Samstag, 23. Februar 2019

Von führenden Lungenfachärzten empfohlen: Blogstuff 284

„Es mag sein, dass unsere Zeit einmal die der Ironie genannt wird (…). Natürlich nicht die der geistvollen des achtzehnten Jahrhunderts, sondern die der unfreiwilligen und ebenfalls bösartigen oder dummen unseres plumpen Zeitalters des Fortschritts in der Technik und des Rückschritts in der Kultur.“ (Erich Maria Remarque: Die Nacht von Lissabon)
Die Ausländer machen es uns nicht leicht. Erst bleiben die Terroristen aus, dann die Flüchtlinge. Jetzt basteln wir uns mit den arabischen Clans ein neues Feindbild zusammen. Hoffentlich hat die Polizei keinen Erfolg. Sonst richtet sich Saurons Germanenauge wieder auf die Juden.
Wegen geringfügiger Verzögerungen wird das Projekt „Stuttgart 21“ jetzt in „Stuttgart 22“ umbenannt. Aber im nächsten Jahrhundert verkürzt sich die Fahrzeit nach Ulm dann garantiert um zehn Minuten.
Die jungen Polizisten bei der Fahrzeugkontrolle. Ihre harten Gesichter mit dem starken, weißen Gebiss. Sie sehen aus wie Frontsoldaten.

Experten streiten immer noch, was der sechste Sinn des Menschen ist. Schwachsinn oder Wahnsinn?
Seit 1961 steht in Mainz, zwischen Dom und Rheinufer, ein „Mahnmal der Deutschen Einheit“. Es ist ein dreigeteilter Betonkubus, der mit dem Wort „Deutschland“ zusammengehalten wird. Auf der Schmalseite sind Ortsnamen aus der damaligen DDR, aber auch aus den ehemaligen Ostgebieten eingemeißelt. Danzig, Breslau und Tannenberg, wo Hindenburg die entscheidende Schlacht gegen die Russen gewann. Das wirkt für mich, spätestens seit 1990, als Denkmal des Revanchismus. Warum wird so eine rechtsradikale Skulptur mitten in der Stadt geduldet? Die Stadt und das Bundesland wird von der SPD regiert, die sich über das Thema ausschweigt. Die linksjugend solid aus Wiesbaden hat das Teil 2010 mit einem Plakat verhüllt, auf dem „Großdeutsche Träumerei abwracken!“ stand.
Hätten Sie’s gewusst? Der FC Bayern hat mehr als doppelt so viele Mitglieder wie die CSU. Wenn der Uli Hoeneß bei der nächsten Landtagswahl antritt, wird es eng für den Söder.
Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Er ist der neue Brand Ambassador, der Markenbotschafter von Bonetti Media, in Moskau, wo bekanntlich die Geschicke der Welt gesteuert werden.
Das wird die Fernsehsensation im Frühling. Frauentausch in Berlin. Nahles übernimmt für zwei Wochen die CDU, Kramp-Karrenbauer die SPD. Exklusiv beim RTL.
Rätsel Zeit: 2019 wird sich nie mehr wiederholen, der Februar aber schon.
Hätten Sie’s gewusst? Die Universität Berkeley hat für Nobelpreisträger eigene Parkplätze. Die gibt es ab jetzt auch bei Bonetti Media.
Die ehrwürdige Präposition „behufs“ wurde leider durch „zwecks“ oder „zu dem Zweck“ ersetzt. Wieder verschwindet ein an sich doch tadelloses Wort in der Versenkung.
P.S.: O-Ton eines Arbeiters, der in unserer Straße Glasfaser verlegt: „Das Internet wäre am besten gar nicht erfunden worden. Das macht die ganze Welt verrückt.“ Er hat noch 18 Jahre als Bauarbeiter vor sich und hatte schon zwei Bandscheibenvorfälle. Er fragt sich, wie er bis 67 durchhalten soll.
Madness – Yesterday’s Men. https://www.youtube.com/watch?v=5DoVUlvSg7M

Freitag, 22. Februar 2019

Berlin ist eine Reise wert, Teil 2

Ausgewählte Kommentare auf Google Mops zu den Berliner Sehenswürdigkeiten. Selbstverständlich habe ich die wunderbare Rechtschreibung nicht verändert.

