Samstag, 10. Dezember 2016

Der zehnte Dezember

Wissen Sie noch, was Sie am 10.12.1977 getan haben? Oder am 10.12.1978? Oder am 10.12.1979? Nein.
Ich weiß, was ich an diesen Tagen gemacht habe. Ich schreibe. Der erste Tagebucheintrag datiert vom 6.9.1975, kurz nach meinem neunten Geburtstag.
10.12.1977: An diesem Samstag habe ich den ganzen Vormittag gespielt. Zum Mittagessen gab es Linsensuppe. Nachmittags war ich mit meinem Freund Jan bei der Weihnachtsfeier meines Fußballvereins (Spielvereinigung Ingelheim). Jeder bekam eine grüne Turnhose als Weihnachtsgeschenk und wir mussten uns einen Fußball-Lehrfilm anschauen. Um 23:45 Uhr ging ich ins Bett.
10.12.1978: Gemeinsam mit meinem Vater und meiner Schwester habe ich die Großeltern in Katzenelnbogen besucht. Es gab Rollbraten mit Kartoffeln zum Mittagessen. Ich habe viel ferngesehen und abends mit meinem Vater in Schweppenhausen Tischtennis gespielt. Um 22:25 Uhr ging ich ins Bett.
Ich bin ein schrecklicher Pedant. Daher weiß ich aus meinem Tagebuch auch, dass ich 1978 genau 61 x Buletten, 53 x Spaghetti mit Fleischsoße und 15 x Jägerschnitzel mit Pommes (letzteres im Gasthaus) gegessen habe. Meine damaligen Leibgerichte.
10.12.1979: Vormittags Schule, ich habe eine „2-“ in der Deutsch-Arbeit. Zum Mittagessen gab es Spaghetti mit Fleischsoße. Nachmittags war ich mit meiner Mutter und meiner Oma in der Stadt, am Abend mit meinem Vater und meiner Schwester im Schwimmbad. Um 22:15 ging ich ins Bett.
Zitat vom 21.12.1979: „Heute ist ein schöner Tag / Den ich sehr gern leiden mag / Aber wie so oft / Kommt ganz unverhofft / Wieder die große Scheiße / Und alles ist wieder das Gleiche.“
10.12.1980: Vormittags Schule, ich habe eine „1“ in der Sozialkunde-Arbeit (Klassenbester). Danach fuhr ich mit meiner Mutter und meiner Oma nach Mainz. Ich habe einen Hamburger mit Pommes bei McDonald’s gegessen. Dann kauften wir in einem Plattenladen mein Weihnachtsgeschenk von Oma: vier LPs (Pink Floyd, AC/DC, Scorpions und Rainbow). Abends war ich bei meinem Vater in Schweppenhausen. Im 0:25 ging ich ins Bett.
Ich habe 1980 übrigens genau 52 x Buletten, 46 x Spaghetti mit Fleischsoße und 16 x Jägerschnitzel mit Pommes (letzteres im Gasthaus) gegessen.
Zitat vom 24.9.1980: „Die Welt ist wie eine Zwiebel. Immer, wenn ich sie sehe, muß ich weinen.“
Meine Lieblingsgruppe ist in diesem Jahr Pink Floyd, Bob Marley ist mein Lieblingssänger und James Dean mein Lieblingsschauspieler. Literatur: Jules Verne ist die Nr. 1, aber das Lieblingsbuch ist „Das Tal der Abenteuer“ von Enid Blyton. Lieblingsfußballer ist Rainer Bonhof, meine Lieblingstiere sind der Tiger und das Kaninchen.
10.12.1981: Vormittags Schule. Zum Mittagessen gab es Linsensuppe. Hausaufgaben gemacht, gebastelt, Radio gehört, abends ferngesehen, und um 22:25 ging ich ins Bett.
Frühe Dichtung aus dem Tagebuch von 1981: „Rheuma, Pickel, Suff und Gicht / Schützen vor der Schule nicht.“