Dienstag, 27. April 2021

Eklektizismus


Es gibt eine Form von schamlosem Opportunismus, der mich sprachlos macht. Ich denke zum Beispiel an die Seereise von Greta Thunberg zurück, als Menschen, die sich einen Dreck um das Klima und den Umweltschutz scheren, die halbe Schweine auf den Grill packen und mit dem SUV zum Briefkasten um die Ecke fahren, plötzlich die Öko-Bilanz einer solchen Fahrt aufstellten, um sich in Häme über ein Mädchen zu ergehen, das sich zurecht Sorgen um die Zukunft macht. Oder die ganzen Miles&More-Spackos, die lustvoll einer Luisa Neubauer ihre Flugkilometer vorrechneten.

Heute erleben wir sie wieder. Sie haben das Grundgesetz für sich entdeckt. Jetzt müssen die Menschenrechte für ihren Egoismus, ihre Bequemlichkeit und ihren Mangel an Solidarität und Empathie herhalten. Dieselben Menschen, denen vor einigen Jahren das Grundrecht auf Asyl oder der real existierende Überwachungsstaat völlig egal waren, inszenieren sich jetzt als Opfer einer totalitären Diktatur, die ihnen den Biergarten und den Shopping-Nachmittag im Einkaufszentrum verbieten will. Aus dem Angebot einer Schutzimpfung wird die Zwangsimpfung und sie fabulieren von Konzentrationslagern, in die man sie als Widerstandskämpfer zweifellos stecken wird.

Man nennt dieses beliebige Aufgreifen von Argumentationen auch Eklektizismus. Man pickt sich aus dem Angebot an Denkweisen und Begründungszusammenhängen das heraus, was einem gerade in den Kram passt. Wohin fließt die destruktive Energie der Wutbürger, Verschwörungsschwurbler, Esoteriker und Welterklärer, wenn die Pandemie vorbei ist? Kämpfen sie für ihre Freiheit als Autofahrer? Wieso entmündigt uns der Staat durch Tempolimits? Warum 50 km/h in der Stadt und 100 km/h auf der Landstraße? Diese Werte sind doch so willkürlich wie die Inzidenz-Werte! Geben Sie Reisefreiheit, Sire! Geht es den Staat etwas an, ob ich angeschnallt bin oder nicht? Ich darf doch auch Zigaretten rauchen und Bier trinken, obwohl es ungesund ist! Bevormundung durch den Nanny-Staat! Was ist mit meiner Versammlungsfreiheit, wenn es darum geht, einen Sterbenden mit anderen Autofahrern an einem Unfallort anzugaffen? Das wird man doch wohl noch fordern dürfen!

Oder wie wäre es mit der "Klimalüge"? Die Bäume sterben nicht am Klimawandel, sondern mit dem Klimawandel. Es gibt keine Übertrockenheit. Der Planet wäre ein halbes Jahr später sowieso gestorben. Das ist alles eine Verschwörung. Dahinter stecken Elon Musk mit seinen Autofabriken, die Grünen, die Stromkonzerne und die Hersteller von Windrädern. Ich lasse mir meinen Holzkohlegrill nicht nehmen! Hunderte von Kindern sind qualvoll erstickt, weil ihnen ein Windrad die Luft zum Atmen genommen hat. Alte Menschen dürfen bei Hitze nicht vor die Tür. Denkt doch mal an die psychischen Schäden! Berufsverbot für die Arbeiter im Braunkohlebergbau. Was ist mit ihren Grundrechten? Was ist mit meinem Grundrecht auf einen drei Tonnen schweren Diesel-SUV und eine Harley für den Sonntagsausflug ins Grüne? Kommt jetzt die ÖPNV-Pflicht? Dann trage ich den Judenstern mit der Aufschrift "Busgegner". Wir treffen uns alle vor dem Reichstag. Attila Hildmann erklärt uns das noch mal mit dem Adrenochrom, das sich die Baerbock spritzen lässt, um jünger auszusehen.

The Zombies - She's Not There - YouTube

 

Kommentare:

  1. "Wohin fließt die destruktive Energie der Wutbürger, Verschwörungsschwurbler, Esoteriker und Welterklärer, wenn die Pandemie vorbei ist? Kämpfen sie für ihre Freiheit als Autofahrer?"

    Das gab es auch schon vorher, Stichwort Tempolimit 130 auf der Autobahn. Nicht auszudenken, ein Desaster!

    AntwortenLöschen


  2. Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt.

    Mark Twain

    https://www.youtube.com/watch?v=yjO1bMHbDpY *tja*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eisbrecher. Sehr gut. Für mich einen mit Erdbeer und Mango ;o)

      Löschen
  3. Hach ja, der Kiezneurotiker, Pestarzt und neuerdings Maschinist.
    1 A
    "Fuck you, nach mir die Lava"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, wie er sich in wenigen Jahren vom linksradikalen Punk zum konservativen Schnösel im dunklen Anzug entwickelt hat. In der Pandemie lässt er endgültig die Maske fallen. Horst Mahler lässt grüßen ;o)

      Löschen
    2. "Der Abschluss einer lang, am Ende doch zu lang gewordenen Phase. Irgendwann ist’s halt einfach mal gut."

      Ach so, das war so eine Art Mode, das "Links sein", das wird mal eben abgelegt wie ein lästig gewordenes Accessoire.

      Never mind. ;-)

      Löschen
    3. Der Kiezneurotiker ist langweilig geworden. Selbstmitleid. Selbsthass. Hass auf alle anderen:

      "ein verschissenes Buch „Best of Blogscheiße“ oder „The Incredible Narrativ of Kiezhausen“, in dem dann der gleiche Buchstabenmüll wie hier im Blog steht, nur eben für Geld" (Namen sind Schwall und Rauch).

      Glumms Erstlingswerk durch den Dreck gezogen. Dich gleich mit. Armseliges Pimmelgesicht aus der Drückerkolonne von Allianz oder irgendeiner Vermögensberatung.

      Löschen
    4. Die wie immer dogmatische Linke.
      Schicksal der Deutschen Politik.
      Es kann nur eine Meinung geben.

      Löschen
    5. Es scheint generell unser Schicksal zu sein, dass jeder nur eine Meinung hat ;o)

      Löschen
  4. Neulich interviewte der DLF die grüne Frontfrau.
    Sie meinte , grüne Energie müsse sein, sonst überschwemme der Chinese den Markt mit Stahl.
    Sie sagte , es ginge um die Arbeitsplätze in D , aber sie meinte billigen Strom & Marktanteile für die Industrie sowie Dividenden für die Aktionäre.

    Wenn das die Greta wüsste....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es steht genug Alteisen herum.
      Windräder aus Panzerstahl halten 50 Jahre plus.
      Die Frau denkt nicht ganzheitlich. Wer hätte das auch von Grünen erwartet.
      Nach Kohl, Schrõder, Merkel gehts immer noch ne Stufe tiefer. Isso !

      Löschen