East Side Gallery
Zeitverschwendung. Das ist die größte Enttäuschung in Berlin. Mit der Art der Präsentation durch die Tourismusabteilung dachten wir, dass dies ein Muss ist, aber nachdem wir eine normale Wand mit vielen Graffiti gesehen hatten, fühlten wir uns niedergeschlagen.

Bahnhof Zoo
Ein Drecksbahnhof vorm Herrn! Dreckig,die Unterführung zwischen den U-Bahnsteigen zu gepisst und geschissen,es stinkt dort wie eine Jauchekute. Draussen wie drinnen das Assivolk welches einen Stock besoffen dämlich zu sülzt. Läge dieser Bahnhof nicht auf meinem Arbeitsweig,ich würde einen riesen Bogen um diese Bahnhofskloake machen.
Dreckiger Bahnhof, zu viele züge fahren durch, verspätund(#Deutche Bahn), Krimminalität, Obdachlose, Ratten und viele Baustellen(wirklich schöner wird es auch nicht) vergammelte Dönerbuden, überfüllte Schnellrestaurantes, schlechte U und viele Nutten(# wir Kinder vom bf. Zoo), UND WENN ES SOGAR EIN HANNOVERRANER SAGT, DANN KÖNNT IHR GLAUBEN, WAS ICH MEINE.
Der versiffteste Bahnhof auf diesem Planeten und das Mekka aller berliner Ratten

Boxhagener Platz
Der einzige Grund hier vorbei zu kommen ist mein Friseur. Sonst nur Hipster, Touristen und Säufer als Deko.
Schrecklich hässlich traurig deprimierend verzweifeln kaputtes Deutschland
Drogen Umschlagsplatz. Blos nicht mit Kindern hingehen
Wer gerne auf sandigen Boden auf Hundescheisse, Pisse, Kotze zwischen Junkies und Hipstern mit Ihren kreischenden Blagen und kläffenden Hunden liegt/sitzt ist hier richtig.
Dreckig und voller aggressiver Obdachloser. Willkommen auf dem Boxi
Hipster, Penner und afrikanische Fachkräfte für Rauschmittel

Görlitzer Park
Kannst du kaufen alles. Man wird direkt beim betreten des parkes belästigt ob man illegale Substanzen kaufen möchte. Dieser Park ist also nicht Familien freundlich. Dort ist ein sehr hohes kriminelles Potential vorhanden.
Kann man nicht viel zu sagen. Mit der größte Drogenumschlagsplatz Berlins, von der Rot-Grünen Berliner Regierung toleriert. Dort laufen viele gefährliche Männer rum, man sollte den Park unbedingt meiden vor allen Nachts, es sei denn man will Drogen kaufen.
Völlig assi, nur schwarze Dealer, kann man nur bewaffnet und nicht alleine hin. Wer bisschen Stress braucht ist da bestens aufgehoben.
leider nicht mehr das was es mal war. man kann nicht ein mal da durch und daran vorbeilaufen, weil man überall von dealern angequatscht wird. entweder wird man sexuell angemacht oder es werden einem unterschiedliche drogen angeboten. selbst vor kindern machen die bei beidem keinen halt
Wunderbar weitläufiger Park mit viel Wiese! Ein Kinderbauernhof eignet sich gut für einen Besuch mit kleinen Kindern, das Restaurant Edelweiß bietet einen schönen Blick über das Treiben. Man soll sich von den Schlagzeilen über den dortigen Drogenhandel nicht abschrecken lassen. Die Leute einfach ignorieren, dann lassen sie einen in Ruhe

