Montag, 27. Mai 2019

Kopf hoch? Rübe runter! Was nach der Wahl passieren muss

Herr Bonetti, Sie haben sich auch in diesem Jahr nicht zur Wahl gestellt. Wie wollen Sie an die Macht kommen?
Durch einen Putsch. Definitiv. Wir machen einen Putsch.
Wie genau müssen wir uns diesen Putsch vorstellen?
Ich werde in den Augenwinkeln des Systems auftauchen, wenn es schon zu spät ist. Dann renne ich im Zickzack und die Krönung wird eine Hechtrolle über die Motorhaube sein.
Was ist Ihre erste Amtshandlung?
Ich werde alle Fernbedienungen in Europa einkassieren. Noch lachen Sie. Aber ich werde dafür sorgen, dass die Leute wieder ihren Arsch bewegen. Und es werden wieder Briefe geschrieben. Auf Papier und mit Tinte.
Sie stellen sich mit einem Putsch gegen die Herrschaft des Volkes, gegen die Demokratie?
Das Volk herrscht nicht, so wenig, wie im Kapitalismus der Kunde König ist. Wenn das Volk nichts zu sagen hat, dann soll es wenigstens von mir regiert werden.
Wird denn das Volk von Ihrer Herrschaft profitieren?
Natürlich. Alle Vermögen über 100.000 € werden beschlagnahmt, alle vorherigen Vermögenden werden solange in Gefangenschaft bleiben, bis sie alles rausgerückt haben. Auch die Kohle in der Schweiz und auf den Bahamas. Nette Reiche werden gekitzelt, bis sie die Kontonummern und Passwörter rausrücken. Fiese Bonzen werden nicht gekitzelt. Wir kriegen sie alle.
Was sagen Sie zum Thema Wohnen?
Der komplette Wohnraum in Europa wird beschlagnahmt. Die Miete wird abgeschafft, jeder zahlt nur noch die Nebenkosten. Zweitwohnungen werden verboten. Eine Wohnung pro Familie. Die Instandhaltungskosten für die Gebäude und die Kosten für Neubauten werden durch die beschlagnahmten Vermögen getragen.
Wird es auch eine Vergesellschaftung von Unternehmen geben?
Alle Betriebe ab hundert Beschäftigten werden vergesellschaftet, das Management wandert in den Knast, die Reichen und die Bosse sind schließlich identische Gruppen. Die Profite der Unternehmen werden zur Finanzierung der Wohlfahrt, für Alte, Arme und Kranke, verwendet. Es gibt nur noch drei Gehaltsgruppen: 2000 €, 4000 €, 6000 €. Das muss als Leistungsanreiz genügen.
Thema Verkehr?
Alle privaten Fahrzeuge werden eingezogen und vernichtet. Es gibt nur noch öffentlichen Nahverkehr und Lieferverkehr. Erwachsene auf Rollern werden standrechtlich erschossen.
Klingt irgendwie nach DDR, oder?
DDR?! Die war viel zu bieder, zu brav, zu bürgerlich. Bonettismus geht weit über den Marxismus, den Leninismus und den lauwarmen Kommunismus in Nordkorea hinaus. Bonettismus ist Speed Trash Metal in voller Lautstärke, keine Schlagermusik von Karat.
Danke für das Gespräch, Herr Bonetti. Wann tritt das alles in Kraft?
Das tritt nach meiner Kenntnis - ist das sofort, unverzüglich.
The Clash - Ghetto Defendant. https://www.youtube.com/watch?v=raGsgsuPFAw

