Freitag, 4. März 2022

Bonetti Media aktiviert Verteidigungspläne und verkündet Sanktionen

 

1. Heute Nacht schließe ich die Haustür ab.

2. Im Garten habe ich ein Schild aufgestellt: „Nix Wodka, nix Rubel.“

3. Boykott von Russisch Brot.

4. Redakteure tragen keine Trikots mit Gazprom-Aufdruck mehr.

5. Gerd Schröder bekommt Hausverbot.



6 Kommentare:

  1. Ein Feynsinn-Kommentator fragt heute, was an einer Invasion eigentlich so schlimm sei? Der Altautonome findet diesen Kommentar sehr gut. Zynismus pur. Mir wird schlecht. Der Pazifist Dr. Stephan Erdmann alias Flatter scheint sich an diesem Kommentar auch nicht zu stören...
    https://feynsinn.org/?p=9288#comment-26364

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Feynsinn.org aus meinen Favoriten gelöscht. Ich habe Besseres zu tun.

      Löschen
  2. ... die tun doch nix 🤣
    wollen nur spielen 🎲🧩🎰🧨

    AntwortenLöschen
  3. Erst Pandemie, dann Krieg und seit Tagen scheint die ganze Zeit die Sonne.
    Wer da noch arbeitet ist selbst schuld.
    Ich leg mich wieder hin.

    AntwortenLöschen
  4. Roskomnadzores Новости4. März 2022 um 14:50

    Immer wissen wo's lang geht

    Klein-Bloggersdorf

    Ein kleinbürgerlicher Essener schwamm wie jeden Morgen in Walter Ulbrichts Ententeich. Auf der verzweifelten Suche nach seinem Seepferdchen verheddert er sich im rechten Morast ... Ergebnis: Seepferdchen-Prüfung für Blogger mal wieder schlamasselt.

    Am selben intelektuellen Ufer machte unterdessen ein altautonomer Vorturner seine Erklärbär-Übungen in beharrlichem "Sich selbst auf die Schulterklopfen". Auf der rechten Schulter lassen sich inzwischen 3 rotzige Epaulosch@d's erkennen, derweil die linke immer erbärmlicher herunter hängt.

    Gestern

    Der Aufsichtsratsvorsitzende des Bonetti Konzern wurde in 3 verschiedenen Wichtelbacher Banken dabei beobachtet, wie er incognito sein Sondervermögen umrubelte. Kurze Zeit später rollte ein Konvoi russischer Spediteure getarnt als Amazon Premium auf seiner Wichtelbacher Endzeit-Hazienda an. Unabhängige Beobachter bestätigen das kistenweise Vergraben von Krimsekt und Kaviar in seinem Vorgarten.

    Liebe Wichtelbacher!

    Laßt Euch von den Verteidigungspläne „Nix Wodka, nix Kaviar“ nicht in die Irre führen. Genau an diesen Schildern müßt Ihr in diesem Gärtchen graben.

    на ваше здоров'я

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe bereits ein Rubel-Konto bei der Sberbank eröffnet und habe Putins Partei "Einiges Russland" (oder "Eineiiges Russland"?) eine großzügige Spende zukommen lassen. Zum Glück hatte ich auf dem Gymnasium fünf Jahre Russisch als dritte Fremdsprache. Man muss für alle Eventualitäten gewappnet sein, Genosse.

    AntwortenLöschen