Mittwoch, 15. Dezember 2021

Bonetti’s Weihnachtsrezept: Gans & Roses


Blogstuff 657

Der Kapitalismus ist wie eine Leiter. Du fängst auf der untersten Stufe an – und dort bleibst du. Ich kenne persönlich keinen Menschen, der je befördert worden wäre, mich eingeschlossen. Du fängst als Sekretärin, Lagerarbeiter oder Redakteur an und du bleibst es. Ich kenne einen Mann, der Mitte der Neunziger als Fester Freier beim ZDF angefangen hat. Jetzt ist er 55 und hat immer noch keinen festen Arbeitsplatz. Jedes Jahr unterschreibt er einen neuen Arbeitsvertrag über 120 Tage im Jahr.

In den Achtzigern kannte ich einen Typen mit einem Land Rover. Das Teil war Abenteuer pur. Kein Schnickschnack, nur das Notwendigste. Alles konnte man selbst reparieren. Es war das einzige Fahrzeug, mit dem man querfeldein fahren konnte. Allradantrieb. Damit ist man in Afrika rumgefahren. Heute nennt man so ein Auto SUV, jede verpickelte Arschnase fährt es und es ist noch nie über eine Wiese gefahren worden.

Das beste Helle auf der Welt gibt es in Oberailsfeld. Man muss sich das Dorf vorstellen wie in einem Western: eine Hauptstraße mit zwei Reihen Häusern, in der Mitte eine Kirche und direkt gegenüber das Gasthaus. Ein Wochentag, etwa elf Uhr. Wir sind die einzigen Gäste. Das Radio dudelt leise vor sich hin, kurze Zeit später entdeckt uns die Wirtin. Zwei Helle werden in Auftrag gegeben. Sie schmecken köstlich und nach einer Viertelstunde steht die zweite Runde auf dem Tisch. Hier sind wir richtig, das Leben ist gut. Nach dem zweiten Bier bekommen wir Hunger. Es ist kein Restaurant, die Karte ist kurz, die Gerichte sind einfach. Kein Steak, kein Schnitzel, kein Schweinebraten. Nur am Sonntag gibt es Schäufele. Ich bestelle Rührei mit Bratkartoffeln. Ein großer Teller für 4,50. Das Essen schmeckt großartig, ein drittes Bier rundet die Sache ab. Irgendwann später taumeln wir glücklich in die Sonne hinaus. Sollte es nicht immer so sein?

Zum Weiterlesen: Kiezschreiber: Rabenstein und Greifenklau

Werbung: Alles ist Bonetti. Werdet der Gnade teilhaftig. Die Lehre Bonettis ist die Offenbarung des Lebens. Gott wurde nach dem Abbild Bonettis erschaffen.

In Graz gibt es das Restaurant „Mohrenwirt“ und zum Ausgleich für diesen Namen hat man als Vorspeise „Jiddische Bio-Hendlleber“ auf die Karte gesetzt.

Vielleicht wird eine kaputte Waschmaschine als Toaster wiedergeboren.

Warum gibt es in der Fußgängerzone keinen mobilen Barkeeper, der einen Bauchladen umgeschnallt hat und Gin Tonic oder Wodka Red Bull in kleinen Pappbechern ausschenkt?

Corona hat gezeigt: Der Deutsche kann mit Eigenverantwortung und Freiwilligkeit nichts anfangen, er braucht Gehorsam und Zwang. #Impfpflicht

Früher bin ich erschrocken, wenn mich ein jüngerer Mensch gesiezt hat. Jetzt ärgert es mich, wenn ich geduzt werde.

Aus gegebenem Anlass: Killing Joke - I Am The Virus (Lyric Video) - YouTube

Bonetti gönnt sich ein großes Karamellsofteis.

15 Kommentare:

  1. Alter ist eine Zier 🤫 jedoch lebt's sich gut ohne es/ihm/ihr 🤣 oder so... 🤔

    Wie bringt man eine Frauenrunde zum schweigen?

    Einfach sagen: "Jetzt reden alle mal der Reihe nach und die Älteste fängt an!"

    *weissteBESCHEID*

    AntwortenLöschen
  2. Nord-Korea in a nutshell.
    Der Typ links sieht aus, als wäre Hungersnot und der Typ rechts, als wäre er dafür verantwortlich.

    AntwortenLöschen
  3. Bei der Schilderung des Gasthausbesuches läuft mir das Wasser im Mund zusammen!
    Ob es solche wundersamen Orte heutzutage noch gibt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gasthaus gibt es noch. Oberailsfeld, Ahorntal, Franken. Mi + Do geschlossen. Die Eier mit Bratkartoffeln kosten mittlerweile aber nicht mehr 4,50, sondern 5,20 :o)

      Löschen
    2. 5,20 Euro??!!!!1elf Das geht ja mal überhaupt nicht! ;-)

      Sollte es mich mal in die Gegend verschlagen, werde ich Oberailsfeld mal einen Besuch abstatten. Ich liebe wirklich solche einfachen (Land-)Gasthäuser.

