Sonntag, 20. April 2014

Ein deutsches Phänomen: Besserwisser und Klugscheißer

Wir kennen sie alle. Sie sind unsere ständigen Begleiter, vor allem im Internet: Besserwisser und Klugscheißer. Am liebsten äußern sie sich anonym, denn es fehlt ihnen der Mut, ihr Gesicht zu zeigen und ihren wahren Namen zu nennen. Angeblich „wegen NSA und so“, aber es war schon so, als ich 1994 zum ersten Mal ins „World Wide Web“ gegangen bin (ich glaube, der Begriff „Internet“ kam erst später auf). Es gibt verschiedene Gruppen von selbstverliebten Schlaumeiern. Da gibt es zum Beispiel die Leute, die gegen Autos sind und für die Autofahrer das letzte sind, aber selbst mit dem Hochgeschwindigkeitszug und dem Flugzeug unterwegs sind. Nur mal so unter uns, Schweinchen Schlau: Auch Fahrräder sind Industrieprodukte, für die Stahl geschmolzen und Kunststoff erzeugt wird (Doch, Kevin, auch das Hollandrad, das du gebraucht gekauft hast). Konsequent wäre, wenn man nur zu Fuß unterwegs wäre. Und zwar barfuß! Ich kenne niemanden persönlich, der das macht, aber vor einem solchen Menschen hätte ich maximalen Respekt. Alle anderen dürfen gerne das ungewaschene Maul halten. Das an die Adresse aller Klugscheißer mit mobilitätsbezogenem Sendungsbewusstsein. Ich selbst besitze übrigens weder Auto noch Fahrrad und bin seit Jahren nicht mehr geflogen. Aber ich bin ein dankbarer und schweigsamer Beifahrer, wenn es zum wöchentlichen Einkauf in die Stadt geht (in meinem Dorf gibt es weder Bäcker noch Supermarkt – und die Bauern machen nur Wein, es gibt also auch kein Gemüse oder Obst hier).
Genauso wie die Autohasser sind die Vegetarier, die aber Fisch essen. Der Fisch auf eurem Teller ist ein totes Tier. Basta. Alles andere ist eine katholische Lebenslüge, die von Pfaffen erfunden wurde, die auch freitags etwas Proteinhaltiges auf ihrem Teller sehen wollten. Mir hat mal eine Vegetarierin bei einem Essen erklärt, Fische würden beim Getötet-Werden halt nicht so leiden wie ein Säugetier. Es war anlässlich einer Familienfeier, bei der es einen wunderbaren Hirschbraten gegeben hat. Aber nur für diese junge Dame musste extra ein Fisch zubereitet werden. Fisch: Die Lebenslüge der Vegetarier. Ungekrönte Könige der Bessermenschen sind ja Vegetarier mit Lederjacke. Leder … verstanden?! Und noch eine Botschaft an alle echten Vegetarier und Veganer: Auch Pflanzen leben. Und für euren Salat müssen viele Tiere sterben: Schnecken, Insekten usw. Doch Kevin, das sind ebenfalls Lebewesen wie du und dein Goldhamster. Ich halte auch nichts von diesem Bio-Rassismus, der Säugetiere über Insekten stellt. Auch ein Insekt hat das Recht zu leben! Verachtet nicht die Schnecken, nur weil sie hässlich sind! Konsequent wäre, sich nur von Obst wie Äpfeln oder Beeren und Nüssen zu ernähren, die man im Wald findet. Auch hier gilt für alle Weltverbesserer und Hobby-Pädagogen: Schnauze! Mind your own business. Aber genau das fällt dem typischen Deutschen schwer.
P.S.: Und während ich auf den ersten Mega-Klugscheißer mit Rechtfertigungszwang, der sich argumentationsmäßig permanent auf der linken Spur wähnt und sich in den Kommentarbereich meines Blogs traut, ruhig durch die Nase atmend warte, höre ich „Get Lucky“ von Daft Punk. http://www.youtube.com/watch?v=Z3W05t79ZWY

Kommentare:

  1. Schnecken sind keine Insekten. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja nur Spaß. Aber wenn es dunkel wird, kriechen die Trolle aus ihren Gräbern. Bin schon gespannt!

    AntwortenLöschen
  3. Aber echt, FonZo, sowas liest doch ein Analphabet. :)

    Matthias, als aspiring troll springt mich das weniger an. Es gibt sich, als beschimpfte jemand in selbst gewählter Diaspora sein früheres oder auch sein gegenwärtiges Selbst. Die Tastatur in der einen Hand, in der anderen die Peitsche für den blanken Rücken.

    Macht das mal alleine unter euch aus. :D
    Trolle lassen sich ungern herbeibetteln.

    Wen du suchst, das sind die social justice warrior.
    Die sind aber alle bei twitter und tumblr. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na also! Geht doch. Kriegst'n Duplo von mir.

      Löschen
  4. Warum empfindest du eine geringere Solidarität mit Fischen als mit höheren Säugetieren (Rinder, Schweine...) als kritikwürdige Haltung? Wer ist es denn, der vom Mitmensch fortwährend 150%ige "Sündenfreitheit" fordert? Weniger Leid ist immer besser als mehr Leid, weniger Umweltsauerei und Ressourcenvernichtung ist besser als mehr. Vor daher ist jemand, der sich pflanzlich ernährt, aber gelegentlich Fisch isst, genau wie der Fahrradfahrer gegenüber der Autofahrerin ein Stück weiter auf dem Weg zum jeweiligen Wunschzustand/Ideal. Da gibts doch eigentlich nichts dran zu deuteln!

    Das heisst aber nicht, dass diese Menschen als Menschen insgesamt irgendwie "besser" wären - was sie in der Regel auch nicht von sich behaupten.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann nichts verstehen, denn ich halte mir mit beiden Händen fest die Ohren zu und singe laut "lalalala". Übrigens: Seit wann sind wir zwei Hübschen denn per du? Für Sie heißt es immer noch "Herr Doktor Eberling", wahlweise auch "Mein Gebieter" oder "Herr über Zeit und Raum". Und könnten Sie sich bitte namentlich vorstellen, wie es unter zivilisierten Menschen üblich ist, oder sind sie auf einem Piratenschiff großgezogen worden? Selbst feige aus dem Schatten operieren, aber dann den Drohnenkrieg der Amis doof finden ...

    AntwortenLöschen
  6. Gratulation! Nur zwei anonyme Nervensägen in den ersten 48 Stunden nach der Veröffentlichung des Textes. Und ich hatte allein am Sonntag etwa 800 Leser, darunter viele aus dem Ausland. Das zeugt von Intelligenz, Respekt und Selbstdisziplin der Leserschaft. Dann kann ich ja nun zu meiner Schlusspointe kommen: „Ladies and Gentlemen! Elvis has left the building”.

    AntwortenLöschen