwoch, 23. Juni 2021

Der kleine Kiezschreiber möchte bitte aus dem Bällebad abgeholt werden

 


Wann sind Menschenrechte und Werte je "politisch" gewesen?




Ich habe der BILD bitteres Unrecht getan. Sie stehen Seite an Seite mit uns im Kampf gegen Homo- und Transphobie. Deutschsein und Schwulsein sollten keine Gegensätze sein. Jetzt fehlt nur noch das Coming-Out von Julian Reichelt.

Am Ende des Regenbogens wartet ein Haufen Schwätzer

 

Wer nach einem guten Beispiel sucht, das Identitätsdebatten die Realität nicht ändern werden, kann sich mit der aktuellen Frage befassen, ob die Münchner Allianz-Arena in Regenbogenfarben leuchten sollte oder nicht.

Wie in einem Brennglas zeigen uns die Beiträge in kommerziellen und sozialen Medien, wie semantische Problembearbeitung und Symbolpolitik funktionieren. Gegen Rassismus das Knie beugen, für LGBTQIA die Regenbogenfahne schwenken und fürs Klima schwebt ein Greenpeace-Aktivist ins Stadion. Damit haben wir die Probleme ja gelöst. Das wohlhabende Bildungsbürgertum und ihre verwöhnten Kinder klopfen sich gegenseitig auf die Schultern. Ein gutes Marketing steht immer am Anfang, den Rest erledigt die CDU/CSU.

Wen erreicht man mit diesem Pseudo-Aktivismus? Gibt es nach dem Kniefall ganzer Mannschaften auch nur einen Rassisten weniger? Müssen Schwule weniger Angst haben, wenn einen Abend lang ein Stadion in Regenbogenfarben beleuchtet wird? Rettet Greenpeace auf diese Weise die Umwelt und das Klima? Wer von euch denkt eigentlich an die Kinder, die Uiguren und die Behinderten? Sorry, kleiner Spaß. Passt gerade nicht ins Konzept der Woke People.

Und dann diese naive Aufregung über die UEFA! Gott, der Gerechte!! Da könnten die linken Identitätsschwurbler auch gleich auf die BILD und die AfD als Verbündete hoffen. Spätestens seit der Pandemie, als der Profi-Fußball exklusiv gerettet wurde, wissen wir, dass die UEFA zur Kapitalfraktion und damit zum Gegner gehört. Was erwartet ihr? Ihr habt doch wieder gekifft, oder? Die FIFA organisiert nächstes Jahr die WM in einer Diktatur, in der offen gezeigte Homosexualität mit fünf Jahren Gefängnis bestraft wird. Noch Fragen?

Richtig peinlich wird es, wenn eine Sängerin fordert, die Zuschauer sollten morgen in Regenbogen-Shirts ins Stadion kommen. Echt jetzt?! Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass beim Länderspiel Deutschland-Ungarn eine Mehrheit in schwarz-rot-gold gekleidet sein wird und eine Minderheit in rot-weiß-grün. Dazwischen stehen Polizei-Hundertschaften, die verhindern sollen, dass sich beide Gruppen die Köpfe einschlagen. Zero Tolerance auf allen Seiten. Aber vermutlich waren die ganzen geföhnten Susis aus dem Regenbogenbällebad noch nie in einem Fußballstadion. Sie könnten ja vor dem Spiel Flyer an die besoffenen Hooligans verteilen. Das wäre zumindest lehrreich.

And The Beat Goes On - The Whispers (Purple Disco Machine Remix) - YouTube

Dienstag, 22. Juni 2021

Die blinde Augenzeugin

 

Blogstuff 606

„Meine Auffassung von Terroristen ist schlicht, ob sie nun (…) ihre Terrorakte ‚links‘ oder ‚rechts‘ motivieren: Sie sind immer Zutreiber und manchmal bewusste Zuhälter der Reaktion.“ (Herbert Wehner)

Ich lese gerade die unbeschwert mäandernden Texte von Max Goldt aus den achtziger und neunziger Jahren. Was für Themen es damals gab. Das Problem zu früh erscheinender Gäste bei Partys oder Nass- vs. Trockenrasur.

Man kann bei dieser Affenhitze ja nur noch schlafen und lesen. Beim Mittagsschlaf nach erfolgreicher Goldt-Lektüre träumte ich, ich sei in einem Bergdorf. Der Schnee lag meterhoch, die Menschen hatten dicke Pelze an und fuhren mit Hunde- und Pferdeschlitten durch den Ort.

In meinem Arbeitszimmer hängt eine Landkarte, die ist so alt, da ist noch nicht einmal Amerika drauf. Okay, das war leicht übertrieben. Aber es gibt tatsächlich noch die DDR und die Sowjetunion. Erst kam die deutsche Einheit, dann zerfielen die Sowjetunion und Jugoslawien, danach ließen sich Tschechen und Slowaken scheiden und Montenegro und Kosovo spalteten sich von Serbien ab. Ich frage mich: Wo soll das hinführen? Ich kann mir doch nicht jedes Jahr eine neue Landkarte kaufen. Vielleicht steckt ja auch die Landkarten- und Globusindustrie hinter der ganzen Sache. Mit Sicherheit aber die Politiker. Denn jedes neue Land braucht neue Politiker und neue Parteien. Auf diese Weise sind in Europa Unmengen an Jobs entstanden, und zwar für Leute, die in anderen Berufszweigen keine Chance gehabt hätten.

