Dienstag, 2. Oktober 2018

Rocky

„Ick hab den Rocky ja schon jekannt, da war er noch so kleen“. Bonettis Hand schwebt auf Tischhhöhe. „Der war praktisch jané vorhanden, so kleen war der. Hatte aber schon ne jroße Schnauze. Hat jewusst, wat er wollte, wa. Hier im Kiez hatta die Pasta jeliefert. Immer morjens inn Briefkasten. Später ooch die Pizza. Kannte der jannüscht. Immer anjepackt, vastehste? Alsa jroß wurde, ha’ck ihm paar Tricks beijebracht. Linker Haken, rechte Jrade, wa. Dit janze Repertoar. Un imma schön in Bewejung bleiben. Nüsch irjendeene Trefferfläsche anbieten, wa. Dit hat der Kleene ooch kapiert. Dann hatta ja rüschtisch Karrijere jemacht. War üm Fernsehn unn so. Kam janz jroß raus. Ha’ ick mir allet anjekieckt. Jibt’s janüscht. Wa supa jewesn. Aba dann die krummn Dinga. Kohle wech, Hartz fia. Weeste, ey! Unn jetze? Jetze hammse den Rocky mim Smart dodjefahrn. Mim Smart. Lach ick mir doch een Ast. Wie kann det sein? Den Rocky mim Smart dodjefahrn? Aba so isset jewesen, so stehtet ünne Bild, wa. Ick kannet no jané rüschte fassen, dit janze. Rocky, wa. Der war doch aus meem Kiez.“

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ein Nachruf. Nich son gelackter Scheiß, wie in der B.Z.

    AntwortenLöschen
  2. Ümma schön sauba bleim. Oberhalb der Jürtellinie, wa. Dit is meen Motto.

    AntwortenLöschen