Dienstag, 26. Januar 2021

Tortillas im Nebel


Blogstuff 550

„Soweit wir das aus rein wissenschaftlicher Sicht beurteilen können, hat das Leben nicht den geringsten Sinn. Wir sind nicht mehr als das Produkt eines evolutionären Prozesses, der ohne Zweck oder Ziel agiert.“ (Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit)

Warum heißt es nicht Ümlöitä statt Umlaute?

Wie schnell eine Stunde vergeht, wenn man kurz die Augen schließt, während man auf dem Sofa liegt.

Wichtelbach (dpa). Das Fundbüro ist verschwunden.

Hat Michelangelo auch Schneemänner gebaut?

Hätten Sie’s gewusst? Beim „Anschluss“ Österreichs 1938 wurde der gesamte Straßenverkehr des Landes von Linksverkehr auf Rechtsverkehr umgestellt. Gleiches gilt für die Tschechoslowakei (1939) und Ungarn (1941). Dieser Führerbefehl gilt bis heute.

In der Antike herrschte in ganz Europa Linksverkehr. Napoleon führte den Rechtsverkehr auf dem Kontinent ein, nur die britischen Inseln (UK, Irland) haben heute in Europa noch Linksverkehr. Insgesamt leben 2,3 Milliarden Menschen in Ländern mit Linksverkehr, über fünf Milliarden in Ländern mit Rechtsverkehr.

Einen Vorteil hat der Kapitalismus. Der Konkurrenzkampf der Nationen wird nicht mehr mit militärischen, sondern mit ökonomischen Mitteln ausgetragen. Es geht nur noch ums Geld, nicht mehr um Territorien. Im 20. Jahrhundert hatten wir nach zwanzig Jahren schon einen Weltkrieg mit 17 Millionen Toten hinter uns, im 19. Jahrhundert Napoleons Feldzug quer durch Europa. In diesem Jahrhundert gab es bisher keine hundert Kriegstoten in Deutschland, der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr kostete 53 Soldaten das Leben. Der einzige große internationale Krieg war der Angriffskrieg der USA gegen den Irak mit einigen hunderttausend Toten (Schätzungen stark schwankend). Im 20. Jahrhundert starben zwischen 100 und 185 Millionen Menschen in Kriegen. Kennen Sie junge Leute, die gerade Abi gemacht haben? Stellen Sie sich diese Jungs und Mädels an der Front vor. Ohne Playstation, Lieferservice und Netflix.

Gab es damals überhaupt eine Dusche in unserer Mannschaftskabine? Es ist Januar. Wir haben 0:8 verloren und ich gehe durch den kalten Nieselregen nach Hause. In meinem Trikot und den Fußballschuhen. Damals hatte niemand eine schicke Sporttasche. Du gehst durch das ganze Dorf, du bist ein Verlierer, du kommst kalt und dreckig zu Hause an. Dein Vater fragt nach dem Ergebnis. Das Trikot fliegt in den Wäschekorb und du stellst dich unter die Dusche. Das ist Melancholie in Reinform.

Sobald es Döner Hawaii gibt, verlasse ich dieses Land.

P.S.: Ich hätte es nicht googeln sollen.


Tracy Chapman - All that you have is your soul - YouTube

11 Kommentare:

  1. Bye BYE ... ;D

    SCHÖN,
    DICH - hier im Blog - kennenlernen zu dürfen ;))) *LOL*

    AntwortenLöschen
  2. Ich oute mich jetzt als Fan von 'Pizza Hawaii'. Ausserdem bereite ich die Raclette-Scheiben so für den Raclette-Ofen vor: Auf die Käsescheibe lege ich vier Stückchen Ananas, in jede Ecke ein Stückchen. Dann kommt Ketchup in die Mitte. Wie ein Schweizer Kreuz. Ich liebe diese süss-salzige Geschmacksmischung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine solche geschmackliche Verirrung im Besonderen und eine solche sittliche Entgleisung im Allgemeinen habe ich noch nicht erlebt.

      Löschen
  3. Sich die jungen Leute an der Front vorstellen ?
    So mit Graben, Dreck und Blut.
    Es käme auf einen Versuch an.
    Könnte man doch auch gleich als reality show vermarkten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Länge einer Show würden sie es eventuell aushalten, aber dann bitte ein heißes Bad und dann geht es ab ins Bett! Mein Neffe ist 23, Student, und geht schon zur Fußpflege.

      Löschen
  4. Christoph Kolumbus26. Januar 2021 um 12:34

    Ahoi
    kein *rsch in Sicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warte, bis ich dich in die Finger kriege, du Früchtchen!

      Löschen
  5. Döner Hawaii war der Meistverkaufteste vor 25 Jahren im Osten. Sonst hätten die da nie einen Döner verkauft.

    AntwortenLöschen
  6. Das mit den Kriegen schauen wir uns doch mal genauer an: https://www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sowi/professuren/jakobeit/forschung/akuf/laufende-kriege.html

    AntwortenLöschen
  7. Die ökonomischen Waffen sind nicht minder tödlich, und sie treffen noch sicherer die Zivilbevölkerung, und dort wieder mit größter Sicherheit die Ärmeren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut doch Otto Normal. Dann muss er sich das Elend nicht mehr anglotzen.

      Löschen