Dienstag, 1. Juni 2021

Zement & Claudia


Blogstuff 599

„Ein langweiliges Buch schreiben ist leichter als eines lesen.“ (Emanuel Wertheimer)

Pünktlich zur EM neu aufgelegt: die Torhüter-Legende von Franz Kafka.

Für die SPD gilt der alte Politologen-Witz: Eure Wähler sind ja nicht weg, sie sind nur bei einer anderen Partei.

Das ist der Fortschritt: Als ich studiert habe, fuhr ich einen Alfa Romeo, den ich für 2.000 DM gekauft hatte; Höchstgeschwindigkeit 180 km/h. Mein Neffe studiert und hat sich gerade für 35.000 Euro einen Audi A4 gekauft. Ebenfalls ein Gebrauchtwagen – allerdings mit 190 PS. 247 km/h ist sein Rekord. Wo sind die Grünen, wenn man sie mal braucht?

Er fürchtet sich übrigens jetzt schon vor der nächsten Autogeneration, die Geschwindigkeitsübertretung unmöglich macht. Erst regelt der Wagen selbständig das Tempo, dann fährt er eigenständig und macht den Menschen zum Passagier. Mit diesem Auto hat mein Neffe etwa zwölf Jahre Freiheit gewonnen.

Altenpflegende und Krankenschwesternde.

Nach zehn Jahren grüner Regierungstätigkeit in Baden-Württemberg wird erst 31 Prozent der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien gewonnen. Im konservativen Bayern sind es 51 Prozent, im konservativen Österreich sogar achtzig Prozent.

Hätten Sie’s gewusst? 1993 hat Heinz Pralinski an den Landungsbrücken auf St. Pauli das erste vegane Restaurant Hamburgs eröffnet. Er gab ihm den ironischen Namen „La Morte del Pescatore“.

A: Was ist eigentlich der Hunsrück? – B: Eine Gegend. Ein winziges Stück Welt.

Mein Tanzlehrer hatte den Spitznamen Tango-Paule.

Wenn Gott gewollt hätte, dass wir frisches Obst essen, hätte er uns nicht Schokolade und Rotwein gegeben.

Pfingstessen mit der Familie, wir sind sechs Personen: Zwei Geimpfte, drei Genesene (nicht ernsthaft erkrankt) – und ich bin der Einzige, der das blöde Virus noch kriegen kann!

Kann sich noch jemand an die gute alte Zeit der Tafelgeschäfte erinnern? Man ist mit einem Koffer Bargeld, meistens Schwarzgeld, zu einer Filiale der Deutschen Bank in Luxemburg gefahren und hat es dort in sogenannte Tafelpapiere, also in Wertpapiere in Form effektiver Stücke, getauscht. Auf diese Weise wurde das Schwarzgeld gewaschen und auch große Summen ließen sich in einem kleinen Safe zuhause aufbewahren. Die Tafelpapiere sahen seriös wie Urkunden aus und erinnerten an die Effekten aus alter Zeit. Heute haben die Menschen ja nur noch schmucklose Depotauszüge.

The Marshall Tucker Band - Can't You See - 9/10/1973 - Grand Opera House (Official) - YouTube

Die Kaviarernte in Kalabrien beginnt.

2 Kommentare:

  1. ZEMENT
    &
    CLAUDIA

    ... habe ich da - im Text - etwas verpasst ?!?

    WILLkommen JUNI ... bist DU auch mal wieder da:

    https://www.youtube.com/watch?v=MNgTl4Xg394 *SINGundTRÄLLER*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Überschriften des Blogstuffs sind im Regelfall total sinnlos. Ist dir das noch nicht aufgefallen?

      Löschen