Samstag, 20. März 2021

Lying face down on the cold stone

 

Blogstuff 575

„Hauen Sie ab aus den sozialen Medien, verplempern Sie ihre Lebenszeit nicht mit Hetze und Gebrüll, mit Diskussionen, die im Nichts enden. Soziale Medien taugen nur zu einem: Unsere Daten abzuziehen, und die Massen mit Quatsch beschäftigt zu halten.“ (Sibylle Berg)

Das Geheimnis langjähriger Freundschaft ist zum einen das richtige Verhältnis von Nähe und Distanz. Man findet einen gemeinsamen Rhythmus der Treffen, in der Jugend häufiger, mit dem Alter abnehmend, so dass jedes Treffen ein Fest wird. Ein Highlight, dass in einer Ehe, in der man jeden Tag miteinander verbringt, nicht mehr möglich ist. Zum anderen haben die Kinderfreundschaften, von denen ich einige pflege, den Vorteil, dass man bei Treffen eben nicht der Arzt, der Studienrat, der Handwerkermeister oder sonst was ist, sondern der alte Kumpel, mit dem man schon in den achtziger Jahren synchron nach einer Party in die Büsche gekotzt hat. Wir haben zusammen Abenteuer erlebt, die es im Alter nicht mehr gibt – wegen Rücken, wegen Weckerklingeln, wegen Türstehern oder wegen klagefreudigen Nachbarn. Aber die gemeinsame Erinnerung verbindet für immer.

Es gibt Leute, die regen sich über den Kauf von Industriehonig von Langnese auf und verdammen jeden, der nicht dreißig Kilometer zu seinem persönlichen Lieblingsimker radelt. Schon klar, Justus-Thorben, für alle achtzig Millionen Einwohner eines Industrielandes gibt es ein individuell hergestelltes Glas Honig.

Die Grünen sind einen Rekordhitze- und Rekorddürresommer vom Kanzleramt entfernt.

Die Covidioten haben einen großartigen Vorschlag gemacht: Alle, die Angst vor einer Infektion haben, bleiben zuhause, allen anderen dürfen ohne Maske herumlaufen und alles machen, was sie wollen. Das sollten wir auch im Straßenverkehr machen: Alle, die Angst vor einem Unfall haben, bleiben zuhause, alle anderen dürfen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung und Regeln besoffen durch die Gegend fahren. Oder wir machen das generell so, dass alle, die Angst vor Verbrechen und Gewalt haben, einfach zuhause bleiben, und der Rest darf mordend und plündernd durch die Straßen ziehen. Es gibt schon einen Film zum Thema: „The Purge“. Die Covidioten sind nicht dumm, sie sind nur kognitiv herausgefordert.

Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Er arbeitet gerade an einer Erbauungsschrift mit dem Titel "Lob der Trinkbruderschaft".

Wir fressen sie, wir lieben sie, wir machen sie von uns abhängig und wir rotten sie aus. Unser Verhältnis zu Tieren ist einfach nur gestört.

Ich habe einen Raben auf einer Wiese gesehen. War es ein Omen für Schwarz-Grün im Herbst?

Hätten Sie’s gewusst? Pavarotti hat früher unter seinem Künstlernamen Bud Spencer diverse Prügelfilme gedreht.

Ulrike Meinhof Paradise, Vorspiel, Die Fuenfte - YouTube



Kommentare:

  1. W A H N - S I N N und - WITZ !!!

    Das sind keine SCHERZ + wir sind ja auch noch nicht im April ...
    sehr geehrte Damen und Herren u.s.w. ;)))

    *KommdochlieberFRÜHLINGmachdieERDEwiederGRÜN... singundträllerndamheutigenFRÜHLINGSANGANGundamINTERNATIONALENtagdesGLÜCKS...♥packendSEUFZ*

    AntwortenLöschen

  2. Der Imker ersetzt den entnommenen Honig durch Raffinadezucker.
    a.) Damit die Bienen im Winter nicht verhungern
    b.) Weil der weiße Zucker von ALDI am billigsten ist
    Imkerhonig ist eine Ökonullnummer. Der Zucker wird 1:2 mit Wasser vermischt und steht über Winter in einer Futterschale unterm Deckel der Beute. Es wird so viel Sirup hinzugefüttert wie Honig entnommen wurde. Ist ja auch klar, die Bienen sammeln das ja nicht für ander Leuts Brötchen.

    AntwortenLöschen
  3. Wer kennt denn den Unterschied zwischen Robobees und 3 Robotern mit Senf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Robobee war Jakobiner, die anderen nicht.

      Löschen