Freitag, 29. Juli 2022

Geht es uns gut?


Die Deutschen besaßen 2021 ein Vermögen von zwanzig Billionen Dollar, hat Boston Consulting ausgerechnet. Ein neuer Höchststand. Das sind 240.000 Dollar pro Nase. Eine vierköpfige Familie ist also fast schon Millionär. Gut, das Geld ist womöglich etwas ungleich verteilt. Aber mit harter Arbeit kannst du es schaffen, Holgi!

Kleiner Spaß. Der Praktikant, der mir gerade die Füße massiert, während ich diesen Text diktiere, lacht pflichtschuldig.

Jetzt macht sich Holgi aber Sorgen um den deutschen Wohlstand. Inflation, Fachkräftemangel, Lieferkettenprobleme. Nachdenklich betrachtet er sein Gasfeuerzeug. Aber glücklicherweise liegt das Problem auf der Angebotsseite. Die Nachfrage ist intakt, die Leute haben Geld und sind wie immer geil auf Konsum. Läge das Problem auf der Nachfrageseite, müsste sich Holgi wirklich Sorgen machen. Die gute Nachricht: Weniger Wachstum und aufgeschobener Konsum sind gut für die Umwelt.

Gibt es wirklich einen Grund, sich um unseren Wohlstand zu sorgen? Bonetti schaut auf ein langes und erfülltes Leben zurück. Er schöpft aus dem Reichtum seiner persönlichen Erfahrung und vergleicht das Leben in seiner Kindheit mit der jetzigen Situation.

1.     Essen: In den siebziger Jahren kannten wir weder Pizza, noch Hamburger oder Sushi. Spaghetti mit Ketchup war das exotischste, was wir auf den Teller bekamen. Sonntags ging man in ein deutsches Gasthaus, um Jägerschnitzel zu essen, oder war bei den Großeltern zum Schweinebraten eingeladen. Es gab Vollmilchschokolade und Trauben-Nuss. Sonst nix. Avocado war eine Stadt an der Costa Brava. Heute gibt es in jeder Kleinstadt chinesische, italienische, griechische und japanische Restaurants, die Supermärkte sind ein Schlaraffenland. Zwei Drittel aller Männer sind übergewichtig.

2.     Medien: Es gab drei Fernsehsender, die erst am Nachmittag ihr Programm begonnen haben. Kein Internet, keine Playstation, kein iPod. Noch nicht mal der Walkman war erfunden. Wir hatten Brettspiele, ein Flugzeug-Quartett und einen Satz Skatkarten. Wir waren jeden Tag stundenlang im Freien und mussten irgendwas spielen.

3.     Urlaub: Campingplatz in der Eifel oder eine kleine Pension an der Ostsee. Als ich 1976 zum ersten Mal im Flugzeug saß (mit Neckermann nach Malle) und sogar das Cockpit besuchen durfte, war ich nach den Sommerferien der Star auf dem Schulhof. Heute kann Hinz und Kunz nach Australien fliegen. Die ganze Welt steht uns offen.

Wenn man das große Bild betrachtet, ist der Wohlstandsgewinn noch deutlicher zu sehen. In meiner Kindheit gab es in China noch Hungersnöte, wenn die Reisernte schlecht ausfiel. Wir haben Entwicklungshilfe an China gezahlt. Kein Chinese kam als Tourist nach Deutschland, um sich Neuwahnstein anzuschauen, weil sie einfach nicht das Geld für Fernreisen hatten.

Die Lebenserwartung ist gestiegen, die medizinische Versorgung hat sich verbessert. Es sterben weniger Menschen im Straßenverkehr und die Zahl der Gewaltverbrechen ist rückläufig. Aber Holgi sieht immer nur das Negative. Holgi ist wunschlos unglücklich. Warum gehst du nicht zu den Zeugen Jehovas? Die warten auch auf den Weltuntergang.

Computerliebe (Die Module spielen verrückt) - YouTube



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen