Donnerstag, 9. Juni 2016

Danke, liebe Muslime

„Wer einen großen Skandal verheimlichen will, inszeniert am besten einen kleinen.“ (Friedrich Dürrenmatt)
Eigentlich sollten wir ja froh sein, dass der Muslim da ist. Was hatten wir in früheren Zeiten nicht für Konflikte in Deutschland: evangelische gegen katholische Christen, Bauern gegen Fürsten, Nazis gegen Kommunisten, BRD gegen DDR. Alles vorbei. Weil der Muslim da ist.
Sobald man einen gemeinsamen Feind hat, lässt man die Fäuste sinken und verbündet sich gegen den Fremden. Noch vor fünfzig Jahren waren Mischehen zwischen Katholiken und Protestanten eine heikle Angelegenheit. In welcher Kirche findet die Trauung statt? Wo werden die Kinder getauft? Unter diesem Druck ist die Jugendliebe oft zerbrochen und man hat die schwabbelige Cousine aus dem Nachbardorf nehmen müssen.
Damals war die Grenze zwischen Ingelheim, das unmittelbar dem zu Hohenzollernzeiten protestantischen Reich unterstand (Kaiserpfalz Karls des Großen!), und dem Erzbistum Mainz, einem der mächtigsten Anker des deutschen Katholizismus (der Erzbischof gehörte zu den sieben Männern, die bis 1806 den deutschen Kaiser auswählen durften!), zwischen den beiden Dörfern Wackernheim und Heidesheim. Auf dieser Grenze verprügelten sich bis in die 1950er Jahre noch die Jugendlichen, stellvertretend für die alten Ansprüche der konkurrierenden Glaubensgemeinschaften. Selbst in meiner Jugend standen beide Volksgruppen in der großen Pause getrennt auf dem Hof des Gymnasiums.
Alles vorbei. Heute gilt es, Mischehen zwischen Muslimen und Christen kritisch zu beäugen und die alten Feinde im Namen Jesu Christi schleichen inzwischen in vielen deutschen Gauen gemeinsam des Nachts um die Asylantenheime. Und den alten Ärger zwischen Links und Rechts, Ost und West begräbt man in langweiligen großen Koalitionen oder man begnügt sich mit gegenseitigen Beschimpfungen – immer anonym und im Internet, wo man für die dummen Sprüche keine aufs Maul bekommt. Harmlos und zugleich aufgeblasen wie ein hupender Autofahrer.
Und unseren Mutterinstinkt können wir am Flüchtling ausleben. Ist das nicht schön? Danke, liebe Muslime! Ohne Euch wäre es im Land der Entdeutschten nur halb so schön.
P.S.: Und einen schönen Ramadan wünsche ich, während wir uns wieder mit Schweinswürsten und Alkohol mästen, grölend im Autokorso unterwegs sind und alles mit schwarz-rot-goldenem Tinnef zuscheißen. Ich appelliere an Eure Toleranz, wenn Euch die Grilldunstschwaden und Schlachtgesänge erreichen. Immer dran denken, wer hier der Chef im Ring ist. Nicht böse gemeint, okay? Bis zur nächsten stummen Begegnung im Aldi
Euer Kiezschreiber
Sailor – Glass of Champagne. https://www.youtube.com/watch?v=tkYkeeM8qIA

Kommentare:

  1. Bravo! Mir aus dem Herzen geschrieben. (Seele habe ich keine)

    Was ich mit zunehmendem Alter, zunehmender Wut und Zorn immer mehr bedauere, ist die Tatsache, das auch gezielte, heftigste Schläge auf die stumpfsinnigen, verblödeten Schädel keinerlei nennenswerte und dauerhafte Abhilfe schafft.
    Wirkungsvolle Psychopharmaka wollen die Herrschenden, aus verständlichen Gründen, nicht anwenden. Und mir fehlt das Geld.....

    AntwortenLöschen
  2. Weltgeschichte der politischen Sich - in - die - Taschen - Spieler in nuce: Ich zeig euch einen Feind, und ihr beschützt mich vor ihm.
    Es ist sogar noch schlimmer. Im Falle des Erfolgs lassen diese Escamoteure flugs Potemkinsche Dörfer errichten, damit man auch sieht wie gut unter ihnen das Gemeinwohl gedeiht.

    AntwortenLöschen
  3. "... die alten Feinde im Namen Jesu Christi schleichen inzwischen in vielen deutschen Gauen gemeinsam des Nachts um die Asylantenheime."

    Die von geistiger und moralischer Inkompetenz geprägten Angriffe der debilen Rechts-Kamarilla auf Flüchtlingsunterkünfte und/oder Personengruppen anderer Herkunft, sind ein Akt der menschenverachtenden Barbarei, die auf das schärfste geahndet gehören, genauso wie die Angriffe gegen Hab und Gut sowie Leib und Seele von Bewohnern/Insassen dieser Unterkünfte auf ihre Mitbewohnerinnen und Bewohner ein Akt der menschenverachtenden Barbarei sind und mit gleicher Härte verurteilt gehören.

    Diese Inside-Jobs einer kulturell und sozial degenerierten Clique von größtenteils "religiös" geprägten Steinzeit-Idioten machen mittlerweile knapp 50% Prozent aller Angriffe aus, wie seriösen! Quellen und Daten zu entnehmen ist.

    Muß ich Dir diese Tatsache nun etwa auch noch näher erläutern???? Oder könntest Du bitte den Winkel Deiner Scheuklappen am Kopf SELBST ein wenig vergrößern? Wenn´s geht ...

    Mit diesem Statement möchte ich hier nichts relativieren sondern Deine mutmaßlich unscharfe und schief sitzende "Brille" zwischen den Wahrnehmungs-Scheuklappen ein wenig gerade rücken. Falls möglich ... !

    AntwortenLöschen
  4. Und ja! Ich wünsche allen nicht! national verkorksten Menschen und Nicht!-Ego-Rassisten eine tolle Fußball-Europameisterschaft.

    Auch ich werde grölen für Belgien, Deutschland, Portugal und Island (*staun*) größtenteils. Nicht weil ich Belgier, Deutscher, Portugiese oder Isländer bin sondern weil ich diese Länder und deren Menschen sehr! mag.

    Dazu werde ich Grillfleisch aller Art fressen, Saftschorlen in mich rein schütten und Ducal Rouge rauchen. Für Tinnef oder so was geb ich kein Geld aus. Bei den letzten großen Fußball-Turnieren haben unsere Immigrantions-Hintergründler aller Art hier so was schon ausreichend genug zu Präsenz gestellt. Na gut, die Türken werden sich das diesmal etwas zurückhalten mit 12m² großen Deutschlandfahnen sonst steigt ihnen der anatolische Hitler aus Ankara auf den Gebetsteppich oder der "Zentralrat der Muslime in Deutschland" (der übrigens gerade mal 2,2% aller Muslime in Deutschland vertritt) geifert wieder herum.

    AntwortenLöschen