Sonntag, 21. November 2021

Schlabberkappes

 

Die Küche des Ruhrgebiets hat mehr zu bieten als die Currywurst. Da wäre zum Beispiel Schlabberkappes. Dieser Eintopf sieht wie Erbrochenes aus und schmeckt vermutlich auch so. Für solche Gerichte wird gerne das Adjektiv „deftig“ verwendet. Es bedeutet, dass eine Portion den täglichen Kalorienbedarfs eines Seeelefanten deckt. 



Nächste Woche kommen wir zur Hunsrücker Küche: Dippekulles.



1 Kommentar:

  1. Schlabberkappes wird traditionell aus der Schädelschale eines ( ehemaligen ) Kleingartenrivalen gelöffelt.
    Die Kräfte des Gartennachbarn gehen damit auf den Gewinner der Auseinandersetzung über.
    Dieser schamanische Brauch bringt Frieden in den Kleingartenverein und wirkt deeskalierend, weshalb Streitigkeiten meist bei einer Flasche Schinkenhäger beigelegt werden.

    Bräuche müssen brauchbar sein !

    AntwortenLöschen