Dienstag, 25. Mai 2021

Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter


„Politikwissenschaftler? Die können ja noch nicht mal einen Nagel in die Wand schlagen.“

„Handwerker? Die können ja noch nicht mal einen simplen Datensatz in eine Grafik umsetzen.“

Es ist immer dasselbe Spiel: Um in einer inhaltlichen Auseinandersetzung sein Gegenüber zu diskreditieren, spricht man ihm seine Qualifikation ab. Die Querdenker haben es im vergangenen Jahr vorgemacht, als sie Experten wie Drosten oder Lauterbach durch den Dreck gezogen haben. Ausgerechnet Nicht-Virologen möchten definieren, wer Virologe ist und wer nicht. Der Hilfskoch Hildmann, der Unternehmer Ballweg oder der HNO-Arzt Schiffmann haben die Expertise, die man in der Charité oder bei Harvard-Absolventen vergeblich sucht. Thema erledigt. Der Stammtisch hat gesprochen. Widerspruch wird mit einem höhnischen Gelächter quittiert.

Als Politikwissenschaftler erlebe ich es selbst regelmäßig. Politikwissenschaft sei keine Wissenschaft, ich sei demnach auch kein Wissenschaftler. Auch andere Geisteswissenschaftler kennen diese Polemik. Philosophie ist nur Geschwätz, Germanistik überflüssige Lyrikinterpretation. Wirtschaftswissenschaften sind neoliberale Propaganda, die sich mit Statistiken und Schaubildern tarnt. Eine Brutstätte der Ausbeuter und FDP-Wähler. Die Sozialwissenschaften wiederum sind eine Brutstätte des links-grün versifften Milieus. Ich sage nur Gender Studies. Einzig die Naturwissenschaften finden die Gnade dieser Kritiker, denn sie seien „exakt“. Heisenberg würde an dieser Stelle lachen.

Vorgebracht werden diese Vorwürfe immer von Laien, die noch nie eine Universität von innen gesehen haben und natürlich nicht den blassesten Dunst vom Diskurs innerhalb einer Fachdisziplin haben. Sie befassen sich nicht mit Forschung. Wozu auch? Sie haben es „durchschaut“. Alles Lüge. Gelegentlich mischt sich in diese Form hochnäsiger Verachtung gegenüber dem akademischen Betrieb auch mal ein schwäbischer Ingenieur, der Maschinenbau für das Zentrum des Universums hält. Von Naturwissenschaftlern oder Medizinern hört man diese Vorwürfe übrigens nie. Sie haben Besseres zu tun.

A Zed And Two L's - YouTube



14 Kommentare:

  1. Towel Day (Handtuchtag) 2021
    25. Mai 2021 in der Welt

    Anhalter mit Handtuch, im Hintergrund eine Galaxie.
    Urheber: kreg.steppe, Lizenz: creative commons
    Der Towel Day (Handtuchtag) ist ein Gedenktag für den Autor Douglas Adams und findet am 25. Mai 2021 statt. Towel ist das englische Wort für Handtuch, was auch erklärt, wieso an diesem Tag einige Menschen in der Öffentlichkeit gut sichtbar ein Handtuch mit sich tragen. Sie spielen damit auf "Per Anhalter durch die Galaxis" an, einen Fantasyroman des britischen Autors, in dem der Nutzen von Handtüchern besonders hervorgehoben wird. Trampen mit einem Handtuch in der Hand stellt den größtmöglichen Bezug zum Buch her. Da Adams am 11. Mai 2001 verstarb, wurde das Datum des in selben Jahr erstmals stattfindenden Handtuchtags auf den 25. Mai gelegt: deieser Termin bot ausreichend Gelegenheit, den Gedenktag zeitnah zu feiern aber auch rechtzeitig weltweit zu verbreiten.

    Dieser Text wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen.

    UND INTELLIGENT ist,
    wer trotzdem lacht oder SO:

    https://karrierebibel.de/intelligente-witze/


    ... habe sehr gelacht ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut. Die Witze mit Heisenberg und dem Römer fand ich am besten.

