Dienstag, 1. März 2016

Planet Ende

„Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt.“ (Andy Bonetti: Das Tao des Klugscheißens)
Aber was ist mit dem letzten Schritt? Du betrittst die Herberge und die Küche hat gerade geschlossen. Du kommst zu spät zum Zug und ausgerechnet heute ist er pünktlich abgefahren. Du bist endlich da, aber dein Ziel ist eine einzige Enttäuschung. Du willst woanders hin, weißt aber nicht, wo das ist.
Du kommst in der Abenddämmerung in einem Hotel mitten im afrikanischen Dschungel an und es ist komplett ausgebucht, weil ein Haufen französischer Dokumentarfilmer alle Zimmer genommen haben. Es ist jene ferne Zeit, da es noch keinen Mobilfunk gab. Deine Reisegefährtin ist genauso müde und voller Staub wie du. Ein Mitarbeiter schlägt auf dem Rasen vor dem Hotel ein Zweimannzelt auf, in dem ihr die Nacht verbringen werdet. Beim abendlichen Barbecue mit Antilopenfleisch erklären dir die Scheißfranzosen ihr Filmprojekt, und in der Nacht lässt dich der aufregende Sound des Dschungels auf der anderen Seite der Zeltplane nicht eine Sekunde schlafen.
Auch das ist ein Ankommen. Auch das ist Reisen.
The Cure - The Walk. https://www.youtube.com/watch?v=gkCYh1x44G8

Kommentare:

  1. Ich weiß auch nicht, warum so viele Leute immer vom "Reisen" schwärmen und immer in der ganzen Welt rummgondeln müssen.
    Wohl weil Sie zu viel Kohle haben und sich überall jeden Scheiß leisten können, der in D zu teuer für Ihre ach so schmalen Geldbörsen ist.
    Für mich sind Reisen oft Stress, außer für die Fa.
    Das steht dann am Flughafen ein der Landessprache mächtiger Mitarbeiter der Fa. oder ein gedungener Diener mit Namensschildchen, das saubere Auto mit funktionierender Klima wartet vor der Flughafentüre, und die Hotelzimmer sind auch schon gebucht.
    Meist Oberklasse !
    Das Essen ist meist OK, und am nächsten morgen geht's zur Arbeit.
    Mit Chauffeur versteht sich.
    Beim Kunden angekommen erst mal großer Bahnhof, der Experte aus D kommt ! Halleluja.
    Tee ? Oder einen Kaffee ? Später noch eine Dame ????( Auch so was gibt es )
    Und das bisschen Problemchen an der Maschine ist dann meist schnell geklärt.
    Jetzt auf eigene Faust:
    Raus aus dem Flughafen, welches Taxi ?? Wem kann ich trauen ??
    Welches Hotel ?? Ah, der Schwager weiß ein ganz tolles ? Na dann nix wie hin. Tolles Hotel, laut, Klimaanlage besteht aus einem Ventilator, Handtellergroße Kakerlaken, und und und.
    Näh !
    Nie mehr.
    Meine Reisen enden inzwischen an den Grenzen des früheren römischen Reiches.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir die Welt angeschaut, als ich noch jünger war. Inzwischen bleibe ich im deutschsprachigen Raum. Meine letzte Auslandsreise war 2012 (Schweiz), aber in diesem Jahr fahre ich mit einem Freund, der auch 50 wird, ausnahmsweise nach Wien.

      Löschen
  2. Tja Herr Bonetti...........

    AntwortenLöschen