Dienstag, 26. März 2013

Die Krähen im Mauerpark

Vor ein paar Jahren gab es eine Krähe, die lebte auf der Karl-Marx-Allee in Berlin. Sie hatte sich in den dortigen Bäumen ein schönes Plätzchen gesucht und ein Nest gebaut. Der Verkehr auf der mehrspurigen Verkehrsachse und die vielen Fußgänger und Kaffeehausbesucher störten sie nicht. Das änderte sich, als die Krähe Kinder bekam. Nun, da die Bälger ganztägig und aus Leibeskräften nach Futter krähten, welches eilig von den dienstverpflichteten Eltern herbeigeschafft werden musste, war Familie Krähe komplett im Stress. Plötzlich störten die vielen Autos und Passanten. Was wollen all diese Leute hier in unserer Kinderstube? Eine Unverschämtheit! Und so griff die Krähe die Passanten tätlich an und schaffte es auf diese Weise bis in die Berliner Lokalpresse. Wir wissen nicht, wie diese Krähe hieß, aber wir wissen jetzt schon, dass die Krähen, die sich auf dem Grothschen Beton niederlassen werden, genauso auf die Menschen im Mauerpark reagieren werden.