Donnerstag, 4. Februar 2021

Blogstuff 555

 

„Für gewöhnlich stehen nicht die Worte in der Gewalt der Menschen, sondern die Menschen in der Gewalt der Worte.“ (Hugo von Hofmannsthal)

2020 hatten wir kein Klopapier und haben gejammert. 2021 haben wir keinen Impfstoff, obwohl er längst entwickelt ist. Ich sag’s ja: Es wird immer schlimmer.

Für Sie recherchiert: Welches Essen macht glücklich? Ananas, Bananen, Pflaumen, Fisch, Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis, Vollkornkartoffeln und natürlich jede Menge Schokolade mit hohem Kakaogehalt. Begründung: Hormondingsbums. Aber auch Speisen, die mit einer positiven Erinnerung verbunden sind, können glücklich machen. Hatten Sie am Tag Ihrer Scheidung Spaghetti Bolognese, dann wird Sie dieses Essen immer wieder mit Glückshormonen überschütten.

Auf dem Cover der TV-Spielfilm sind immer nur junge weiße Frauen.

Sehr lustig: Es gibt Menschen, die glauben, durch Börsenspekulationen an der Wall Street den Kapitalismus bekämpfen zu können. Da kann ich mir auch gleich einen Diesel-SUV zur Beendigung der Klimakatastrophe kaufen. #GameStop

29. Januar 2021. Heute haben wir genau einhundert Corona-Tote in unserem Landkreis. Sieben in der ersten Welle April/Mai, 93 seit Oktober 2020. Nachmittag Schwimmschule.

Fun Fact For Fans: Der Kontinent Australien hat 909 Corona-Tote seit Beginn der Pandemie, Deutschland hatte allein am 2. Februar 975.

Kinderspiele enthüllen den Kapitalismus in Reinkultur. Reise nach Jerusalem: Zehn Kinder rennen im Kreis und es gibt neun Verlierer. Monopoly mit sechs Kindern produziert fünf verarmte Proletarier, die ihre Miete nicht mehr zahlen können. Risiko führt zur Weltherrschaft eines blöden Arschlochs.

Als Akademiker kaufe ich meine Pizzas natürlich ausschließlich bei Dr. Oetker.

A: "2020 wurde 10 Prozent mehr Klopapier pro Kopf verkauft als vorher." – B: "Wieso pro Kopf?"

Bundestagswahl 2002: Republikaner und NPD bekommen zusammen ein Prozent der Zweitstimmen.

Kleiner Tipp: In NRW, Ba-Wü und Sachsen-A haben die Hundefriseure geöffnet. Zwinker, Zwinker.

Wer kennt nicht „Krieg der Welten“ von H.G. Wells? Da retten tödliche Viren die Menschheit vor den Marsianern. Wir sollten auch mal die positive Seite der Krankheitserreger sehen. Fun Fact For Fans: Die kalifornische Kleinstadt, die bei der Verfilmung in den 1950er Jahren im Mittelpunkt steht, heißt Corona.

Verlage und Medienanstalten sollten sich nicht über sinkende Auflagen und Einschaltquoten beklagen. Sie haben in der Vergangenheit das Vertrauen des Publikums selbst zerstört. Jetzt herrschen Angst und Aggression in den Redaktionen der alten Medien. Die renommierte „Washington Post“ hat nur als Spielball eines neureichen Oligarchen aus dem Versandhandel überlebt, wie mag es anderen Zeitungen ergehen?

Edvard Grieg: "Peer Gynt - Morning Mood" - YouTube

Kommentare:

  1. "Auf dem Cover der TV-Spielfilm sind immer nur junge weiße Frauen."

    Und ich dachte immer, das wär' ein und dieselbe... :o

    AntwortenLöschen
  2. Erzeuge-ein-Vakuum-Tag 2021
    4. Februar 2021 in der Welt

    Fragt der Sohn den Vater:
    ,Was ist ein Vakuum?"
    Sagt der Vater:
    ,Sohn, ich hab’s im Kopf, aber ich komm nicht drauf"

    *tja*

    AntwortenLöschen
  3. Das einzige Vollkorn, das glücklich macht, ist "Voll mit Korn". Guter westfälischer Doppelkorn, dreifach gebrannt beim Hofbauern, mindestens 40%, das geht ab.

    AntwortenLöschen
  4. @ Fun Fact For Fans:
    Dafür hatte es 2020 in Australien acht tödliche Haiangriffe. In Deutschland: null.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind die Leute mit oder an Haien gestorben?

      Löschen
    2. Ernährungsberater4. Februar 2021 um 14:12

      An Haien.
      Die Opfer verbluten meist an den abgelegenen Stränden.
      Gefressen wird der Mensch nicht.
      Schmeckt wohl scheiße.

      Löschen
    3. No Fun but facts4. Februar 2021 um 20:17

      Bedrohung durch den Menschen – 270.000 getötete Haie pro Tag

      Die Gesamtzahl der von Menschen getöteten Haie wird auf bis zu 100 Millionen pro Jahr geschätzt. Etwa 8.000 Tonnen Haiflossen werden jedes Jahr verarbeitet, wobei die Flossen lediglich rund 4 Prozent des Körpergewichts eines Hais ausmachen. Das bedeutet, dass rund 200.000 Tonnen an Haien ins Meer zurückgeworfen werden.

      https://www.livingdreams.tv/oceans/ozean-geschichten/teil-v-270-000-getoetete-haie-pro-tag-eine-ausrottung-mit-folgen

      Löschen
  5. Nebenan, im Krawallmuschiblog, gibt der Flatter mit seiner Fender an. Dabei hat er noch nie eine Bonetti Les Paul gespielt. Und warum? Weil er es nicht kann! Ich sage nur: Mahagoni mit Rosenholz-Griffbrett. Saiten aus Elbenhaar.

    AntwortenLöschen
  6. Tödliche Viren sind/waren für den weißen Mann immer schon eine feine Sache.
    Wurde doch der Amerikanische Kontinent, Nord wie Süd aber auch Mittel, wunderbar durch Grippe, Schnupfen, Pocken aber auch Syphilis von der ursprünglichen Bevölkerung "gesäubert".
    So konnten weite Landstriche ohne Widerstand in Besitz genommen werden.

    AntwortenLöschen
  7. Leider spielt der Amateurfunker von Feynsinn nur die hundsgewöhnliche Gitarre. Wer nicht mindestens das Kontrafagott beherrscht, kann, darf, muss und soll nicht ernstgenommen werden.

    AntwortenLöschen