Dienstag, 25. Januar 2022

Eva Dobler

Seit Jahren fällt sie in den sozialen Medien durch ihren irrlichternden Schwachsinn auf, jetzt hat sie sich selbst erlegt: Anna Dobler.

Nachdem die historisch ungebildete, stellvertretende Chefredakteurin von Exxpress im ZDF eine Sendung über die Wannseekonferenz gesehen hatte, setzte sie folgen Tweet ab, für den sie umgehend fristlos entlassen wurde:


Und dann haut sie noch diese Scheiße raus, um es vollends peinlich zu machen:




17 Kommentare:

  1. Ich bezweifle, dass sie weiß, was Geschichtsrevisionismus ist außer ein Wort mit mehr als drei Silben.

    AntwortenLöschen
  2. In dieser Causa möchte ich folgenden längeren Text zur allgemeinen Kenntnisnahme weiterreichen:

    https://www.danisch.de/blog/2022/01/26/wenn-journalisten-sich-gegenseitig-meucheln/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu dem Text fällt mir vor allem ein: Getroffene Hunde bellen.

      Löschen
    2. Der verlinkte Text von Danisch ist eine Zumutung. Ich dachte, mit der Hufeisentheorie ist letztendlich Schluss. "Anonym" will uns wohl mit dem Link zu verstehen geben, dass die Tante Dobler Recht hat.

      PS: Wenn Nationalsozialisten Sozialisten waren, dann faltet ein Zitronenfalter auch Zitronen.

      Ich beantrage die Löschung.;-)

      Löschen
    3. Das ist von vorne bis hinten völlig an der Sache vorbei. Und da der Danisch wirklich nicht der dümmste Mensch auf dem Planeten ist, unterstelle ich ihm Absicht.

      Löschen
    4. Den wesentlichen Unterschied zwischen Nazis und Kommunisten unterschlägt Danisch: Nazis gehen davon aus, dass Menschen sich nicht ändern, eine Jude bleibt ein Jude, ein Homosexueller bleibt ein Homosexueller usw. Daher wurden "die Anderen" einfach ermordet. Kommunisten glauben, dass Menschen sich ändern können. Daher Umerziehung, oft auch auf die brutale Tour. Gaskammer und Gulag sind nicht das gleiche.

      Löschen
    5. Zumal ein Regime, bei dem kein Industrieller jemals Sorgen haben muss wegen Vergesellschaftung/Enteignung, sondern vielmehr auf glänzende Geschäfte hoffen kann, vielleicht so einiges ist, aber bestimmt nicht sozialistisch.

      Löschen
    6. Stefan Rose, genau da liegt der Hund begraben. Die Umbenennung in NSDAP war ein Marketing-Coup. Und der wirkt bis heute nach.

      Löschen
    7. @Matthias Eberling
      "Umerziehung"
      https://de.wikipedia.org/wiki/Stalinsche_Säuberungen#Anzahl_der_Opfer

      Löschen
  3. Das Perfide an Doblers Tweet ist der Kontext zur Wannseekonferenz.
    Das heisst jedoch nicht, dass Stalin kein Antisemit war.

    Auch interessant:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialfaschismusthese
    Es ist kompliziert.

    Eine fristlose Kündigung via Twitter ist stillos, meint Carlo Masala.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Das Perfide an Doblers Tweet ist der Kontext zur Wannseekonferenz.
      Das heisst jedoch nicht, dass Stalin kein Antisemit war.

      Auch interessant:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialfaschismusthese
      Es ist kompliziert."
      Och bitte. Der Typ versucht pauschal Sozialismus mit NS zu vergleichen, bezieht sich aber eigentlich nur auf Ausprägungen im Zeitraum des NS, ebenso örtlich. Das ist völlig bescheuert.

      Löschen
  4. Der Anfang des Tweets ist aber auch unterhaltsam:
    "Dass ich heute Liberale bin, verdanke ich zwei wichtigen Denkern der österreichischen Schule: Hayek und Von Mises. [...]"
    Ohje :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hayekianer und Konservative sind meist glühende Anhänger von Totalitarismustheorien. Aus Gründen.

      Löschen
  5. Der von den meisten Historikern kritisierte, 68-Hasser und Autor Götz Aly schrieb schon inseinem Buch von 2005 "Hitlers Volksstaat" ähnliche Thesen und begründezte sie mit dem Ziel Hitlers, eine Wohlfühldiktatur zu etablieren. Zitat Aly: "Mindestens bis 1942 – und außerhalb der Sowjetunion bis in das Jahr 1944 hinein – muss man sich den Wehrmachtsoldaten als bewaffneten Butterfahrer vorstellen.." Er behauptet und glaubt nachzuweisen, dass das deutsche Volk von den Nationalsozialisten nicht in die Diktatur gezwungen oder verführt wurde, sondern dass es sich um eine materielle Massenkorruption gehandelt habe, die zu einer freiwilligen System-Loyalität führte.

    Derart monokausale Faschismustheorien sind selbstverständlich nicht akzeptabel. Wenn ich auf einen Hund "Katze" sprühe, bleibt er trotzdem ein Hund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Faschismus interessiert sich weder für Rasse noch Religion, er will nur alles, was den Gang der Geschäfte stören könnte, eliminieren und selbstverständlich sind Linke immer das erste Ziel.
      Im tausendjährigen Reich hat es keinem Zeitpunkt Faschismus gegeben. Von der Sekunde der Machtergreifung an hat es nur ein Ziel gegeben, die Ausrottung "unwerten" Lebens. Zuerst die Juden, dann alle Anderen, die nicht in "arische" Schablonen passten.

      Löschen
    2. "Im tausendjährigen Reich hat es keinem Zeitpunkt Faschismus gegeben."
      Ich empfehle Ihnen dringend, z.B. bei Umberto Eco nachzulesen, was Faschismus ist.

      Löschen
  6. Mit das erhellendste, was ich je über Nazis gelesen habe schrieb ausgerechnet ein Deutschnationaler.
    Dieser Ernst von Salomon.

    AntwortenLöschen