Montag, 12. April 2021

1979 – Als ich Kontakt aufnahm

 

Januar 1979. Ich bin zwölf Jahre alt, lese permanent SF-Romane, habe bereits die ersten dreißig Perry-Rhodan-Hefte hinter mir und bin bereit, mit den unendlichen Weiten des Weltalls und neuen Dimensionen Kontakt aufzunehmen. Da schlägt dieses neue Heft am Kiosk ein wie eine Bombe: „2000 – Magazin für Zukunftsforschung“. Der Erstkontakt mit Außerirdischen steht nicht unmittelbar bevor, wie ich ganz sicher zu wissen glaubte, nein, wir standen bereits seit Jahrtausenden mit ihnen in Kontakt.



Heft 1 zieht bereits alle Register, die man im Jahr, als „Alien“, „Stalker“, „Das schwarze Loch“ und der erste Stark-Trek-Film gedreht wurden, erwarten durfte. Ein langes Interview mit Erich von Däniken, damals der Superstar der Szene, liefert Beweise für Kontakte in der Antike. Die Bundeslade sei nichts anderes als ein „auf mehrere hundert Volt geladener Kondensator“, der als Gegensprechanlage zur Kommunikation mit den „Göttern“ diente, und sie gäbe es heute noch, verborgen in Akzun, einer äthiopischen Stadt. Am Ende des Interviews sagt er: „Ich hoffe natürlich, und das ist mein Ziel, irgendwann einmal einen objektiven, unwiderlegbaren Beweis für meine Theorien vorzeigen zu können.“ Wir warten jetzt 42 Jahre, Erich. Gefunden hast du nur Millionen mit deinen Buchverkäufen.



Raumfahrt-News: Bis 1982 sollen mit dem Space Shuttle 560 Pendelflüge ins All unternommen werden, 211 Leute haben schon einen Platz gebucht. Elon Musk lässt grüßen. Eine etwas enthusiastische Prognose. Auf den Voyager-Sonden sind Botschaften von US-Präsident Carter. „Wir Menschen sind noch in Nationalstaaten unterteilt, aber diese Staaten sind im Begriff, rasch zu einer einzigen Weltzivilisation zu werden.“ Falsch, Jimmy. Zu einer Weltwirtschaft. 2021 sind wir von einer globalen Gemeinschaft noch so weit entfernt wie 1977. „Wir hoffen, dass wir dereinst, wenn wir unsere Probleme gemeistert haben werden, uns einer Gemeinschaft der intergalaktischen Zivilisationen anschließen können.“ LOL

„Menschen aus der Tiefkühltruhe“. Zukunftstechnik Kryogenik. Ist immer noch Zukunftstechnik. Heißt jetzt aber Kryonik. 1979 gab es auf der Erde noch unerforschte Gebiete. In der arabischen Wüste Roub-al-Khali soll sich die geheimnisvolle Hauptstadt der Königin von Saba befinden. Der Oberlauf des Amazonas gibt auch noch Rätsel auf. Heute haben wir Google Maps. Liegt Atlantis im Bermuda-Dreieck? Ist das Bermuda-Dreieck ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum? Hat Uri Geller paranormale Kräfte? Steckt Psychokinese hinter den Poltergeist-Erscheinungen? „Wann und warum suchen uns die Toten auf?“ „Was macht die Seele nach dem Tod?“ „Rätselfrage: Was ist der Mensch?“ Auf alle diese Fragen finden wir Antworten in „2000 – Magazin für Zukunftsforschung“, Ausgabe 1.



Mich beschäftigt ganz besonders die Frage: „Woher erhalten Künstler ihre Informationen? Bei vielen Kunstwerken hat man den Eindruck, dass sie nicht aus dem, der sie erschaffen hat, stammen können.“ Geht es Ihnen auch so, wenn Sie das Kiezschreiber-Blog lesen? Schließlich finde ich noch „Hinweise für die Reise ins Zwischenreich“. Die benötigte „Bewusstseinsverwandlung“ erreicht man durch Psychodrogen, Trance (Ekstase, Besessenheit), Traum, Hypnose und Meditation.

Fortsetzung folgt.

Princess Chelsea - The Cigarette Duet - YouTube



6 Kommentare:

  1. "Die benötigte „Bewusstseinsverwandlung“ erreicht man durch Psychodrogen (...)"

    Bloß war die Bewusstseinsverwandlung trotz vieler Versuche in dem Moment verschwunden, in dem die Wirkung der Droge nachließ... - so ne Scheisse aber auch. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die intergalaktische Gemeinschaft hat bereits abgelehnt: The Galactic Federation interviews Earth for membership

    Aus Gründen. *seufz*

    AntwortenLöschen
  3. Perry-Rhodan-Hefte

    AKTE X

    Enterprise

    ALF

    Der Mann vom anderen Stern

    Die dreibeinigen Herrscher

    Mork vom Ork

    ... habe ich ALLE geliebt !!!

    https://www.youtube.com/watch?v=14Ve8Evfjm8

    *...beam mich hoch Scotty*

    AntwortenLöschen
  4. In der Klasse hatten wir nen Stotterer,
    der hat uns immer vom mmmMaausbbiber und
    den Maaattenwwwillys erzählt. Wir kauften
    deshalb auch diese pppPerry-rrRhodaaan-hhHefte.

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaub, 'Stotterer' darf man gar nicht mehr sagen. Oder so...

    AntwortenLöschen
  6. .. oder man hört "Hurdy Gurdy Man" von den Butthole Surfers.

    AntwortenLöschen