Dienstag, 11. Januar 2022

Wie ich den Nannen Preis bekam


Der Wecker klingelt um sechs Uhr morgens. Als SPIEGEL-Reporter schlafe ich normalerweise um diese Uhrzeit noch. Aber ich mache inkognito eine Recherche. Genauer gesagt: in Russland. Ich habe früher mal für den Verfassungsschutz gearbeitet. In dieser Zeit habe ich den ganzen Tag Kriminalromane gelesen, um neue Methoden für den Geheimdienst zu finden. Man kann zum Beispiel ein Opfer mit Trockeneiskugeln töten, sie hinterlassen keine Spuren. Deswegen hat man mir diesen heiklen Auftrag gegeben.

Der Morgen dämmert, als ich meine schäbige Mietwohnung in einem Hochhaus verlasse. Nebel liegt über der Stadt, auf den Straßen ist wie üblich Dauerstau. Ich habe mich als Hausmeister im Kreml beworben und trage einen grauen Kittel. Obwohl ich nur „Njet“ und „Na starowje“ sagen kann, habe ich den Job bekommen. Ich bin braungebrannt, bis an die Grenze zur Unverschämtheit muskulös und werde oft mit dem jungen Brad Pitt verwechselt. Am Empfang wirft mir Olga heiße Blicke zu, als ich das Machtzentrum Russlands betrete.

Als Putin und seine Leibwächter zur Mittagszeit in die Kantine gehen - heute ist Borschtschtag -, schleiche ich mich mit einer Glühbirne in sein Büro. Ich tue so, als wollte ich die Birne seiner Stehlampe austauschen, öffne aber Putins Schreibtischschubladen. Die Akten sind alphabetisch geordnet. U wie Ukraine. Die Invasionspläne. Ich mache Fotos, die ich per Handy direkt an die Redaktion schicke. Zum Glück werden Handy-Kontakte im Kreml nicht kontrolliert. Ich mache weitere Entdeckungen. Merkel war bis 1989 ein Hermaphrodit. Deswegen die kurzen Haare! Ein Bild zeigt Trump in SS-Uniform, der mit russischen Nutten in einem Hotelzimmer feiert. Uli Hoeneß war undercover für Real Madrid tätig.  

Am Ende kaufe ich mir mit meiner Kreditkarte am Moskauer Hauptbahnhof am Automaten eine Fahrkarte nach Petersburg. Dann gehe ich zum Schalter und kaufe eine Fahrkarte nach Riga. Ich zahle bar, um keine Spuren zu hinterlassen. Der KGB wird in Petersburg nach mir suchen. Rudolf Augstein gibt mir in Hamburg persönlich die Hand. Eine erfolgreiche Mission. So arbeitet der SPIEGEL.

Cypress Hill - Hand On the Pump (Official HD Video) - YouTube

V.l.n.r.: Andy Bonetti und der Nannen Preis.

2 Kommentare:

  1. Spring-in-eine-Pfütze-und-bespritze-Deine-Freunde-Tag 2022
    11. Januar 2022 in der Welt

    ... es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen 😜 *übenübenüben*

    AntwortenLöschen
  2. _das_ ist also olga...

    AntwortenLöschen