Dienstag, 26. Mai 2015

Kommando Petra Kelly

Die fundamentalistische Guerillaarmee IS erobert gerade weite Teile von Syrien und Irak. Worüber berichten die deutschen Medien in diesem Zusammenhang? Das UNESCO-Weltkulturerbe Palmyra, die Ruinen einer antiken Stadt, sei bedroht – und die letzten drei Waldrappe, eine in Syrien seltene Vogelart. Das bisschen Krieg, Massenmord, Sklaverei und Vergewaltigung kann da schon mal unter den Tisch fallen. Mitleid haben wir mit Tieren und Steinen – nicht mit den Opfern oder gar den Kriegsflüchtlingen, die an unsere Tür klopfen.
Wir sollten an diesem Punkt mit typisch deutscher Gründlichkeit und erbarmungsloser Konsequenz weiterdenken. Wir stellen ein Kommando aus erfahrenen Kämpfern für den Umweltschutz zusammen und lassen es vom amerikanischen Militär nach Palmyra bringen. Wir holen die drei gänsegroßen Schreitvögel mit den hässlichen Gesichtern da raus! Vielleicht können wir sogar noch ein paar Eier retten. Wie süß … Wir bringen die Tiere in einen deutschen Zoo. Vielleicht irgendwo in Sachsen, das mit der Erfüllung seiner Flüchtlingsquote einige Probleme hat. Der Bundespräsident erscheint persönlich und übernimmt eine Tierpatenschaft.
Wir tun etwas für Mutter Natur – und beweisen nebenbei, wie gut wir Deutschen doch sind.
P.S.: Für die jüngeren Leser: Petra Kelly war eine prominente Grünen-Politikerin der ersten Stunde. Sie wurde von ihrem Lebensgefährten, dem Panzergeneral Gert Bastian, 1992 erschossen.