Samstag, 10. Dezember 2016

Der zehnte Dezember

Wissen Sie noch, was Sie am 10.12.1977 getan haben? Oder am 10.12.1978? Oder am 10.12.1979? Nein.
Ich weiß, was ich an diesen Tagen gemacht habe. Ich schreibe. Der erste Tagebucheintrag datiert vom 6.9.1975, kurz nach meinem neunten Geburtstag.
10.12.1977: An diesem Samstag habe ich den ganzen Vormittag gespielt. Zum Mittagessen gab es Linsensuppe. Nachmittags war ich mit meinem Freund Jan bei der Weihnachtsfeier meines Fußballvereins (Spielvereinigung Ingelheim). Jeder bekam eine grüne Turnhose als Weihnachtsgeschenk und wir mussten uns einen Fußball-Lehrfilm anschauen. Um 23:45 Uhr ging ich ins Bett.
10.12.1978: Gemeinsam mit meinem Vater und meiner Schwester habe ich die Großeltern in Katzenelnbogen besucht. Es gab Rollbraten mit Kartoffeln zum Mittagessen. Ich habe viel ferngesehen und abends mit meinem Vater in Schweppenhausen Tischtennis gespielt. Um 22:25 Uhr ging ich ins Bett.
Ich bin ein schrecklicher Pedant. Daher weiß ich aus meinem Tagebuch auch, dass ich 1978 genau 61 x Buletten, 53 x Spaghetti mit Fleischsoße und 15 x Jägerschnitzel mit Pommes (letzteres im Gasthaus) gegessen habe. Meine damaligen Leibgerichte.
10.12.1979: Vormittags Schule, ich habe eine „2-“ in der Deutsch-Arbeit. Zum Mittagessen gab es Spaghetti mit Fleischsoße. Nachmittags war ich mit meiner Mutter und meiner Oma in der Stadt, am Abend mit meinem Vater und meiner Schwester im Schwimmbad. Um 22:15 ging ich ins Bett.
Zitat vom 21.12.1979: „Heute ist ein schöner Tag / Den ich sehr gern leiden mag / Aber wie so oft / Kommt ganz unverhofft / Wieder die große Scheiße / Und alles ist wieder das Gleiche.“
10.12.1980: Vormittags Schule, ich habe eine „1“ in der Sozialkunde-Arbeit (Klassenbester). Danach fuhr ich mit meiner Mutter und meiner Oma nach Mainz. Ich habe einen Hamburger mit Pommes bei McDonald’s gegessen. Dann kauften wir in einem Plattenladen mein Weihnachtsgeschenk von Oma: vier LPs (Pink Floyd, AC/DC, Scorpions und Rainbow). Abends war ich bei meinem Vater in Schweppenhausen. Im 0:25 ging ich ins Bett.
Ich habe 1980 übrigens genau 52 x Buletten, 46 x Spaghetti mit Fleischsoße und 16 x Jägerschnitzel mit Pommes (letzteres im Gasthaus) gegessen.
Zitat vom 24.9.1980: „Die Welt ist wie eine Zwiebel. Immer, wenn ich sie sehe, muß ich weinen.“
Meine Lieblingsgruppe ist in diesem Jahr Pink Floyd, Bob Marley ist mein Lieblingssänger und James Dean mein Lieblingsschauspieler. Literatur: Jules Verne ist die Nr. 1, aber das Lieblingsbuch ist „Das Tal der Abenteuer“ von Enid Blyton. Lieblingsfußballer ist Rainer Bonhof, meine Lieblingstiere sind der Tiger und das Kaninchen.
10.12.1981: Vormittags Schule. Zum Mittagessen gab es Linsensuppe. Hausaufgaben gemacht, gebastelt, Radio gehört, abends ferngesehen, und um 22:25 ging ich ins Bett.
Frühe Dichtung aus dem Tagebuch von 1981: „Rheuma, Pickel, Suff und Gicht / Schützen vor der Schule nicht.“

Kommentare:

  1. Tal der Abenteuer mochte ich auch gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Insel der Abenteuer habe ich letztes Jahr nochmal gelesen.

      Löschen
    2. War das Berg oder Tal der Abenteuer mit der Hersellung der künstlichen Flügel?

      Löschen
    3. Da klingelt bei mir nix. Im Tal der Abenteuer haben sie sich in einem Flugzeug versteckt und landen in Österreich.

      Löschen
  2. ... hättest LITERAT werden sollen (ړײ)

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Die Tagebucheinträge sind natürlich viel länger. Ich habe sie hier zusammengefasst, sonst hätte ich mir ja einen Wolf getippt. Ich habe praktisch nur die Basics des Tagesablaufs wiedergegeben.

    AntwortenLöschen
  5. Bleibt festzuhalten, dass es bei Dir offenbar kein
    "Zähneputzen, pullern und ab ins Bett" gab!
    https://www.youtube.com/watch?v=G_qdVnZlqj8

    AntwortenLöschen
  6. Wissen Sie noch, was Sie am 10.12.1977 getan haben? Oder am 10.12.1978? Oder am 10.12.1979? Kann ich nicht wissen, da war ich noch nicht geboren.

    Am 10.12.1981 soll ich zum zweiten Mal in meinem Leben mit Torte geworfen haben. Ich bezweifle, dass ich 13 Monate alt schon werfen konnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte es damals schon YouTube gegeben, gäbe es davon jetzt einen schönen Film :o)

      Löschen
    2. Au ja! Aber: Die Familienfehde wäre viel spannender zu filmen gewesen, die sollen sich danach nämlich alle bekriegt haben, das konnte bei unserem Impressario von Vater auch lustig sein...

      Löschen
    3. In dieser Hinsicht könntest du zum Youtube-Star werden, wenn ich mir deinen Blog so anschaue! Personal für eine Sitcom wäre vorhanden ...

      Löschen
    4. So ein ähnliches Thema hatten wir drüben während du im Urlaub warst, hast du wahrscheinlich nicht mitbekommen hinterher: https://faedenrisse.wordpress.com/2016/10/25/nebenbei-bemerkt/

      Es stimmt natürlich, dass Mikesch von außen gesehen viel Potential hat. Schade finde ich, dass der Diddl-Maus-Junge nie einen Kochkanal gemacht hat. Wäre sinnvollerer Energieabbau als Imbissbudenkräfte "Fotze" zu nennen (das ist so RTL, weißte, kennste...)


      Löschen
  7. wie oft hab ich mir das schon oft gewünscht, ich hätte früher regelmäßig und ohne ausnahme tagebuch geführt. find ich gut. machst du das heute auch noch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Heute mülle ich dieses Blog und Notizbücher voll. Aber die Tagebücher geben einen schönen Einblick in den Alltag vor 30 - 40 Jahren. Irgendwie war das Leben sehr entspannt und unspektakulär. Kein Wort über Politik oder Wirtschaft. Aber die alten Eintrittskarten von Bundesligaspielen (erstes Spiel live: Köln - Bochum am 13.8.1977 im Müngersdorfer Stadion) und Kinobesuchen. Witzig :o)

      Löschen