Donnerstag, 19. Mai 2022

Alles Cannes, nichts muss

 

Blogstuff 695

„Lass uns faul in allen Sachen,

Nur nicht faul zu Lieb‘ und Wein‘,

Nur nicht faul zur Faulheit sein.“ 

(Gotthold Ephraim Lessing) 

Schweppenhausen-Berlin. Ich reise zuhause ab, um wenige Stunden später zuhause anzukommen.

Es ist schon frustrierend und erschöpfend, über diese Welt nachzudenken. Aber darüber schreiben? Warum sollte ich dieses Kreuz auf mich nehmen?

Die Religion ist der Nagel, an den man ganz bequem sein ontologisches Erkenntnisinteresse hängen kann. Alle Fragen zum Ursprung des Universums, zum Sinn des Lebens, zum Tod, zur Ewigkeit und zur Ethik sind mit einem Schlag beantwortet. Ein günstiges Pauschalangebot, das bereits viele Reisende vor dir gebucht haben.

Im Mittelalter gab es die Generation Kreuzzug.

„Entschuldigung, ich habe geträumt.“ Vor mir steht der große junge Türke, das Riesenkind, das hier irgendwo im Kiez wohnt. Er soll an der Aldi-Kasse bezahlen und war mit seinen Gedanken woanders. Er hat nicht das Down-Syndrom, aber er ist geistig zurückgeblieben. Er arbeitet nicht, lebt aber auch nicht im Heim. Ein herzensguter, aber völlig hilfloser Mensch, irgendwo im Niemandsland zwischen Normalität und Behinderung.

Hätten Sie’s gewusst? Im Sommer 1994 zogen die letzten Soldaten der Roten Armee aus der ehemaligen DDR ab, im Herbst begann mit dem Einmarsch russischer Truppen der erste Tschetschenienkrieg, nachdem ein pro-russischer Regime Change zuvor gescheitert war. Geringe Kampfmoral und hohe Verluste führten letzten Endes zur Niederlage Russlands. Tschetschenien blieb unabhängig, wurde allerdings international nicht als Staat anerkannt.

Warum können wir nicht einfach zugeben, dass wir vor zwanzig oder vierzig Jahren ein ganz anderer Mensch waren, mit dem wir heute nichts mehr zu tun haben wollen?

Woran die alten Utopien (Orwells „1984“, Huxleys „Brave New World“ und Samjatins „Wir“) leiden, ist der Glaube an einen starken Staat. Der Staat ist gar nicht mehr notwendig, die Menschen funktionieren im Sinne der Unternehmen von ganz allein.

Ich schlage für eine neue Literaturgeschichte folgende Systematik vor:

1.     Texte, die im Sitzen entstanden sind

2.     Texte, die im Gehen entstanden sind

3.     Texte, die im Liegen entstanden sind

Depeche Mode - Get the Balance Right! (Official Video) - YouTube

Bonetti verliest die Hausordnung.

4 Kommentare:

  1. Schreiben ist eine ganz und gar egozentrische Geschichte, für nichts anderes in der Welt, um seine Zeit zu vergeuden. Man könnte auch Schwimmen gehen. Oder hinfallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme mir oft vor, weniger zu schreiben. In Berlin habe ich wochenlang mit bloßen Händen geschrieben und verfluche seit Tagen meine Geschwätzigkeit, weil ich jetzt alles abtippen muss.

      Häuptling Ruhender Ball

      Löschen
    2. Gott dem Herrn!

      Du willst nicht hören?
      Du wirst fühlen.

      Wenn im Unendlichen dasselbe
      Sich wiederholend ewig fließt,
      Das tausendfältige Gewölbe
      Sich kräftig ineinander schließt,
      Strömt Lebenslust aus allen Dingen,
      Dem kleinsten wie dem größten Stern,
      Und alles Drängen, alles Ringen
      Ist ewige Ruh in Gott, dem Herrn.

      (Johann Wolfgang von Goethe)

      Löschen
    3. Annette Molner20. Mai 2022 um 15:39

      ... so SCHÖN 🙏

      Löschen