      Löschen
  4. Die öffentlich-rechtlichen Funkhäuser haben das System Tönnies erfunden. Als fester Freier schließt man Werkverträge für jedes Stück ab, die Moderatoren haben Dienstleistungsverträge. Arbeitsverträge hat da kein Freier. Die Redakteure haben Schleudersitzarbeitsverträge. Dafür mussten die ein Studium plus Volo vorweisen können. Ohne Volo kein Redakteur.Ohne Studium kein Volo.
    Die Festen verkaufen ein Thema und bekommen ihr Geld nach Sendung des "Werkes" ( Film, Hörfunkaudio ).
    Wenn etwas inhaltlich nicht genehm ist, keine Sendung und kein Geld. So drücken die Redaktionen jeden Scheiß ins Stück, alles unter Stress und Zeitdruck. So läuft der Hase beim Metzger Tönnies und dem ZDF. Die Kameraleute vom ZDF sind gut. Festangestellt müssen die nicht allen Mist nicht über sich ergehen lassen und setzen Qualität durch. Die alten Cutterinnen sind zum Knutschen und haben richtig was auf der Pfanne, werden aber auch als Tagelöhner abgespeist. Geht da nicht hin, liebe Kinder ! Lernt was Anständiges und Seriöses, Maurer,Bäckereifachverkäuferin und so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor zehn Jahren hatte das ZDF noch 16 Kameraleute. Ich weiß nicht, wie viele es heute sind. Aber die leben wirklich nicht schlecht. Der kleine Bruder von einem Kumpel hier in Schweppenhausen hat so einen Job, er hat ein schönes Haus im Nachbardorf.Der Feste Freie, von dem ich sprach, lebt seit 1994 in einer kleinen 2ZKB am Mainzer Hauptbahnhof in Miete ;o)

      Löschen
  5. Der Landy, wie der Experte sagt, ist der größte ......den es gibt.
    Zumindest die früheren Modelle.
    Aber auch die aktuellen Dinger, nur mal reinhocken, da sitzt man so exrem links ( oder rechts, in UK )an der Türe, das man sich den Ellbogen aufschlägt, bei jeder Bewegung.
    Der Landy ist die Inkarnation des Kapitalismus und Feudalismus.
    Entweder man hat einen Sklaven/Mechaniker, der die Karre immer am laufen hält oder kein Auto.

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja..... wer in der Mahrs-Bräu a"U" bestellt, und auch weitere.... kann kein schlechter Mensch sein, ausgeschlossen!
    Viele Grüße
    Charon13

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bamberg ist meine fränkische Lieblingsstadt. Nur mit dem Rauchbier im Schlenkerla hab ich es nicht so.

      Löschen
    2. Ich stimme Dir absolut zu. Das Rauchbier in der Brauerei Spezial ist ganz Lecker, aber Schlenkerla ist arg gewöhnungsbedürftig.... und nochmal ja: Wenn ich da im Süden der Republik bin, dann auch meistens in Würzburg oder Bamberg:-)

      Löschen
  7. Der alte Landrover 109 war O.K. Etwas untermotorisiert als Diesel, dafür soff er 20 Liter. Das Schöne, der konnte nicht derart kaputtgehen, dass er gar nicht mehr fuhr, trotzdem war immer was kaputt daran. Wenn beide Blattfedern brachen, flog die Achse weg, war aber unwahrscheinlich das dies passierte. Schlau waren die Regenrinnen innen. Die fingen das Kondenzwasser vom Innendach auf und wenn man bremste, bekam man einen Schwall Wasser in den Nacken. Die Steckachsen scherten ab, wenn man keine Ahnung vom Schalten und vom Sperrdifferenzial hatte. Dann ging die volle Last auf eine Steckachse...knack..
    Kein Auto für Helden der Eisdiele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herrlich....
      Der reinste Autoblog in letzter Zeit.
      Aber über was soll man denn auch sonst reden.
      Über Frauen ???
      Diese Typen waren in der Kneipe oder anderen Gesprächsrunden immer recht schnell außen vor.
      Entweder man hat gesehen, daß einer öfter zu später Stunde zu zweit abzog, oder man hielt die Fresse.
      Fußball ? Geht auch, aber die meisten sehen nicht mal, ob 5er oder 4er-Kette gespielt wird.
      Auch schwierig.
      Also Auto...........Nein, auch blöde...
      Dann doch lieber die Gesprächsthemen dem Meister überlassen.
      Bitte.....

      Löschen