Sonntag, 22. Januar 2017

Kiez-Business

Was ist Schein, was ist Wirklichkeit? Was ist Wahrheit, was ist Lüge? Was ist Übertreibung, was ist Phantasie? Welchem Zweck dient es? Der Unterhaltung, der Intrige? In der Welt der Medien bewegen wir uns durch ein Labyrinth aus Spiegeln und Schatten, Wege enden im Nichts oder in der Erkenntnis. Wir gehen über doppelte Böden und wissen nicht wirklich, wem wir vertrauen können und wem nicht.
Bonetti Semiprofessional Content & More hat diese Thematik schon vor einigen Jahren aufgegriffen, lange bevor sich die Mainstreammedien mit Fake News und Troll-Kampagnen befasst haben. Ernste Betrachtungen und Satire, Information und Phantasie werden immer wieder neu gemischt, die Leser dieses Blogs kennen es. Die beliebte Rubrik „Hätten Sie’s gewusst?“ in der Serie Blogstuff enthält zum Beispiel teilweise nützliche Informationen oder blühenden Unsinn. Es empfiehlt sich immer, die Informationsgehalt und die Intention der Texte zu hinterfragen.
Der Grund ist einfach: Ich möchte den Leser dazu bewegen, kritischer mit seinem Lesestoff umzugehen. Dazu habe ich verschiedene Figuren entwickelt. Mein großes Vorbild Andy Kaufman hat sich Tony Clifton erschaffen, um seiner fiesen Seite ein Gesicht zu geben. Ich habe Andy Bonetti aus einem Klumpen Lehm geformt, einen unsympathischen und größenwahnsinnigen Erfolgsautor, der mit Schundromanen für Bahnhofsbuchhandlungen ein Vermögen verdient hat. Wenn sie ihn hassen und nichts mehr von ihm lesen wollen, habe ich als Autor alles richtig gemacht. Daneben gibt es Lupo Laminetti, den dauerhaft vom Leben enttäuschten Altmarxisten und Gegenspieler Bonettis, Johnny Malta, der es als Schriftsteller nie schaffen wird, und Heinz Pralinski, den ewigen kleinen Verlagsangestellten.
Warum erzähle ich Ihnen das alles? Es geht natürlich um einen Kollegen aus dem Bloggerland, den wir unter wechselnden Namen im Internet kennen. Nennen wir ihn doch einfach Mike. Er steht bei Bonetti Media seit seinem Abitur 1996 an der Pippi-Langstrumpf-Gesamtwaldorf-Schule in Bad Nauheim (Abschlussnote: noch ausreichend) unter Vertrag. Er begann in seiner Zeit in der JVA Kassel zu bloggen, damals noch unter seinem Knastnamen „Angelsnake“. Den Namen hatte er bekommen, weil er sehr freundlich sein kann, um kurz darauf wie aus dem Nichts zuzubeißen. Außerdem häutet er sich alle paar Jahre und beginnt einen neuen Blog.
Viele Leser schreiben unserem Verlag, weil sie die Texte aus dem letzten Blog „Kiezneurotiker“ vermissen. Dazu kann ich Ihnen heute folgendes mitteilen: Falls es eine Buchveröffentlichung der besten Texte dieses Blogs – und ich äußere mich an dieser Stelle rein hypothetisch – als E-Book bei Kindle geben sollte, werden Sie es in diesem Blog erfahren. Die Leser von Kiezschreiber Plus™ erhalten zu diesem – rein potenziellen! – Sachverhalt am 26.1.2107 exklusive Informationen und haben die Möglichkeit, zum Subskriptionspreis von 9,99 € ein Exemplar zu erwerben. Alle anderen Leser bitte ich, die Pressekonferenz am 31.1.2107 abzuwarten, die live auf n-tv, CNN und BBC übertragen wird.
Bleiben Sie dem Unternehmen Bonetti auch weiterhin gewogen
Ihr Colonel Clickbait

Kommentare:

  1. Ich wusste es, auf Bonetti ist Verlass!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant. Dabei hat mir der Kiezneurotiker erst neulich noch die Exklusivrechte an seinen Texten zugesagt, inkl. Verfilmung (Ben Becker hat bereits für die Hauptrolle zugesagt, zumindest hatte ich seinen Rülpser nach dem vierten Whisky so interpretiert) und Merchandising. Wir sehen uns vor Gericht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rechtsabteilung von Bonetti Media heißt "Search & Destroy" und beschäftigt nur Prädikatsjuristen mit Ninja-Zusatzausbildung. Ich sag's dir schon vorher, damit du nicht rumheulst, wenn du dir ganz alleine deine Dose Spinat einwirfst.

      Löschen
    2. Diese Art pubertärer Einschüchterungsversuche sind wir seitens der Bonetti Media AG natürlich mittlerweile gewöhnt. Wir arbeiten mit der Kanzlei Freud & Leid zusammen (Büro an der 5th Avenue). Die haben schon ganz andere Schlachten geschlagen. Ihre kleinen Ninja-Anwälte werden den Gerichtssaal als Sushi-Rollen verlassen, so viel darf ich schon versprechen.

      Löschen
    3. Freud & Leid? Die hat Pralinski Panama Ltd., eine unserer zahlreichen Tochterfirmen, doch gerade aufgekauft. Weil unsere Rechtsabteilung ein paar Laufburschen gebraucht hat, die in der Mittagspause Chili-Hotdogs und Dosenbier holen. Capisce?

      Löschen
    4. Aufgekauft? Sie haben sich fahrlässigerweise ein paar Maulwürfe ins Haus geholt und haben dafür auch noch Geld abgedrückt, so sieht die Sache aus. Tut mir leid, dass Sie es auf diese Weise erfahren. Ich muss jetzt los, mein Helikopter wartet!

      Löschen