Sonntag, 26. Mai 2019

Die unteren Zehntausend


Blogstuff 309
„Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen, als handele es sich um bloße Meinungen.“ (Hannah Arendt)
Wer in Jogginghosen vor Aldi aufwacht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.
Amazon ist an der Börse 800 Milliarden Euro wert. Ein Versandhaus. Wenn das der alte Neckermann noch erlebt hätte.
Lesen Sie in meiner Fußballkolumne „Vollspann“ nächste Woche: „Wie der 1. FC Kaiserslautern wieder deutscher Meister werden kann“.
Berlin 2019: Die Leute wollen zurück zur Natur und eine Wohnung in der Innenstadt.
Von seiner Heimat wissen wir nur wenig. Es heißt, er lebte in Saus und Braus. #savethekalauer
Geplant: Institut zur Erforschung und Entwicklung von Sinnquellen.
Öko-Tipp der Woche: Verzichten Sie auf den Gebrauch stromfressender Glühbirnen in Ihrer Küche. Öffnen Sie einfach den Kühlschrank, wenn Sie Licht brauchen.
Werbung: Bonetti Media – das ist harte und ehrliche Medienarbeit für den einfachen Mann und die kleine Frau da draußen an ihren Displays.
Sojamilch. Wozu soll das gut sein? Und wie erklären wir den Kühen, was Outsourcing ist?
Warum beschweren sich die Leute überhaupt noch über Wartezeiten? Sie haben doch ihre Smartphones. Es gibt keine vergeudete Zeit mehr – es sei denn, man bezeichnet die im Internet verbrachte Zeit als verschwendet. Aber dann ist man ruckzuck auch beim Thema Arbeit, beim Fernsehen usw.
Was heute nicht alles „Kult“ ist. Jeder Film, der nach einem Jahr noch nicht komplett vergessen ist, wird zum Kultfilm erklärt. Aber tausend Kulte machen noch keine Kultur.
Bonetti Media fordert: Kein Knast für Beförderungserschleicher in öffentlichen Verkehrsmitteln! Schwarzfahren muss bezahlbar bleiben.
Wenn „Kassieren im Supermarkt“ eine olympische Disziplin wäre, würden Aldi Süd und Aldi Nord um die Goldmedaille kämpfen. Sie haben einfach die schnellsten Leute. Ich frage mich, warum das so ist. Haben sie bei ALDI die besten Mitarbeiter oder den höchsten Druck durch die Konzernleitung?
„Als Redakteur, als Ressortleiter, der solche Texte frisch bekommt, spürt man zuerst nicht Zweifeln nach, sondern freut sich über die gute Ware. Es geht um eine Beurteilung nach handwerklichen Kriterien, um Dramaturgie, um stimmige Sprachbilder. Es geht nicht um die Frage: Stimmt das alles überhaupt.“ (Ullrich Fichtner zur Causa Relotius bei SPON)
P.S.: In der Kita „Blut und Eisen“ in Chemnitz sind noch Plätze frei.
Bauhaus - Third Uncle. https://www.youtube.com/watch?v=sILbx5xbwPY

„Bist du deppert? Die ist scharf.“

Samstag, 25. Mai 2019

Der steinige Weg zum Weltruhm

Der Maserati hält am Bürgersteig, eine Scheibe senkt sich.
„Entschuldigung, können Sie mir sagen, wie ich in die Admiral-von-Stulle-Allee komme?“
„O. Mein. Gott. Sind Sie nicht Andy Bonetti?“
„Ja, Sie kennen mich vom Kiezschreiber-Blog und aus meiner Morgen-Show auf Tele 5.“
„Was möchten Sie wissen? Entschuldigung, ich bin so aufgeregt.“
„Kein Problem. Sie sehen übrigens toll aus.“
„Wirklich? Ich bin doch schon vierzig, äh … dreißig.“
„Vielleicht möchten Sie einsteigen und mir den Weg persönlich zeigen?“
„Wenn Sie mich nicht in Ruhe lassen, hole ich die Polizei.“
Immer dasselbe. Ich bin einfach noch nicht berühmt genug. Mir fehlt dieses Strache-Niveau – Unterhemd, Koks und Wodka-Red Bull. Außerdem fahre ich keinen Maserati, sondern einen Fiat Panda.

Eintauchen

Mitten in der Nacht springe ich ins Meer. Ich tauche in die Finsternis hinunter. Nach einigen Minuten sehe ich vor mir ein schwaches Leuchten. Das uralte Wrack eines Segelschiffs. Ich schwimme auf eine offene Luke zu. Es ist ein Traum, also brauche ich keinen Taucheranzug und keine Sauerstoffflasche.
Im Bauch des Schiffs sehe ich die alte Frau, die mir heute in der U-Bahn gegenüber gesessen hat. Sie ist ganz ruhig und schaut auf den Boden. Ihr Haar bewegt sich langsam in der Strömung, es sieht weich und seidig aus.
Dann sehe ich einen offenen Schrank, aus dem mich ein Augenpaar anstarrt. Es ist mein Chef, der mich beobachtet. Ich schwimme auf den Schrank zu und öffne ihn ganz. Aber es sind nur die Augen in ihm, sonst nichts.
Mit wenigen Armbewegungen bin ich im nächsten Raum. Dort ist das Raumschiff, das ich mir als Kind immer gewünscht habe. Ich sehe den blauen Teddybären, den mir meine Eltern geschenkt haben, als ich drei Jahre alt war.
Die Kajüte des Kapitäns ist voller Seekarten und anderer Pläne. Vor den Fenstern glitzert ein Schwarm kleiner Fische. Ich lege mich auf das Bett und schließe die Augen. Dann wache ich auf.
Gary Numan - M.E. https://www.youtube.com/watch?v=GVW8_lvs_vs

