Samstag, 6. Januar 2018

Fire and Fury: Inside the Bonetti White House

Bonetti Media proudly presents

Das letzte Glas

Auf 281 Seiten wird in diesem Meisterwerk ein Feuerwerk der guten Laune, verblüffender Beobachtungen und messerscharfer Analysen abgebrannt. Der beste Kiezschreiber, den es je gab. Nie war er so wertvoll wie heute.
„Ein absolutes Must-Have.“ (Marcel Reich-Ranicki)
„Fack ju Göhte. Ich will Bonetti.“ (FAZ-Feuilleton)
„Bonetti und Eberling. Immer zu zweit die Jedi sind. Ein Meister und ein Schüler.“ (Meister Yoda)
Was steht im Beipackzettel?
„Es ist der Fluch aller großen Künstler. Wenn du von einer Idee besessen bist, dann bleibt dir nur eine Möglichkeit: alles dieser Idee unterzuordnen und sie am Ende einer Menschheit, die sie nicht verdient hat, zu Füßen zu legen. Ich musste dieses Buch schreiben. Der Titel war mir eines Morgens beim Erwachen so hell im Bewusstsein erschienen, als sei er von einer Aureole umgeben: „Das letzte Glas“. Das letzte Glas liegt zugleich vor und hinter uns. Oder soll ich es doch lieber „Vier Fäuste für den Dalai Lama“ oder „Mond über Darmstadt“ nennen?
Worum geht es? Um die letzten Eisbären in den Alpen. Um die deutsche Teilung in Aldi Nord und Aldi Süd. Um Dummheit als natürlich nachwachsendem Rohstoff. Um unser sanftes Schlummern bei Fahrstuhlpolitik und eine Band namens „The Elevator Experience“. Um Burnout-Patienten, die traumatisierten Krüppel der Wirtschaftskriege. Um den Apple Spartacus, der 2033 die Maschinen befreien und die Weltherrschaft übernehmen wird. Letztlich um alles, was sich in kurzen Geschichten und langen Aphorismen ausdrücken lässt.“
https://www.amazon.de/Das-letzte-Glas-Matthias-Eberling-ebook/dp/B078SV6HB1/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1515183793&sr=8-1&keywords=Matthias+Eberling
Ich danke der Hawaii Poetry Foundation für das sechsmonatige Forschungsstipendium und das mir in dieser Zeit zur Verfügung gestellte Strandhaus.
Ich bedanke mich bei der NASA für den zweiwöchigen Aufenthalt auf der Raumstation ISS, der mich zu meinen Texten über Klaustrophobie und Körpergeruch inspiriert hat.
Ich danke der Erlebnismetzgerei Munzinger für die köstliche Fleischwurst und dem Veganen Brauhaus in Niedertupfing für das ausgezeichnete Helle.
Giuseppe Verdi – Triumphmarsch. https://www.youtube.com/watch?v=FxofxSP1cKY