Dienstag, 14. Februar 2017

Der Westen ist der Süden

„Finsternis ist gut. Dick Cheney. Darth Vader. Satan. Das ist Macht.“ (Stephen Bannon)
Das Ruhrgebiet war einmal das Herz der deutschen Wirtschaft. Eine Metropole, die aus zahllosen kleinen Großstädten und großen Kleinstädten besteht. Ein Melting Pot der Kulturen und Klassen.
Heute erinnert mich das Ruhrgebiet an den Süden der USA. Abstieg, Ignoranz, Hass. Hier wird alles Neue verhöhnt, durch den Dreck gezogen und abgestoßen.
Sie sind Webdesigner, Tagungsorganisator oder Modefotograf? Kommen Sie nicht zu uns. Wir wollen Sie nicht. Wir waren Bergarbeiter und Malocher, wir sind stolz auf unsere Beschränktheit und unsere fehlerhafte Grammatik.
Der deutsche Süden in NRW will sich nicht verändern. Er spielt die beleidigte Leberwurst. Hier können Sie nichts Neues aufbauen, weil die Sturköpfe im Pott den Bürgerkrieg der Globalisierung komplett verloren haben.
Alte Betriebe gehen, neue kommen. Alte Berufe gehen, neue kommen. Das ist der Lauf der Welt. Das Ruhgebiet macht diesen Wandel nicht mit. Das Ruhrgebiet nimmt übel. Baumwolle und Erdnüsse laufen nicht mehr? Na und? Aber das Neue wollen wir auf keinen Fall.
Die sollen nach Berlin gehen – oder besser gleich ins Silicon Valley. Duisburg und Bochum gefallen sich als sterbende Diven wie New Orleans. Aber diese Klasse werden sie selbst im Abstieg nicht erreichen.
Ennio Morricone - Chi Mai. https://www.youtube.com/watch?v=AFl-G85S8Ro