Montag, 6. September 2021

Belmondo

 

Letzte Woche habe ich ihn noch in der wunderbaren Action-Komödie „Abenteuer in Rio“ auf Arte gesehen. 1960 wurde er als Frankreichs Antwort auf James Dean in „Außer Atem“ berühmt. Ein junger Rebell, ein Außenseiter, der einfach in den Tag hineinlebt, bevor ihn die Polizei von hinten erschießt. Sein legendärer letzter Satz, an seine Freundin gerichtet: „Du bist wirklich zum Kotzen!“

Der Sohn eines Bildhauers und einer Tänzerin spielte immer lässige und schlagfertige Typen. Seine Stunts machte er bis 1985 alle selbst – und davon gab es immer die volle Dröhnung. In den achtzigerJahren ging man mit derselben Selbstverständlichkeit in Belmondo-Filme, wie man sich Action-Filme mit James Bond oder Indiana Jones ansah. Ich erinnere mich noch an meinen ersten Kinofilm: „Der Profi“ von 1981, als er in der letzten Szene auf Befehl des Innenministers erschossen wird. Der Held stirbt am Ende – ich war fassungslos.

Wer konnte seinem Grinsen widerstehen? 88 Jahre ist er geworden. Es heißt, er sei friedlich eingeschlafen. Uns bleiben seine Filme und das Popcorn.

P.S.: Heute gibt es ab 20:15 auf Arte zwei Belmondo-Filme und eine Hommage.

Le Professionnel (Der Profi) - Chi Mai - YouTube




4 Kommentare:

  1. ... auch gerade erfahren 😞
    Noch ein Haudegen, Actionheld der "Alten Schule" ... 🥊🎬📽️🐎💨
    🙏 RIP 🥀

    AntwortenLöschen
  2. "Charme ist die Fähigkeit, den anderen vergessen zu lassen, daß man so aussieht, wie man aussieht."

    Jean-Paul Belmondo... ❤️

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe lange gebraucht, die Größe Belmondos zu erkennen. Dann sah ich irgendwann den Film 'Le magnifique' (1973) und ward begeistert. Seiner Zeit um ein paar Jahre voraus. Und mit Selbstironie kriegt man mich immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit solch einer Nase braucht es Selbstironie, um durchs Leben zu kommen.

      Löschen