Kottbusser Tor
Ich habe eine Schwäche für Menschen, die an öffentlichen Orten Drogen konsumieren, auf den Boden spucken und andere Mitmenschen grundlos provozieren. Was soll ich sagen... ich fühle mich hier pudelwohl! Dieses Gefühl, wenn dein Lieblingslied auf dem Nachhauseweg im Radio läuft, du gleichzeitig spürst, dass dir jemand an die Brieftasche will und es dir dabei ganz sanft die Nackenhaare aufstellt... ich kann es nicht besser beschreiben. Das ist Kotti! Eine sanfte Wiege der Großstadtkriminalität. Etwas für Träumer und Genießer.
tipp einer echten kreuzbergerin: blick gen boden, am besten mit nah aneinanderstehenden augenbrauen, um ihn nur für touris und hipster zu heben und ebendiese böse von oben bis unten zu mustern, dann was abfälliges in sich hinein zu murmeln, eventuell ein çüş, lan oder wallah anfügen und zügig weitergehen ohne entgegenkommenden platz zu machen
Pluspunkt : Man muss keinen Eintritt fürs Gruselkabinett zahlen (manchmal unfreiwillig) und das Essen liegt einen auch (oft in halbverdauter Form ) zu Füßen ;). - Die Tauben ,die außerhalb des Bahnhofes sitzen ,sehen sehr krank aus und es ist auch allgemein sehr verschmutzt.... Der U-Bahnhof ist sehr ungepflegt und ein beliebter Treffpunkt für die Drogenszene.
Berlins inoffizielle Apotheke. Besondes gute Beratung, Nettes Team, Gute Preise, Gute Besserung! Kann ich nur empfehlen. ;-) Aber was soll man auch machen, man MUSS sich ja selber helfen, die Ärzte kann man heutzutage in die Tonne treten!
Nicht die beste Umgebung. Vielleicht nicht unbedingt mit kleinen Kindern oder nachts als Frau alleine nutzen.
Ein Wort: Ekelhaft. Schmutzig, gefährlich... Ein von den hässlichsten Örter der Stadt.
Peter Fox - Schwarz zu Blau. https://www.youtube.com/watch?v=yphwzD1XaBY

Warum fahren Sie nicht einmal in den lieblichen Wedding, wenn Sie Berlin besuchen?

Donnerstag, 21. Februar 2019

Dieses Auto bedroht die nationale Sicherheit der USA

Berlin ist eine Reise wert, Teil 1

Ausgewählte Kommentare auf Google Mops zu den Berliner Sehenswürdigkeiten. Selbstverständlich habe ich die wunderbare Rechtschreibung nicht verändert.

Brandenburger Tor
Jeder will hin, nichts in der nähe und oh Wunder, es ist nur ein Steintor.
Sieht im TV alles viel größer aus. Bißchen wie LEGO-Land.
Ein wunderschönes Tor, als wir da waren war es sogar offen und man konnte durchgehen. Kann wohl gar nicht geschlossen werden. Sehr untypisch für ein Tor. Nicht schließbare Dinge sind aber wohl für unser Land normal, siehe Grenzen.
Voll klein

Reichstag
Leider sehr unfreundliches Personal, man wird mehr oder weniger ignoriert...
Verstehe den Hype nicht, baulich vielleicht ganz nett, aber die Leute die darin "arbeiten" und von Lobbyisten gesteuert scheinen sind doch äußerst unerfreulich.
So viele Jahre vergingen und sie bekamen immer noch nicht den Gestank Hitlers aus dem Gebäude. Da ist noch ein kleiner Nachgeschmack von Goebbels und Rommel in der Luft. :D
Wenn man sich für Kindergarten, Satire und korrupte Politiker interessiert, ist man hier genau richtig. #moderneDiktatur

Hauptbahnhof
Berlin Hauptbahnhof ist das allerletzte! Will man zu seinem Gleis wird man von Rumänen, Obdachlosen und diversen "Zeitungsverkäufer" belagert. Ein NEIN wird nicht verstanden. Ferner wird man von vorn und von hinten belagert und das zeitgleich! Man fühlt sich bedroht!!! Und keine Polizei weit und breit
Der große Schandfleck von Berlin. Junkies, Taschendiebe, Bettler mit offenen Wunden. Für jeden Geschmack ist was dabei...
hässlichster Glaskasten der Welt. straight aus den 90ern. immer windig und zugig draußen. immer!! unübersichtlich wie Sau. nie weiß wann auf welcher Seite man ist. für Millionen Passagiere jährlich gefühlte 3 Parkplätze draußen. Kaffee kriegen in der Prime Time unmöglich, dafür unnütze Klamotten Läden. eigentlich müsste jemand für diese Katastrophe in den Knast. aber es ist ja Berlin.
unten und oben die Gleise - reicht da nicht eine Etage dazwischen??? nein, da müssen Milliarden EUR versemmelt werden, damit da überall Einkaufsläden dazwischen sind und die Touristen beim Umstieg vor lauter Frust das Geld ausgeben können - braucht keiner!

Fernsehturm
Vorsicht! Der Aufzug fährt ohne Vorwarnung! sehr schnell hoch. Erleichtert oben ankommend stellte ich fest, dass sich das Restaurant in einem Tempo dreht, sodass einem Hören und Sehen vergehen. Die reinste Tortur!
Der Fernsehturm ist kein Berliner Vorzeige Denkmal, er ist von einer Diktatur Regierung errichtet worden und steht nicht für freiheitliche Demokratie!
Da gibt es ja gar keinen Fernseher !

