Mittwoch, 17. November 2021

Balzgesang der westfälischen Schweinebauern


Blogstuff 646

„Hier is doch nüscht unn zwar janztägich.“ (Warten auf’n Bus)

Die Meinung trennt uns, die Dummheit vereint uns wieder. Twitter & Co. haben auch etwas Tröstliches.

Es ist wie in den Terminator-Filmen. Ein Krieg zwischen Menschen und Maschinen. Aber die Maschinen machen keinen Aufstand. Im Gegenteil. Sie dienen uns. Autos, Flugzeuge, Industrieroboter, Serverfarmen. Und indem sie uns dienen, zerstören sie unsere Welt.

Bonetti zieht nächstes Jahr nach Steinreich in Brandenburg (Landkreis Dahme-Spreewald). Einfach, weil der Name so geil ist. Reich wie ein Stein, reich an Steinen. Oder so.

Hätten Sie’s gewusst? Der Wal ist gar kein Fisch und der Penis eines Blauwals ist so groß wie ein VW Polo.

Ich habe noch nie einen Podcast gehört. Wenn sich zwei Leute unterhalten, ist das noch lange keine Unterhaltung in meinem Sinne. Machete redet nicht. Machete ist nicht bei Lanz oder Will. Ich brauche Explosionen, Verfolgungsjagden und Sternenkreuzer.

Der Text zum Pro und Contra zum Thema Weihnachtsmarkt mit dem Titel „Die Endlösung der Budenfrage“ entfällt leider coronabedingt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in diesem Jahr Weihnachtsmärkte stattfinden, auf denen völlig überteuerter Schwachsinn verkauft und eine ekelhafte Billigplörre namens Glühwein zu Mondpreisen ausgeschenkt wird - und dann triffst du noch die ganzen Knalldeppen, denen du ein Jahr lang erfolgreich aus dem Weg gegangen bist.

Ab dem Sommersemester 2022 wird Andy Bonetti Professor für Blogologie an der Schlecky-Silberstein-Universität in Mumpitz an der Knatter.

Corona-News. Die gute Nachricht: Es sind noch Betten frei. Die schlechte Nachricht: Sie stehen in der Pathologie.

Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Er wurde von Andy Bonetti für seine Verdienste um das Hunsrücker Verlagswesen zum Great Master and First Knight of the Most Honourable Order of Wichtelbach ernannt und freut sich schon auf die bevorstehende Erhöhung des Mindestlohns durch Kanzler Scholz.

Hätten Sie’s gewusst? Yvette Mimieux, die im Film „Die Zeitmaschine“ das Eloi-Mädchen Weena spielte, war 1964 die erste Frau im amerikanischen Fernsehen, deren Bauchnabel zu sehen war.

Wenn man den dahingenölten Spruch „Ich finde, du bist total kommerziell geworden“ hört, weiß man, dass man es geschafft hat. Kann das mal bitte jemand in den Kommentarbereich schreiben?

Frankie Knuckles - The Whistle Song (Virgin Records 1991) - YouTube


Chucky - Die Mördersuppe

4 Kommentare:

  1. "Ich finde, du bist total kommerziell geworden“

    BITTE und DANKE... 😘

    " Ich brauche Explosionen, Verfolgungsjagden und Sternenkreuzer."

    Bitte dann nicht: "PIG" 🐽 mit Nicolas Cage ansehen... 🐖 📽 😆

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Umgekehrt auch ne nette Story-Idee: die Maschienen lehnen sich gegen die Menschheit auf um die Erde zu retten...
      Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt.
      Gruss, etc.

      Löschen
  2. Neulich im Supermarktregal:
    1/2 l Bioglühwein 7,99€

    Entweder wurde da mittelmässiger Wein mit Süssstoff gepanscht (bei Glykol gibts Lieferschwierigkeiten).
    Oder das Biosiegel schreibt einen Mindestpreis vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne einen Weinhändler, der Glühwein für Weihnachtsmärkte herstellt. Er kauft den Wein für 25 Cent pro Liter in Argentinien, dann kommen die Gewürze rein und auf dem Weihnachtsmarkt zahlen die Deppen dann 5 Euro pro Tasse. Inklusive Pestizide usw.

      Löschen