Es ist inzwischen so heiß, dass ich mir das T-Shirt ausziehe, wenn ich vom kühlen Erdgeschoss ins heiße Obergeschoss gehe. Kann man sich gar nicht vorstellen, oder? Sollten Sie auch nicht.  

Begriffe wie Anstand und Ehre spielen in der CDU offenbar keine Rolle. Bereits in der dritten Legislaturperiode ist die Partei Steigbügelhalter für den schwäbischen Öko-Stalinisten Kretschmann. In Hessen gibt es eine schwarz-grüne Koalition, die einen arabischen Terroristen namens Tarek Al-Wazir zum Stellvertreter des Ministerpräsidenten gemacht hat. Und in Berlin pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass auch die Laschet-Regierung den Klima-Irren um Baerbock & Co. den roten (!) Teppich ausrollen wird.

Flipper, Clarence, Cheeta, Fury, Lassie, Skippy, Black Beauty, Snoopy, Garfield, Idefix, Donald Duck, Bugs Bunny, Kermit, Maja, Tom & Jerry, Godzilla, Donkey Kong, Benjamin Blümchen, Lurchi, Urmel, Bambi, Lupo, Schweinchen Dick, Speedy Gonzalez – meine Generation ist noch mit Tieren aufgewachsen.

A: Wir sind da.

B: Wo sind wir denn?

A: Keine Ahnung, aber hier ist es.

The Cramps- Goo goo muck - YouTube

Montag, 21. Juni 2021

Fünf Nächte


Im Schlafwagen des Nachtzugs von Berlin nach Paris. Über mir schläft ein fremder Mann. Es stört mich nicht, ich wache erst in Paris auf. Es ist früher Morgen. Ich schlendere vom Bahnhof durch die Straßen. Ruhig und konzentriert werden Tische herausgestellt, Lieferungen in Hauseingängen abgelegt und Rollläden hochgezogen. Ladenbesitzer, Kellnerinnen und Fahrer sind beschäftigt. Es gefällt mir, wie die Stadt den sonnigen Tag beginnt. Ich setze mich in ein Bistro und bestelle mir einen Café au Lait und einen Croque Monsieur.

Ich wache in meinem Zimmer auf. Damals habe ich noch bei meiner Mutter in Ingelheim gewohnt. Es ist Sonntagmorgen und die Nacht war lang. Nur mühsam kann ich die verklebten Augen öffnen und etwas erkennen. In meinem Lesesessel sitzt ein schlafender Mann. Er trägt nur Unterhosen. Es dauert eine Weile, bis ich ihn erkenne. Es ist Jimmy aus Sprendlingen. Hat es nicht mehr nach Hause geschafft. Offenbar lief in der Nacht seine Routine ab. Er hat sich einfach ausgezogen und ist eingeschlafen. Ich warte, bis er wach wird.

Wir treffen in San Francisco zwei Hobos vor dem Supermarkt. Sie haben Hausverbot und fragen, ob wir ihnen Wein mitbringen können. Das Geld geben sie uns mit. Sie wollen nicht betteln. Wir holen also Wein für alle und setzen uns auf eine Wiese. Irgendwann, es ist schon dunkel, nehmen sie uns mit in den Park, wo ihr Camp ist. Etwa zehn Hobos leben hier, der jüngste ist vielleicht achtzehn und nennt sich Kid. Wir sitzen am Lagerfeuer und kiffen. Die Nacht verbringen wir im Zelt eines älteren Hobos. Am nächsten Morgen verabschieden wir uns. Auf einer Wiese laufen Rasensprenger und wir genießen das kühle Wasser. Dann gehen wir zum Haus des Paars zurück, bei denen wir eigentlich wohnen. Freunde von Freunden aus Berlin. Sie schütteln nur den Kopf und lachen.

Im Nachtzug von Nairobi nach Mombasa ist es wie in einem Agatha-Christie-Film. Wir sitzen in unserem Abteil und der livrierte Kellner läutet im Gang zum Abendessen. Im Speisewagen wird das Menü mit Silberbesteck serviert. Später wiegt uns der Rhythmus des Zuges in den Schlaf. Eine Woche später schlafen wir in einem Zelt. Massai Mara, der Nationalpark. Zwischen uns und den freilaufenden Löwen sind nur eine dünne Zeltwand, ein Lagerfeuer und hoffentlich ein Mensch, der wach bleibt.