      Löschen
  2. Wie kommen Sie auf die Idee, daß z. B. ich, Ing., schwäbisch, alt, weiß, männlich, Mschinenbau für, wie schruben Sie doch gleich, "das Zentrum des Universums" hält.
    Maschinenbau ist per se nicht einmal eine Wissenschaft, er bedient sich nur sämtlicher Erkenntnisse der Wissenschaft, denen er habhaft werden kann.
    Geisteswissenschaften haben eben diese Aura der Boheme, die "schaffed nix".
    Und dem wird ja dann auch von den Mitgliedern dieser Zunft durchaus wohlwollend nicht widersprochen.
    Handwerker sind da wesentlich pragmatischer, die absoluten Chefs sind die Gerüstbauer.
    Klar, die haben auch am meisten Kraft.
    Dann kommen Zimmerleute und Maurer dann Gibser, dann lange nichts, dann mit viel gutem Willen Flaschner und Insallateure, ganz zum Schluss Elektriker und Maler.
    Das dies auch genau der Reihenfolge der Arbeit entspricht muß Zufall sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kommen Sie auf die Idee, dass Sie persönlich gemeint sein könnten? Kennen wir uns?

      Und im selben Kommentar haben Sie den Nerv, sämtlichen Geisteswissenschaftlern "die Aura der Boheme, die 'schaffed nix'" zuzuschreiben? Genau damit erfüllen Sie doch das Klischee, gegen das Sie sich im ersten Satz wehren.

      Und dann besitzen Sie auch noch die Frechheit, Geisteswissenschaftler würden dieser Beleidigung nicht widersprechen? Dann kennen Sie offenbar niemanden aus den Geisteswissenschaften. Ich bitte Sie, in Zukunft nicht mehr hier zu kommentieren.

      Löschen
    2. Irgendwie kam mir, ich weiß nicht warum, das hier in den Sinn.

      Löschen
    3. :o)))

      Habe gerade einen Kommentar des schwäbischen Wissenschaftsexperten gelöscht. Mal sehen, wann der Groschen bei ihm fällt. Heute insgesamt vier gelöschte Kommentare - bis jetzt.

      Löschen
  3. Die besonderen Menschenfreunde, die für und mit GlaxoSmithKline Pandemrix verbrochen haben (https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfstoff-pandemrix-risiken-wurden-ignoriert-a-1229144.html) und auch ansonsten für die komplette Dehumanisierung der letzten sozialen Dienste (file:///C:/Users/Tafka/AppData/Local/Temp/MicrosoftEdgeDownloads/50a8b928-739e-4b34-bca3-82ff04e5eb8a/faktencheck-5-mai-2020-100%20(1).pdf) stehen, brauchen nicht gesondert durch den Dreck gezogen werden. Es spricht nicht für Deutschland, dass diese Herren zugunsten des Großkapitals immer noch an vorderster Front operieren (https://www.labournet.de/branchen/dienstleistungen/gesund/gesund-allgemein/bertelsmann-fordert-kliniksterben-der-pflegenotstand-laesst-sich-auch-neoliberal-beseitigen/).

    (https://www.sueddeutsche.de/wissen/schweinegrippe-die-welle-hat-begonnen-1.140006)

    Es tut aber gut zu sehen, dass Deutschland immer noch an seinen Führern verreckt. Das gibt Hoffnung für die Welt.



    AntwortenLöschen
  4. Sehe ich nicht so, die Ökonomen bilden da eine Ausnahme: Sie machen in ihrer aberwitzigen Selbstherrlichkeit ungestört weiter. Nicht nur ihre Prognosen sind falsch, auch die von ihnen empfohlenen wirtschaftspolitischen Maßnahmen führen in die Irre. Vor allem die deutschen Volkswirte, weltfremde Elfenbeinturmbewohner, Wahrsager und Orakelpriester mit Pensionsberechtigung, die mit geradezu religiösem Fanatismus ihre verstaubten Theorien verteidigen, halten unbeirrbar an ihrem Sonderweg fest. Sie haben ihre Reputation längst verspielt. Oder ist das jetzt Hundegebell?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Sehe ich auch so, gerade bei den deutschen Ökonomen ist es nicht auszuhalten. Aber es soll in anderen Ländern durchaus Ökonomen geben, die mehr zu bieten haben als die Forderung nach Senkung der Unternehmenssteuern und Abschaffung des Mindestlohns. Stichworte: nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik und Abschied vom Fetisch der schwarzen Null. Allerdings sind solche Ideen in der BRD eine Randerscheinung.

      Löschen
    2. In einem Land mit RIESENEXPORTÜBERSCHUSS ist egal,ob der Michel Kneipe oder Brückensanierung nachfragt. Die Kunden sitzen im Ausland.
      Die Kosten sollen runter.

      Ja, das geht nicht ewig gut, aber lange.

      Löschen
  5. Weitere fünf Kommentare gelöscht. Macht neun. Schaffen die Trolle die elf gelöschten Kommentare vom Sonntag?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immerhin gibts viele Clicks. Die Trolle müssen ja immer nachgucken was aus dem Kommentar geworden ist.

      Löschen