Freitag, 24. Mai 2019

Mullah-Regime in Teheran: Heimtückischer Anschlag auf Ösi-Demokratie

+++ Iranischer Agent (“Anwalt”) steckt hinter Terror-Video gegen Strache +++
+++ Merkel in atombombensichere Datsche in Uckermark gebracht +++
+++ Österreichs Marine setzt Segel in Richtung Persischer Golf +++
+++ Kurz lässt sämtliche Perserteppiche beschlagnahmen +++
+++ Strache & sein Schlumpf völlig unschuldig +++
+++ Doping bei Autobahn- und Zeitungsverkauf nachgewiesen +++
+++ Verfolgen Sie den Live-Ticker bei Bonetti Media, während Sie schreien! +++

Der Agent, der die armen Politiker in die Venusfalle gelockt hat: Ayatollah Fa'Aschi.
P.S.: Besonders perfide ist ja die Verteidigungsstrategie von EX-FPÖ-Fraktionschef Gudenus, ihm seien K.o.-Tropfen verabreicht worden, um ihn zu einem “willfährigen Opfer” zu machen. Das hört man ja immer wieder: Frauen machen sich Männer mit K.o.-Tropfen gefügig. Die übliche Gewalt der Frauen gegenüber dem schwachen Geschlecht. Und zack, zack, zack, Gudenus und Strache wirken tatsächlich wie betäubt, ja lethargisch. Ist im Video schön zu sehen.

Futuristen for Futter

Heute wurde wieder für die Zukunft gestreikt. Finde ich gut. Besser als Schule. Mathematik und Religion. Physik und Sport. Bullshit. Braucht kein Mensch. Meine Meinung. Schön, wenn die Jugend sich engagiert. Ein gewisser Rezo haut die Merkel-Spacken in die Pfanne und hat über sieben Millionen Clicks. Pawel Ziemiak, der Quotenpole der CDU, kommt mit seiner Antwort auf YouTube auf 245 Clicks. Leider ist das Rezo-Destoroyah-Video mit 55 Minuten viel zu lang. Ich bin mehr so der ADHS-Typ, der von der Vinyl-Single der siebziger Jahre auf exakt drei Minuten Aufmerksamkeitsspanne konditioniert wurde. Man braucht eigentlich nur dreißig Sekunden, um zu kapieren, wie beschissen die Unionsparteien sind. Aber Hauptsache, die Erwachsenen ärgern sich. Deswegen bin ich auch dabei. Bei den "Artists for Future". Inzwischen gibt es auch die "Parents for Future" und die "Pädagogen for Future". Sobald es "Autokonzerne for Future" und "Kohlekraftwerke for Future" gibt, geht's endlich los. Future is now, Digger. Word. Oder so.


Max Uthoff ist auch dabei. Alles Trittbrettfahrer meines Krawall-Muschi-Blogs.
https://artistsforfuture.org/de/unterzeichnende/

Du bist wie du sitzt

Ich gebe es zu: Ich lese eine Menge Scheiße, wenn der Tag lang ist. Vor allem im Internet. Jetzt das. Was sagt die Sitzposition über mein Leben aus? Ich sitze gerne breitbeinig auf dem Sofa. Richtig breitbeinig. Ich habe es sogar mit einem Zollstock nachgemessen. Meine Knie sind einen halben Meter voneinander entfernt. Sie könnten vom Nachbargrundstück meine Genitalien mit einem Basketball treffen, wenn Sie wollen.
Das sagt meine Sitzposition über meinen Charakter:
„Über Personen, die gerne in dieser Position sitzen, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass sie sogenannte ‚go-with-the-flow‘-Persönlichkeiten sind. Sie planen meistens nicht voraus und denken eher weniger darüber nach, was die nahe oder ferne Zukunft bringen wird. Diese Menschen sind eher eigensinnig, aber auch spontan und haben Spaß am Leben. Sie machen das, was Ihnen gefällt, und es ist ihnen egal, was andere über sie denken. Jedoch nehmen Menschen, die gerne in dieser Sitzhaltung sitzen, die Dinge oft etwas zu wenig ernst als es gut wäre. Ihre Vorstellungskraft ist außerdem recht lebendig und sie schaffen sich dadurch ihre eigene Welt. Sie warten gerne, bis sich die Dinge von selbst regeln. Diese Persönlichkeiten sind gute Freunde.“
So gut bin ich noch nie beschrieben worden. Genau das bin ich. Welcher Typ sind Sie?



Manspreading - in den öffentlichen Verkehrsmitteln von New York City und Madrid versucht man, mit Hinweisschildern auf die Problematik hinzuweisen, um das Verhalten der Fahrgäste zu ändern.