Samstag, 28. Mai 2022

Ebony and Irony

 

Blogstuff 699

„Mir scheint alles so flüchtig, dass mich nichts richtig aufregt.“ (David Bowie: Stardust Interviews)

Es sind immer die Anständigen und die Ehrlichen, die mit der Welt hadern. Man muss nur ein bisschen hinterfotzig sein, dann ist das Leben gar nicht so übel.

Die gute alte Retour-Kutsche fährt immer noch.

Ich bin Talibanversteher. Damit gehöre ich in Deutschland zu einer Minderheit, die ständig angefeindet wird. Aber ich sage trotzdem meine Meinung. Burka – finde ich gut. Die Frauen sollten sich um die Kinder und die Mahlzeiten kümmern. Dazu müssen sie nicht Lesen oder Schreiben können. Die Männer verteidigen nur die Traditionen ihres Landes gegen die Angriffe militanter Feministinnen.

Irgendwann wird alles so schnell, dass es einfach an dir vorbei rast. Du kannst noch hinterherrufen: „Hey, nicht so eilig“. Aber du bleibst einfach zurück. Alles Alte wird zurückgelassen. Und das schreibe ich mit 55.

Wenn ich auf etwas reagiere, bin ich noch lange kein Reaktionär. Wenn ich agiere, bin ich kein Aktionär.

#Wortspielhölle. Eber-Link. Ich bitte um Applaus!

Ich weiß gar nicht mehr, wann das angefangen hat, aber eines Tages hat mir der Wirt von meinem Stammlokal keine Rechnung mehr geschrieben, sondern gesagt: „Gib mir einfach dreißig Euro“. Im Laufe der Zeit wurden die Summen immer niedriger und ich rundete immer höher auf. Ein Spiel. Neulich wurde es dann völlig absurd. Ich hatte mir ein Spargelessen gewünscht, obwohl er gar keinen Spargel auf der Karte hatte. Er servierte mir grünen Spargel mit Garnelen, Tomaten und Parmesan. Dazu brachte er mir ein Glas rheinhessischen Riesling. Es folgte Beelitzer Spargel mit Lachs und gebratenem Apfel, begleitet von einem Badener Grauburgunder. Danach bestellte ich noch ein Stück Käsekuchen und einen Espresso. Als er sich nach dem Essen zu mir an den Tisch setzte, hatte er noch ein Glas Merlot dabei. „Gib mir 35.“ Ich gab ihm einen Fünfziger und hatte trotzdem ein schlechtes Gewissen.

Ein blonder Japaner. Kulturelle Aneignung oder nicht?

Mein erster Döner in Berlin. Der Preis ist von vier auf fünf Euro gestiegen. Was soll’s? Aber der Dönermann erklärt es mir. Offenbar ist er in letzter Zeit sehr oft darauf angesprochen worden. Für das Fleisch auf seinem Spieß zahlt er jeden Tag vierzig Euro mehr, der Zehn-Liter-Kanister Sonnenblumenöl kostet jetzt 33 Euro statt 17,50 Euro (an den Pommes verdient er nichts mehr), für ein Fladenbrot zahlt er inzwischen einen Euro statt fünfzig Cent, das Gemüse ist richtig teuer geworden, das Kilo Tomaten kostet 3,60 Euro. Dazu die hohen Energiepreise. Aber wir sollten hier in Deutschland noch glücklich sein, in der Türkei sei alles noch schlimmer.

Donovan - Hurdy Gurdy Man (Official Audio) - YouTube

Unser Maskottchen für die Fußball-EM 2024.

10 Kommentare:

  1. Wer mit 60 noch meint, Rennrad fahren zu müssen wird sehr oft stehen gelassen.
    Zum Glück sind die E-Bikes so langsam.

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde evtl. im Herbst 62. Ich war kürzlich krank. Norovirus. Ich dachte ich sterbe. 16 Tage komplett hinüber. Ich hab es wirklich nicht eilig, was meinen Tod betrifft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Keyboarder von Depeche Mode ist gerade gestorben - mit 60. Die Einschläge kommen näher. Meine Mutter starb mit 57.

      Denk an dein zweites Buch!

      Löschen
  3. Nachdem Karlos und Benzini im Herbst innerhalb von 2 Monaten gestorben sind, beide mit 60, hab ich erst gemerkt, dass mit 60 sterben offenbar keine grosse Sache ist. Kaum jemand war erschüttert, weder bei der Beerdigung noch sonst so. Mit 60 hat man sein Leben gelebt. Alles darüber hinaus ist die Zugabe, auf die niemand Anspruch hat. Ich halte jetzt öfter die Ohren raus, und wenn ich draussen die Ambulanz höre, tu ich mich dadurch, verstecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir müssen keinen Ehrgeiz mehr entwickeln und können die zweite Halbzeit locker zu Ende spielen.

      Löschen
    2. Nachdem Karlos und Benzini im Herbst innerhalb von 2 Monaten gestorben sind

      Dafür immer auf der Überholspur unterwegs. Und wer will schon als Letzter das Licht ausmachen... ;)

      Löschen
  4. Die hohen Dönerpreise in Berlin sind Folge der exorbitanten Honorarforderungen des Kiezschreibers an seine völlig verarmten Verleger. Der Bundesfinanzminister warnt vor einer Honorar-Dönerpreis-Spirale und fordert den Poeten zur Zurückhaltung auf !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn jetzt auch noch die Weinpreise steigen, kann ich für nix garantieren!

      Löschen
  5. Ja, da hast du recht... locker zu Ende spielen, und dann ist da ja auch noch die zweite Luft, die bei uns mittlerweile die vierzehnte sein müsste, wenn ich da richtig mitrechne! (Isch 'abe gar keine 14.Luft!)

    AntwortenLöschen
  6. Ach jetzt...
    Habe auch schon einige end 50er/ 60er beerdigt.
    Trotzdem muß es weiter gehen.
    Hier bei uns gehen im Mai immer schöne Bockbierfeste ab.
    Aber auch hier immer mit Maß und Ziel.
    2 Stück, dann zügig Land gewinnen.
    Weil das Zeug derart knallt.
    Das Leben ist schön, immer noch.

    AntwortenLöschen