Donnerstag, 30. Dezember 2010

2011

Jahreswechsel sind immer auch Zeiten der Prognosen gewesen und so möchte ich mich auch einmal an diesem Spiel versuchen, um in einem Jahr sehen zu können, wie viel von diesem Glaskugelspiel der Wirklichkeit entsprochen hat. Kommen wir zu einer einfachen Prognose: Das bürgerliche Lager (wo immer die „Mitte“ beschworen wird, was im Wedding durchaus befremdliche Gefühle auslösen kann - schließlich gibt es Alt-Mitte oder Mitte-Mitte und Neu-Mitte, die in alle Himmelsrichtungen wächst), die Koalition der Streber und Spießer, wird eine Serie schwerer Wahlniederlagen hinnehmen müssen. Merkel wird das mit der üblichen inhaltsleeren Beharrlichkeit überleben, die sie vom pfälzischen Patriarchen, ihrem Ziehvater Helmut Kohl gelernt hat. Was sollte sie auch sonst machen? Guido Westerwelle wird im Frühjahr als Parteichef für die verlorenen Wahlkämpfe und Abgeordnetensitze geopfert, erst im Jahr 2013 verliert er auch seinen Ministerposten und wird Hotelmanager in der Schweiz. In Europa gehen noch ein paar Regierungen pleite, weil sie ihre Banken gerettet haben und nun wiederum von der Zentralbank gerettet werden müssen. Es wird viel frisches Geld unter die Leute gebracht, das zu Spekulationszwecken auf den Rohstoffmärkten eingesetzt wird und die Inflation anheizt. Zusammen mit höheren Strompreisen und Krankenkassenbeiträgen gibt es für uns alle weniger Netto vom Brutto. Borussia Dortmund wird deutscher Fußballmeister, Hertha steigt auf und Lothar Matthäus heiratet. Im Sommer wird es so heiß, dass die Klimaanlagen der Deutschen Bahn versagen, im Winter wird es so kalt, dass die Heizung ausfällt. Eigentlich könnten wir uns gleich mit 2012 beschäftigen … aber sicher wird es auch ein paar faustdicke Überraschungen geben. Wetten, dass ein grüner Ministerpräsident Stuttgart 21 bauen lässt? Ein frohes neues Jahr wünscht der Kiezschreiber!