Freitag, 10. Dezember 2021

Joschka Baerbock

 

Wie lange hat der erste grüne Außenminister Fischer gebraucht, um die Bundeswehr im Kosovo einmarschieren zu lassen? Er hat sich damals nicht entblödet, die Auschwitz-Keule zu schwingen. Wer nicht beim grünen Bellizismus mitmacht, ist auch nicht besser als die Nazis-Mitläufer im Holocaust. Jetzt haben wir eine grüne Außenministerin und sie hat ihr erstes Ziel markiert: Russland, das neue Serbien. Deutsche Panzer und die ruhmreiche Infanterie werden die Ukraine vor Putin schützen. Bevor der Iwan einmarschiert, marschiert die NATO ein.


Robert Habeck hatte schon im Mai Waffenexporte in die Ukraine gefordert. Hier sehen wir ihn bei der Inspektion der Front in der Ost-Ukraine.    

6 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Bin gespannt, ob sie während ihrer Amtsszeit nach Moskau eingeladen wird, oder ob sie einen Panzer braucht , um Russland zu sehen.

      Löschen
  2. Das ist nicht vergleichbar, denke ich. Bei neuen Humnanitären Interventionen wird gegendert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Statt "Der Iwan kommt" heißt es jetzt "die Olga kommt". Stal*innengrad :o)

      Löschen
  3. Wohl wahr.
    Ein paar Tage nach der Amtseinführung muß ich schon im örtlichen Blatt lesen:
    "Bärbock droht Russland". (Es ist unglaublich, so eine Politik könnte ich auch...)
    Ging vor 75 Jahren das Deutsche Reich am Ivan zugrunde, also ein Mann, alleine, so reicht heute eine einzige Frau, um Russland in die Knie zu zwingen.
    Das nenne ich mal Emanzipation.

    AntwortenLöschen
  4. Der Robert macht die Russenhocke.
    Ditt is Völkerverständigung.
    Vielleicht aber muss der Robert nur
    Pipi. Wir wissen es nicht, was ihn trieb.

    AntwortenLöschen