Sonntag, 22. April 2012

Der Wedding ist die Zukunft

Not macht erfinderisch, sagte schon mein Großvater, als er, zum Entsetzen meiner Großmutter und zu meinem stillen Entzücken, den Suppenteller an der Unterlippe ansetzte und den Rest ausschlürfte. Modern formuliert: Armut macht kreativ. Mit viel Geld lässt es sich einfach und bequem leben. Aber mit wenig Geld ein gutes Leben zu führen, das ist eine Herausforderung, der man sich täglich stellen muss. So betrachtet sprüht der Wedding nur so vor Ideen, seine vibrierende Lebendigkeit unterscheidet das Viertel vorteilhaft vom saturierten Prenzlauer Berg, von dem sich die Kreativen gerade verabschieden – von den arrivierten oder älteren Exemplaren einmal abgesehen. Die Armut (und die damit verbundenen Freiräume, günstigen Mieten, niedrigen Lebenshaltungskosten usw.) ist also der Standortvorteil Nummer 1 für den Wedding und natürlich auch für Gesundbrunnen.
Vorteil Nummer 2 ist die Vielfalt der Kulturen. Wenn es stimmt, dass sich die ganze Welt miteinander vernetzt und die vielen hundert Kulturen einander immer näher rücken, dann sind die Netzknoten die Orte, an denen sich diese Entwicklung am deutlichsten manifestiert. Berlin ist einer dieser globalen Netzknoten und in Berlin sind es die Innenstadtteile wie der Wedding, wo dieser historisch einmalige Prozess konkret stattfindet. Wenn es hier bei uns im Wedding klappt, dann klappt es auch in der ganzen Welt. Wenn sich hier die unterschiedlichen Kulturen gegenseitig verstehen lernen, wenn sie es schaffen, einen gemeinsamen Lebensalltag in ihrem Kiez zu gestalten, dann strahlt diese positive Erfahrung auch auf die kleineren Städte, auf die Dörfer oder kurz: auf die Peripherie ab. Und das läuft im Internetzeitalter schneller als man denkt. Der Wedding ist natürlich kein amerikanischer „melting pot“, hier entsteht kein Amalgam aus alten Kulturen, sondern ein lebendiges Mosaik aus vielen hundert Steinen, das dennoch ein harmonisches Bild ergibt. Die Vielfalt bleibt erhalten und bietet Anregungen für Bewohner und Besucher des Viertels.
Wer den Wedding unterstützt, trägt buchstäblich zum sozialen und kulturellen Fortschritt bei. An Orten wie dem Wedding entscheidet sich die Zukunft unserer Gesellschaft. Jedes Engagement ist eine Hilfe auf diesem Weg. Weitere Infos unter www.bürgerstiftung-wedding.de