Alexanderplatz
Es ist voll schlimm geworden nur noch Drogensüchtige Kranke nur noch Zombies
Viele Gebäude sind nicht schön anzusehen. Es wird deutlich, dass das hier früher DDR-Gebiet war. Da helfen Kaufhäuser auch nicht aus. Riesen Platz und eigentlich nichts los, hat aber auf Touristen einen großen Anreiz..
Es ist einer der häßlichsten und schmutzigsten Plätze Deutschlands. Das liegt zum einen am "Ensemble", auch wenn die sozialistischen Vorzeigeviertel fast schon wieder historisch wertvoll sind (auch denkmalgeschützt), aber vor allem an den Buden, den Läden und dem Sammelsurium an armen Seelen und konsumgeilen Menschen.
Grauenvoller Ort mittlerweile - nur tösende junge Leute die nichts mit sich anzufangen wissen. Sollten lieber arbeiten gehen statt zu pöbeln. Was soll denn da toll sein? Kriminalität sieht man den Platz sofort an.. Bettler, dubiose Tischhändler und Rosenverkäufer an jeder Ecke..dazu ist es einfach nur dreckig dort. Sowas als Touriort anzupreisen ist schon eine Frechheit!
Lipps Inc. - Funkytown (Original Boosted Extended Mix). https://www.youtube.com/watch?v=6FKA-Y_g-2I

Was schreiben die Touristen erst, wenn sie mal nach Neukölln kommen?

Mittwoch, 20. Februar 2019

Breaking News – DHL liefert Iffland-Ring nach Schweppenhausen

Bruno Ganz ist tot. Es trifft uns ins Herz. Gerade habe ich zum x-ten Mal „Der Himmel über Berlin“ auf arte gesehen. Man legt sich in diese Erzählung hinein wie in ein Bett, wie in eine vertraute Höhle. Es ist, als ob man nach Hause kommt. Auch ein Film kann Heimat sein. Zwei Dinge verknüpfe ich auf geradezu kindische Art mit dem Meisterwerk von Wim Wenders.
Die Würstchenbude am Ende des Films. 1992 bin ich in diesen Kiez gezogen und lebte nur hundert Meter von dem Imbiss entfernt. Direkt daneben ist eine Tanke, wo man rund um die Uhr Nachschub beziehen kann. Dort war ich natürlich Stammgast, der erste Dönerladen im Kiez machte erst im Jahr 2000 auf. Es war aber auch einfach perfekt: Du kommst aus der U-Bahn („Güntzelstraße“, Nordausgang) und ziehst dir im Suffhunger noch ein paar tausend Kalorien rein, bevor du nach Hause gehst. Leider ist die Bude geschlossen und komplett demontiert.
Otto Sander. Ich habe ihn nicht nur im Theater bewundern können, er lebte in meinem Kiez. Beim Italiener saß er mittags gelegentlich am Nachbartisch. Genauso allein wie ich. Kein großes Ding, aber das ist Berlin. All das wird mir im Hunsrück nie passieren.

Ein todsicherer Tipp für das siebte Rennen


Blogstuff 283
„Alle Erinnerung ist Gegenwart.“ (Novalis)
Bald wird ja auch wieder auf den Beginn des Zweiten Weltkriegs hingewiesen. Achtzigster Jahrestag am 1. September. Hoffentlich gibt es nicht nur Gedenkfeiern und vage Anspielungen auf die Gefahren des Faschismus. Hitler mag lange tot sein, aber seine Henkersknechte leben noch heute mitten unter uns. Sie sind unsterblich, denn es kommen jeden Tag ein paar neue dazu.
Warum gibt es nicht wenigstens ein deutsches Medium, das den Mut besitzt, Merkel und Konsorten als Marionetten des amerikanischen Imperialismus zu bezeichnen? Muss ich alles selber machen?
Im Graduiertenkolleg "Freunde, Gönner, Getreue" treffen sich übrigens jeden Dienstag die Fans von Bonetti Media im Wichtelbacher Dorfkrug. Da Fastnachtszeit ist, gibt es einen kostenlosen Kreppel für jeden Besucher.

Ein typischer Hunsrücker Kreppel. 




Bayrische Variante.


