Freitag, 27. November 2020

Ein digitaler Alchemist enthüllt seine Geheimnisse


Blogstuff 525

„Vieles an der Deutschen Bahn wird verständlicher, wenn man sich klar macht, dass es sich bei dem Unternehmen um eine Werbemaßnahme der Autoindustrie handelt.“ (Leo Fischer)

Was bisher geschah: Der Krieg zwischen Vampiren und Zombies tobt mit unverminderter Härte in Wichtelbach.

Was mag der Alman an Weihnachten? Richtig: MarzipanKARTOFFELN.

Österreich plant Ischgl II. Diesmal aber mit 1,5 Cocktailschirmchen Abstand.

Scholz hat die intellektuelle Ausstrahlung einer Parkuhr.

Wir kennen den Schmetterlingseffekt aus der Chaostheorie. Der Flügelschlag eines Insekts löst in weiter Entfernung einen Sturm aus. Diesmal war es der Flügelschlag einer Fledermaus.

Es gab mal eine Zeit, in der Mad mein Lieblingsmagazin und Madness meine Lieblingsband waren. Ich finde, das sagt alles über diese Welt.

Habe ich eigentlich schon mal erzählt, wie sehr mir Komiker mit Bauchrednerpuppen auf den Nerv gehen? Wenn ich diese Typen sehe, werde ich regelrecht aggressiv. Ich würde gerne zuschlagen, Gewaltphantasien lodern mir durch die Birne. Und zwar nicht gegen die Puppe, sondern gegen den Komiker. Wozu hat er überhaupt eine Ausbildung gemacht, um ohne Lippenbewegung zu sprechen? (Man nennt diese Technik übrigens „Hyperventilieren“) Glaubt er wirklich, ich würde es nicht kapieren, dass die Puppe, in deren Arsch seine Hand steckt, nicht sprechen kann? Was macht so eine Nummer im Abendprogramm für Erwachsene? 

Zum Glück bin ich aus dem Alter raus, in dem man Knallfrösche wirft. Wenn an Silvester Dinner for One läuft, habe ich schon meinen Micky-Maus-Schlafanzug an und danach geht’s ab in die Heia. #böllerverbot

1962: Andy Bonetti erfindet in Wichtelbach die Sieben-Tage-Woche.

Selbst ein dreifacher Knorpelbruch im Schulterbecken hat mich nicht davon abgehalten, heute meine Schicht im Styroporbergwerk abzureißen. (Ergibt keinen Sinn)

Wer nichts zu sagen hat, kann nur noch brüllen. #querdenker

Die Eine-Million-Euro-Frage. Ich sitze bei Günther Jauch. „Herr Bonetti, wer gewann 1970 den Balkanpokal?“ Ich antworte wie aus der Pistole geschossen: „FK Partizani Tirana, die ruhmreichen Helden des albanischen Fußballs.“ Standing Ovations, ich werde von der jubelnden Menge aus dem Studio getragen.

1495: Albrecht Dürer arbeitet als Tatortmaler bei der Kripo Nürnberg.

D.A.F. - Als wär's das letzte Mal - YouTube


"Was hast du eigentlich nach deinem Hauptschulabschluss gemacht, Ronny?"

"Ich habe ein Tattoo-Studio aufgemacht."

5 Kommentare:

  1. " ... in deren Arsch seine Hand steckt ..."

    Mein lieber Freund, es geht auch ohne:

    A hot dog singing the blues.

    AntwortenLöschen
  2. "Wer nichts zu sagen hat, kann nur noch brüllen. #querdenker"

    #wirbleibenzuhause ... brüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüül ;/ *LOL*

    AntwortenLöschen
  3. Ich nehme den Tattoo-Stecher mal in Schutz, der ist schließlich nur Auftragnehmer.
    Mein Verdacht richtet sich da sehr stark an den Auftraggeber.

    Ist fast 40 Jahre her, aber unauslöschlich eingebrannt, an der Supermarktkasse.
    Vor mir 2 große, fette Kerle, tätowiert bis Ultimo und absolut ungepflegt, Einkaufswagen voller Sprit der billigsten Kategorie.
    Hinter der Kasse ihr weibliches Pendant.
    "Na, Jungs, macht ihr Party?"
    "Wir tun gez nix mehr fressen tun, wir tun nur noch saufen."
    Alle drei: "Hohoho, hehehe".
    Ich habe mich dann in der anderen Reihe angestellt.

    AntwortenLöschen
  4. Im ICE Weihnachten feiern ist aber viel lustiger, als im Auto!

    AntwortenLöschen
  5. Fledermäuse haben keine Flügel.

    AntwortenLöschen