Sonntag, 14. Februar 2016

Blogstuff 27

„Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.“ (Kurt Tucholsky)
Treffen sich ein Amerikaner, ein Usbeke, ein Franzose, ein Apache, ein Pfarrer und ein Arzt in einer Bar. Den Rest von diesem Spitzenwitz habe ich leider vergessen.
Hätten Sie’s gewusst? Heute vor hundert Jahren wurde in China der Reisverschluss erfunden.
Und dann besitze ich noch Kleidungsstücke, die unter die Rubrik fallen: Bedecken nicht mehr den gesamten Bauch.
Der Danger-Seeker 2016 … geht in eine Kreuzberger Szenekneipe und erzählt den Leuten, die Waffen-SS hätte auch gerne schwarze Klamotten getragen.
In unserem „Amtsblättchen für die Verbandsgemeinde Stromberg“ wird oft seitenweise die neue Friedhofsverordnung irgendeines Dorfes veröffentlicht. Ich bin immer erleichtert, wenn ich den Text hinter mich gebracht habe, aber im Hunsrück bist du froh über jede Form von Lesestoff.
Werbung: Schaufensterpuppen in Särgen – Schießereien auf dem Friedhof – Fingierte Rechnungen an ahnungslose Angehörige. Eine erschütternde Reportage aus dem Alltag einer Branche, die längst außer Kontrolle ist. Lesen Sie jetzt den neuen Bonetti! „Wenn Beerdigungsunternehmer über Leichen gehen – Der blutige Konkurrenzkampf in der Wuppertaler Bestattungsindustrie“ von Andy Bonetti. Jetzt in Ihrer Bahnhofsbuchhandlung!
Machen wir uns nichts vor. Überall, wo du geboren bist, ist es beschissen. Aber an manchen Tagen ist es wenigstens schön beschissen.
Hätten Sie’s gewusst? Bad Nauheim hieß während des Spanischen Erbfolgekriegs La Villa Real de la Santa Fé de San Francisco de Asís, „die königliche Stadt des heiligen Glaubens des heiligen Franziskus von Assisi“.
Was ist der Unterschied zwischen meiner Kindheit in den siebziger Jahren und heute? Damals gab es kritische Medien, die über die Diktatur des Kapitals, das sich die Parteien kaufen, berichtet haben.
Andy „The Rock“ Bonetti will sich übrigens zur Bürgermeisterwahl 2017 als Kandidat bewerben. Er möchte vor dem Hauptbahnhof von Bad Nauheim irgendjemanden erschießen, um zu dokumentieren, dass es seinen Wählern egal ist. Er will Muslimen die Einreise in den Wetterau-Kreis verwehren. Da Mexikaner alle Drogenhändler und Vergewaltiger sind, sind sie ebenfalls unerwünscht. Um die Stadt wird eine Mauer gebaut und jeder Landkreis mit abweichender Meinung bombardiert. Bonetti kommt ohne Spenden aus: „Ich brauche kein Geld, ich bin wirklich reich!“
Johnny Malta liest heute Abend in der Kulturmetzgerei Butzbach aus seinem Werk „Renate – Warum bist du mit dem Paartherapeuten durchgebrannt?“
„Wir können Dinge tun, die unerwartet sind. Das ist so ziemlich der einzige Vorteil, den wir haben.“ (Kampfstern Galactica, zum Thema Unterschiede zwischen Zylonen und Menschen)
Hätten Sie’s gewusst? Bonetti Heavy Industries Unlimited lässt jetzt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh Elektro-Rikschas für den deutschen Markt anfertigen.
Vor zwanzig Jahren, am 1. März 1996, wurde ich am Institut für Politikwissenschaft der FU Berlin zum Thema „Beschleunigung und Politik“ promoviert. Mein Kernthese: Der wachsende ökonomische Zeitdruck zerstört die Demokratie. Und ich hatte Recht. Wir merken es selbst in unserem Alltag: Auf jede Meldung in der Presse reagieren wir nur noch reflexartig wie eine Eidechse. Was nicht sofort in unser Schema F passt, muss gelogen sein. Die Geschwindigkeit lässt uns verblöden.
Wie alles begann: Als dieses Blog damals (Januar 2009) im Auftrag einer Berliner Kulturinitiative eingerichtet wurde, gab es keine Projektmittel für eine Domain. In 15 Minuten hat mir eine Hilfskraft, ein trockener Alkoholiker aus St. Pauli, im Büro dieses schmucklose Google-Blogspot-Teil eingerichtet. Er hatte sowas auch noch nie im Leben gemacht, war aber im Team derjenige, der “Ahnung von Computerzeug” hatte. Zwei Wochen später ist er aus dem Wedding abgehauen und wieder auf der Reeperbahn versackt, bis heute habe ich ihn nicht wiedergesehen. Das Blog als Teil des Projekts war auf drei Jahre beschränkt, ich schreibe aber immer noch weiter, obwohl das nie geplant war und ich auch jetzt keinen Plan habe, wie lange ich es noch mache. Aber im Augenblick arbeite ich an keinem neuen Buch und die täglichen Fingerübungen halten mich fit für kommende Aufgaben. So wie ein Musiker regelmäßig übt, auch wenn er gerade keine Band oder Auftritte hat.
Care - My Boyish Days. https://www.youtube.com/watch?v=gSce4Ghl_-k