Als Laie äußere ich mich ja gerne zu Dingen, von denen ich nichts verstehe. Heute frage ich mich, ob der Feminismus auf dem Vormarsch oder auf dem Rückzug ist. Es ergibt sich für mich ein zweigeteiltes Bild: Für die Frauen der westlichen Oberschicht und gehobenen Mittelschicht gibt es Fortschritte, für die Frauen der Unterschicht und in vielen Ländern der arabischen Welt, Asiens, Afrikas und Lateinamerikas ändert sich nichts. Der materielle Reichtum korrespondiert mit einem Reichtum an Entfaltungsmöglichkeiten, die materielle Armut mit zermürbender Hoffnungslosigkeit.
Der große Verlegerspross Jakob Augstein betreibt ja noch sein eigenes Blättchen, den „Freitag“. Laut IVW verkaufte er im letzten Quartal pro Woche 20.743 Exemplare im Einzelhandel und via Abo. Sein Erbe hält ihn über Wasser, er wird bis zum Tod von Beruf Sohn bleiben.
Ein Beispiel für die Weltferne der Medien ist die Debatte um die Grundsteuer. Dabei interessiert das Thema keine Sau, die ein Haus oder eine Wohnung besitzt. Ein konkretes Beispiel: Für die Villa Bonetti – in solchen Palästen haben in der Antike römische Cäsaren gelebt und ein Imperium regiert, es wird in einschlägigen Reiseführern nicht umsonst als „pfälzisches Versailles“ bezeichnet - beträgt die monatliche Grundsteuer 23 Euro, für meine Berliner Wohnung 11 Euro. Das ist einfach lächerlich! Das sind summa summarum 34 Euro, also weniger, als ich an TV-Gebühren für beide Wohnsitze zahle (35 Euro). Selbst wenn der demokratische Sozialist Scholz eine zehnprozentige Erhöhung durchdrückt, sind das nur insgesamt 3,40 mehr im Monat. Dafür bekommen Sie noch nicht einmal eine Flasche vom günstigsten Wein bei meinem Winzer.
Wirklich wichtig ist die Beteiligung an der Straßensanierung in Dörfern und Städten, die hier in Rheinland-Pfalz allein von den Grundstückseigentümern getragen wird. Ich weiß von einem Rentner in einem Nachbardorf, der mit 62.000 Euro zur Kasse gebeten werden soll. Wer hat so viel Geld auf der hohen Kante? In einem anderen Dorf wurden die Anlieger mit durchschnittlich 20.000 Euro belastet, hier in Schweppenhausen zittern die Leute vor der Sanierung einer Dorfstraße. Einer der Anwohner hat gerade die Privatinsolvenz beantragt, der ist dann komplett erledigt. Die verrottete Infrastruktur vor Ort muss der Bürger im Alleingang zahlen – darüber redet kein Mensch. Die Medien kennen das Thema überhaupt nicht. Aber weil in Berlin die Politiker über die Grundsteuer Palaver machen, plappern es die Journalisten brav nach.
P.S.: Ich habe gerade mit einem Bauarbeiter vor unserem Haus gesprochen. Ich bekomme Glasfaser. Hunsrück goes Highspeed!
The Beatles - Hey Bulldog. https://www.youtube.com/watch?v=M4vbJQ-MrKo

20. Februar 2019, 14 Uhr. Das ist ein Live-Bild vom Lkw mit dem Glasfaserkabel, das in meiner Straße verlegt wird. Er steht direkt vor meinem Haus. Danke, Merkel! Danke, Scheuer! Vergelt's Gott, jetzt gehe ich auch zur Europawahl und wähle die CDU.

Dienstag, 19. Februar 2019

Liebe medienkapitalistische Heuschrecken!

Bonetti Media hat das Framing lange vor der ARD entdeckt. Wir manipulieren das Publikum seit zehn Jahren äußerst erfolgreich. Hier sind unsere besten Slogans:
„Bloggen ohne Profitzensur“.
„Gemeinsame Webseite statt Informationsanarchie.“
„Wir nehmen jeden ernst – auch Gauland.“
„Demokratie statt Umsatz.“
„Bonetti Media ist der verlängerte Arm des Bürgers.“
„Demokratie statt ideologischer Monopolisierung.“
„Exzellenz statt Profitfixierung.“
„Andere wollen Geldgewinne. Wir wollen Kulturgewinn.“
„Kein Demokratiekapitalismus. Kein Internetkapitalismus. Kein Informationskapitalismus.“