Samstag, 22. Januar 2022

Abstand halten

 

Ich mache seit 2014 immer wieder regelmäßig Medien-Fasten. Einfach kein Internet, kein Fernsehen, kein Radio und keine Zeitungen. Es ist wirklich gut für meine Gesundheit, wenn ich mich der Gewalt in echten Kriegen und fiktiven Krimiserien für eine Weile, mindestens zwei Wochen, entziehen kann. Das Geschrei der Idioten einfach ausblenden.

Ich erinnere mich an die Terroranschläge in Paris, bei denen über hundert Menschen ums Leben kamen. Jeder hatte davon gehört, selbst die Obdachlosen kannten die Story. Ich war - neben den Komapatienten – der letzte Mensch in Deutschland, der ahnungslos war.

Am nächsten Tag bin ich mit einer Freundin zum Mittagessen in einem persischen Restaurant in Berlin verabredet. Als wir in die Speisekarte schauen, fragt sie mich unvermittelt, was ich zu Paris sage. Die Frage überrascht mich, denn ich hatte mich gerade mit den angebotenen Köstlichkeiten befasst und wollte die gemeinsame Bestellung einer Vorspeisenplatte vorschlagen.

Paris. Ich fange an, zu improvisieren. Schöne Stadt. Geh lieber ins Musée d’Orsay als in den Louvre. Marais ist ein schönes Viertel für einen Spaziergang. Nein, ruft sie. Die Terroranschläge! Was sagst du zu den Anschlägen? Sie berichtet von den vielen Toten und den schrecklichen Bildern, die ich alle nicht gesehen habe.

Ich bleibe ganz ruhig und sage: Das ist ja schrecklich. Was für ein furchtbarer Anschlag. Aber eigentlich bin ich völlig unberührt. Tausend Kilometer entfernt sind Menschen gestorben. Sicher äußerst unerfreulich. Dennoch weit weg von meiner Realität, die nicht durch Gewalt und Angst geprägt ist.

Nach einer Minute wechseln wir das Thema und bestellen die Vorspeisen und Wein. Aktuell mache ich eine Light-Variante des Medien-Fastens. Ich klicke Meldungen zu Corona und zur Ukraine einfach nicht mehr an. Es gibt Themen, mit denen ich nicht mehr belästigt werden möchte.

Diva Dance from The Fifth Element.Full version. - YouTube

Diskussion mit einem Querdenker in der Antike.

10 Kommentare:

  1. Atme EIN...
    ATME aus...

    I G N O R I E R E... 🙏

    "Die Gegenwart allein ist das, was immer da ist und unverrückbar feststeht.“

    Arthur Schopenhauer

    *TJA* 🙏

    AntwortenLöschen
  2. Passender Film:
    https://www.zdf.de/filme/filme-sonstige/hilfe-wir-sind-offline-114.html

    AntwortenLöschen
  3. Was war Covid eigentlich für ein Thema ? "Mainstream" jagd Sau die Dorfstraße runter, "Alternative" wieder rauf. Dazu Schüsse mit Schrot auf die Zehner- Karte." Einer wird schon drinnen sitzen ?!"
    Blinder Aktivismus, Fremddenken und Faktenscheu bei den politischen "Entscheidungsträgern".
    Das Covid-Thema hat eine Geschichte zum Zustand der Republik erzählt. Um eine Krankheit ging es dabei nur am Rande.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Geschichte ist bekannt. Andere Kapitel: BER, S 21, Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur, Deutsche Bahn, Korruption, Lobbyismus usw.

      Löschen
    2. Deine Beispiele beschreiben den Alltag und eine kranke Normalität.Die Covid-Geschichte erzählt die Ausnahme und den Umgang damit, d.h. im worst-case haben wir nichts zu erwarten.
      Und ausgerechnet politische Totalversager beschwören den großen Krieg, Energiekrisen und den Klimakollaps herauf.
      Fazit: Ich habe keine Ahnung wie wir die loswerden.

      Löschen
    3. Die werden wir nicht mehr los. Die sind alternativlos. Dazu in einem Beitrag am Dienstag mehr.

      Löschen
  4. Der Kiezschreiber, dieser junge Mann, muss noch viel lernen. Korruption und Lobbyismus gibt es nicht. Das ist "zivilgesellschaftliches Engagement".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Korrupt sind alle. Korrupt ist, wer für Geld seine Arbeitskraft verkauft. Der Edelmann ist Bankräuber.

      Löschen
    2. Richtig. Wer sich zur Ware macht, hat schon verloren. Aber es gibt für die Mehrheit keine Alternative. Sie verkaufen sich wie Nutten auf dem Arbeitsmarkt und geben ihren Willen an der Garderobe ab.

      Löschen