Samstag, 20. November 2021

Bonetti’s Tierleben

 

Der Hunsrücker Waldschrat lebt in dichtem Unterholz, wo er verzweigte Höhlensysteme anlegt. Seine listigen Augen sind klein und teilweise im Fell verborgen. Selbst der gewaltige Hodensack ist wollig behaart. Das Winterfell ist hellgrau, das Sommerfell hingegen grün und braun gefleckt. Zur Paarungszeit, im Juli und August bei Vollmond, stößt er dumpfe Brunftlaute aus, die das Weibchen anlocken sollen. Die Waldschratinnen haben sechs Zitzen und werfen im Frühling vier bis sechs Jungtiere. Die putzigen Gesellen ernähren sich vorwiegend von Nüssen und Beeren, verschmähen aber auch Schokoriegel und Mettbrötchen nicht. Sein Verbreitungsgebiet erstreckte sich in der Steinzeit über ganz Europa, heute findet man ihn nur noch im Hunsrück und in seltenen Fällen in den Karpaten.



3 Kommentare: