Sonntag, 4. Dezember 2016

Der achte Zwerg – Schneewittchen Reloaded

„So verschaffte es ihm auch eine besondere Lust, sich inmitten der dunklen und schlafenden Häuser rings als Einziger, der noch wach und auf war, in einem großzügig erleuchteten Zimmer aufzuhalten, eine Art von Lust, der vielleicht auch ein Anflug von Eitelkeit, eine ganz eigene Befriedigung beigemengt war, wie sie Nachtarbeiter empfinden, wenn sie beim Lüpfen der Fenstervorhänge bemerken, dass alles um sie herum erloschen ist, stumm ist, tot ist.“ (Joris-Karl Huysmans: Gegen den Strich)

Leider reichte der Stoff nur für Blogstuff 91.
Der schönste Straßenname in Berlin ist: Sonnenallee.
Haben Sie, unbedeutender Leser, jemals Autogramme gegeben? Ich schon. Wenn ich auch einschränkend hinzufügen muss, dass ich mir zu diesem Zweck einen weißen Paillettenanzug à la Late Elvis, eine Siebziger-Jahre-Sonnenbrille und eine absurd hohe Kunststofffrisur ausleihen musste. Auf der Mainzer Fassenacht, am Wochenende vor dem Rosenmontagsumzug, wenn in der Innenstadt die Bühnen für die Rockbands aufgebaut sind und die Stadt tanzt, war ich eine Nacht lang der King. Diesen Erfolg werde ich als Autor nie erreichen.
Ganz offensichtlich gab es früher im Bereich der Piraterie überdurchschnittlich viele Arbeitsunfälle: Augenklappen, Holzbeine und Eisenhaken als Handersatz sprechen für sich.
Was macht Heinz Pralinski? Er arbeitet seit zehn Jahren halbtags als Dozent an der HEU (Hochschule für erfolgreiche Unternehmensgründung) in BH (Badnau Heim).
Hätten Sie’s gewusst? Vor dem Mauerfall gab es in Ost-Berlin nur zwei U-Bahn-Linien. Die heutige U 5 vom Alex nach Hönow und die heutige U 2 von Pankow zur Otto-Grotewohl-Straße (inzwischen in Mohrenstraße umbenannt).
Der Atem der Stadt riecht nach Schweiß und billigem Parfüm, Diesel und Fritteuse.
Wolfgang „Doppelskalp“ Bosbach verlässt im kommenden Jahr den Bundestag, um sich ganz auf seine Auftritte in Talkshows zu konzentrieren.
Versteckte christliche Botschaften im Fernsehen? „Sie kommt aus Halle: Julia.“
Wenn du nicht mehr den Unterschied zwischen einem Punkt und einem Schmutzpartikel auf dem Monitor erkennst, solltest du selbigen einer Reinigung unterziehen.
Ich habe bei Menschen in gehobenen Positionen zwei unterschiedliche Umgangsformen mit Zeit erlebt. Die einen dokumentieren ihre Wichtigkeit mit dem Verweis auf die Knappheit ihrer Zeit. Die Gespräche mit ihnen sind kurz und anstrengend. Die anderen beweisen ihre Souveränität durch einen sehr großzügigen Umgang mit Zeit. Sie lassen sich demonstrativ Zeit, um zu zeigen, dass sie sich nicht hetzen lassen. Die Gespräche mit ihnen sind lang und oft sehr amüsant. Geschäftige Eiligkeit oder entspannte Gelassenheit – wem meine Sympathie gehört, dürfte klar sein.
Die bekannte Moderatorin war etwa 1,50 groß und wog keine vierzig Kilo. Ein geschminkter Beutel voller Hühnerknochen.
„Herrlich! Was waren das für Zeiten, als wir die ganze Nacht in unserem Club ‚Die Tortenwerkstatt‘ durchgefeiert und durchgezecht haben. Wir hatten alle rote Hosen und rote Hemden an, manche trugen Masken und wir haben Witze erzählt. Heute machst du nachts das Licht an, um einen Witz aufzuschreiben, und deine Frau meckert, was das denn soll, ich würde die Kinder wecken, und Opa nutzt die aufkommende Unruhe und geht auf’s Klo. Wir haben früher immer viel Spaß gehabt. Der legendäre Club. Was gab’s da noch zu essen? Leberkäse auf jeden Fall, daran kann ich mich noch erinnern. Jede Menge Pils haben wir getrunken. Wir hatten sogar eigene Lieder. Das weiß ich noch.“
Orchestral Manoeuvres In The Dark – Messages. https://www.youtube.com/watch?v=WXvlzUCB74o