Samstag, 10. Januar 2015

Salafistenwitze

Es ist bald Fastnacht und wir sollten uns durch die Terroranschläge nicht den Spaß am Leben verderben lassen. Hier also ein paar Witze für die närrische Zeit. Das Niveau ist unterirdisch, das muss ich zugeben:
Wie viele Salafisten braucht man, um eine Glühbirne einzudrehen? Nur einen. Denn die Typen haben absolut keinen Humor.
Die salafistische Stadtbücherei musste geschlossen werden. Jemand hat den Koran gestohlen.
Was sind vier Salafisten auf dem Bahnhofsklo? Artgerechte Haltung.
Was sitzt in einer französischen Druckerei und sieht aus wie ein Salafist? Ein Salafist.
Sala-Fisting wurde vom IS als olympische Disziplin vorgeschlagen.
Kommt ein Salafist ins Tattoo-Studio. „Können Sie mir ‚Allahu Akbar‘ auf den Arsch tätowieren?“ Antwortet der Tätowierer: „Kein Problem, nehmen Sie schon mal den Turban ab.“
Kommt ein Salafist nach einem Selbstmordattentat ins Paradies und fragt nach seinen 72 Jungfrauen. Da schickt ihn Allah auf eine Star Trek Convention.
Was ist der Unterschied zwischen einem Salafisten und einem Tumor? Tumore können gutartig sein.
Ein Salafist kommt mir mit einem Hammel unterm Arm entgegen. Frage ich: „Wo hast du denn diesen Hammel her?“ „Den hab ich beim Bingo gewonnen“, antwortet der Hammel.
Was ist ein 50jähriger Selbstmordattentäter? – Ein Spätzünder!
Was macht ein Salafist, nachdem der IS in Syrien und im Irak gesiegt hat? – Er macht die Playstation aus und geht ins Bett.
Sagt der Ausbilder im Trainingscamp zum Salafisten-Nachwuchs: „Ihr seid so schlecht, dass fünfzig Prozent von euch nicht an der Front eingesetzt werden können.“ – Sagt ein junger Salafist: „Fünfzig Prozent? Aber so viele sind wir doch gar nicht.“