Donnerstag, 28. Oktober 2021

Code Brown – Proktologen am Limit

 


Es ist später Abend und der Assman geht mit seinem Hund im Park von Bad Nirgendwo spazieren. Huldreich von Wittelsbach, ein reinrassiger Weimaraner, bleibt plötzlich stehen. Er hat Witterung aufgenommen. Tatsächlich, in etwa hundert Metern Entfernung liegt ein junger Mann auf der Parkbank. Vermutlich ist er aus dem Wirtshaus gekommen und hat den Heimweg nicht mehr geschafft.

Als der Assman noch überlegt, den jungen Mann zu wecken, um ihn vor einer nächtlichen Verkühlung zu bewahren, schleicht sich ein anderer Mann heran. Er hat wirres Haar und trägt Siebziger-Jahre-Klamotten: Schlaghosen, ein psychedelisch gemustertes Hemd und Plateauschuhe. Jeder kennt ihn. Es ist Daddy Cool, bürgerlicher Name Leopold Sperling. Ein Intimchirurg aus Braunschweig, der wegen einer verpfuschten Schamlippenkorrektur seine Zulassung verloren hat.

Er drückt dem Schlafenden einen Lappen auf Mund und Nase, offensichtlich mit Chloroform getränkt. Dann wirft er sich das Opfer über die Schulter und schleicht davon. Assman beschließt, ihm zu folgen. Hier werden gerade schwere Straftaten begangen, denkt er. Seinem Hund erklärt er, er möge den Heimweg allein antreten. Das wohlerzogene Tier nickt und trabt brav davon, während der Assman die Verfolgung aufnimmt.

Daddy Cool verlässt den Park und geht durch ein paar Straßen auf den Wald zu. Eine Viertelstunde später erreichen sie eine Lichtung. Hier steht ein Schloss, von dem der Assman bisher nichts wusste. Der ruchlose Intimchirurg geht zum Vordereingang und klingelt. Der Assman beobachtet aus seiner sicheren Deckung, wie ihm die Tür geöffnet wird und er im Gebäude verschwindet.

Assman schleicht sich um das Schloss herum und betritt auf der Rückseite die Veranda. Durch ein mannshohes Fenster kann er in einen hellerleuchteten Saal blicken. Er sieht, wie Daddy Cool den bewusstlosen jungen Mann hereinträgt. Im Raum sind noch ein alter Mann mit Rollator und eine Frau. Sie trägt ein blutrotes Kleid und um ihren Hals züngelt eine schwarze Mamba. Das ist Lady Doom, die sinistere Todesfürstin aus Gummersbach. Er kennt sie aus der Super-Illu, dem offiziellen Fachorgan für alle Superhelden. Offensichtlich hat sie den Intimchirurgen verhext, um ihn zu einem willigen Werkzeug ihres abscheulichen Plans zu machen.  

„Ich erkläre Ihnen noch einmal den Vorgang“, sagt Lady Doom zu dem alten Mann. „Ich werde Sie und den jungen Mann jetzt an den Zerebralmanipulator anschließen, eine Maschine, die ich selbst entwickelt habe. Im Großhirn Ihres neuen Körpers werden alle Informationen, alle Erinnerungen und Gedanken, gelöscht. Dann werden wir Ihr Bewusstsein übertragen. Es ist, als ob meine eine leere Festplatte mit neuen Inhalten überspielen würde. Das Kleinhirn bleibt unangetastet, so dass alle motorischen Fähigkeiten erhalten bleiben. Sobald die finanzielle Transaktion abgeschlossen ist, können wir anfangen.“

Der alte Mann holt sein Handy aus der Hosentasche, tippt auf eine Taste und sagt „Code Brown“.

Der Assman hat genug gehört. Mit einem Supertritt öffnet er die Terrassentür, die krachend auseinanderfliegt. Er wirbelt die kreischende Lady Doom über seinem Kopf im Kreis und zerschmettert das garstige Luder an der Wand über dem Kamin. Dann schlägt er den Zerebralmanipulator in tausend Stücke und verpasst Daddy Cool noch eine Kopfnuss, so dass der Hexenzauber von ihm abfällt.

Am nächsten Tag sitzt der junge Mann, nennen wir ihn Schlucky Luke, schon wieder mopsfidel am Tresen der Lazy Monkey Bar, während der moribunde Millionär seinem Tod entgegendämmert.

P.S.: Wo ist bei diesem Abenteuer eigentlich Vaginette? Sie kann leider nicht dabei sein, weil sie gerade ihre Tage hat. Besuch aus Rothenburg, Sie verstehen?

Verpassen Sie auf keinen Fall die nächste Folge „Das schwarze Loch zwischen zwei prallen Planeten“. In jeder guten Bahnhofsbuchhandlung!

Boney M. - Daddy Cool - YouTube




3 Kommentare:

  1. Tag der Kuscheltier-Liebhaber 2021
    28. Oktober 2021 in der Welt


    Hätte mir, grade heute - in der Geschichte - ein Kuscheltier gewünscht ... ich weiß, das Leben ist kein Wunschkonzert und überhauptgarkein Ponyhof... aber TROTZDEM !!! *zwinker*

    AntwortenLöschen
  2. OK... 🐍
    die "schwarze, züngelnde Mamba" (um'en Hals) lass ich gelten 🤔🙄👍

    AntwortenLöschen