Sonntag, 4. Januar 2015

Auswärtsspiel: Weddingweiser 1

Es ist zwei oder drei Jahre her. Ein Freund, der bei mir auf der Gästematratze übernachtet hat, lieh mir seinen ZDF-Presseausweis und ich bin umsonst zur ITB gegangen. Kostenloses Bier am Stand der Tschechischen Republik, Knabberkram und Tanzmusik bei den Brasilianern. Und dann kam ich an den Berlin-Stand. Als Berliner. Der jungen Dame ist der Schweiß ausgebrochen, als ich nach dem Wedding gefragt habe. Nach Frohnau und Lankwitz. Hammwanich. Blick auf das eingeschweißte Logo vom fetten Sender. Blick in meine grinsende Visage. Nochmal Blick auf das Sender-Logo und dann holt sie den Chef.
Hammwanich? Kennickdoch. Bin doch von hier. Lass ich mir aber nicht anmerken. Ich habe Fragen. Nö, vom Wedding hat man rein touristisch janüscht. Der Berlin-Stand hat Material zu Berlin, wie es der Tourist wünscht. Mitte. Ku’damm. Und tschüß. Was haben wir gelacht. Ich war drei Jahre lang Kiezschreiber im Wedding. Da sollten die Leute mal hin. Dort kann man das echte Berlin besichtigen. Erkennt man daran, dass es dort keinen „Berlin-Shop“ oder so ‘ne Scheiße gibt. Sondern Berliner. Freilaufende Schnauze. Hat nur gerade keine Zeit. Ist auf dem Weg nach Weesicke. Wenn du Glück hast, triffst du Joachim Faust. Der stammt aus Guldental, nur ein paar Kilometer von Schweppenhausen entfernt, wo der Kiezschreiber inzwischen lebt. Ist 1991 nach Berlin gezogen – jenau wie icke. Hat 'ne coole Online-Zeitung. Kiek ma! Is allerschwerstens anjesacht. Bin ick jetze ooch drin.
http://weddingweiser.wordpress.com/2015/01/03/wedding-ist-unerschopflich/
Murderdolls - White Wedding. https://www.youtube.com/watch?v=FwH3Ru3tIDI