Ein Boot auf dem Rio Negro. Es ist etwa acht Meter lang und es gibt nur eine Kajüte, in der unser Kapitän und seine Familie schläft. Der Rest des Boots ist überdacht, aber nach allen Seiten offen. Wir schlafen in Hängematten. Der Sound des Dschungels ist atemberaubend. Der deutsche Wald mag still sein. Am Amazonas gibt es ein niemals endendes Konzert der Vögel und Affen. Eigentlich ist es schade, dass ich irgendwann doch einschlafe.   

Helen Schneider & The Kicks - Hot summer nights 1982 - YouTube

Sonntag, 20. Juni 2021

Bilderwelten, Weltbilder 82

 

... und verkauft in US-amerikanischen Supermärkten. Grüße ans Klima!












Bonetti – der bereinigte Lebenslauf


1966 in der Babyklappe steckengeblieben

1967 – 1972: unvollständige Aneignung der Sprache und des aufrechten Gangs; Dreirad und Roller nur geschoben, nicht gefahren; 37 Legosteine verschluckt

1972 – 1985: Hauptschule, Abschluss mit der Note 3,9 (Koma cum laude)

1985 – 1987: JVA Gütersloh nach Trunkenheitsfahrt und anschließendem Amoklauf in einem Hundesalon

1987 – 1993: Pedell in der landwirtschaftlichen Fakultät der Uni Heidelberg

1993 – 1996: Prohibition in Kassel

1996 – 2008: diverse Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in mehreren Bundesländern; Alkoholismus

2008 – 2011: Kiesarbeiter im Wedding

2011 – heute: Vogelstimmenimitator in pfälzischen Gasthäusern

Carole King - It's Too Late (Official Audio) - YouTube

 

Samstag, 19. Juni 2021

Ist Geld die fünfte Dimension?

 

Blogstuff 605

„Muße ist das Kunststück, sich selbst ein angenehmer Gesellschafter zu sein.“ (Karl Heinrich Waggerl)

Ich lese gerade den ersten Band der Memoiren von Angela Merkel: „Soljanka statt Avocado – Meine Jugend in der Senfmetropole Bautzen“. Eine lohnende Lektüre, liebe Lesende.

Hätten Sie’s gewusst? Es gab auch in der DDR eine Art Nutella. Es hieß "Streichfett" und wurde mit Braunkohle statt Kakao gemacht. Hersteller: VEB Zuckerpampe in Köpenick.

Seit 1982 sehe ich die deutschen Spiele der Fußballwelt- und europameisterschaften mit Freunden und nicht mehr mit den Eltern oder allein. In diesem Jahr ist alles anders. Es liegt natürlich auch an Corona, aber auch an der zunehmenden Gleichgültigkeit vieler Freunde am Fußball, an der schlechten Leistung der Nationalmannschaft in den letzten Jahren, der desaströsen Lage des DFB und der Tatsache, dass es in der Vorrunde gleich gegen den amtierenden Weltmeister und den amtierenden Europameister geht. Jedenfalls haben wir uns darauf geeinigt, erst ab dem Achtelfinale gemeinsam ins Turnier einzusteigen. Obwohl der Gastgeber, der Mann mit dem Beamer und der Großleinwand, als Lehrer längst geimpft ist. Letztes Jahr beim Champions League-Finale waren wir noch zehn ungeimpfte Leute aus zehn Haushalten.

Ich schreibe nicht für die blasierte Prosecco-Schickeria der Münchner, Berliner und Frankfurter Feuilleton-Redaktionen, sondern für den Bahnhofskiosk.

Warum hat eine Fußballmannschaft eigentlich genau elf Spieler? Die Ursache liegt in der Zeit der Jäger und Sammler. Damals war das Gebiet, das eine Gruppe kontrollierte, so groß, dass man vom äußersten Punkt am selben Tag wieder zurück ins Lager oder die Höhle zurückkehren konnte, ohne allein in der Wildnis übernachten zu müssen. Ein solches Jagdrevier ernährte etwa vierzig Menschen. Zieht man von dieser Gruppe die Frauen, Kinder und Alten ab, bleiben etwa zehn jagdfähige junge Männer. Im Fußball gibt es zehn Feldspieler und einen Mann, der das Tor zur Höhle hütet (der „Torhüter“). Daher besteht eine Mann(!)schaft aus elf Spielern.

Wohin soll man reisen, wenn das ganze Leben schon ein Urlaub ist?

Wie nennt man im Hunsrück einen Doornkaat-Red Bull? Kornado.

Mittwoch ist mein salatfreier Tag. Da bin ich eisern, obwohl ich mich manchmal regelrecht zwingen muss.

P.S.: Eine Braille-Version dieses Blogstuffs können Sie sich als PDF herunterladen. Auf Wunsch faxen wir es Ihnen auch gerne.

Geysir Andernach von oben erleben - YouTube

Wem der Weg in den Yellowstone-Nationalpark zu weit ist, kann sich auch in Andernach am Rhein einen Geysir anschauen. Er ist der größte Kaltwassergeysir der Welt und geht automatisch alle neunzig Minuten in Betrieb.