Dienstag, 7. Juli 2020

Liberté – Banalité – Achherrjé


Eine kurze Bilanz der Opposition im Sommer 2020. Eine Partei ist die klare Gewinnerin: die Grünen. Zwei Parteien haben verloren: die Linken und die FDP. Eine Partei gehörte lange zu den Gewinnern und hat in der Coronakrise ein Drittel ihrer Wähler verloren: die AfD.
Die Grünen sind erfolgreich, weil sie eine klare Erzählung und eine definierte Zielgruppe haben: Klimawandel und die akademisch gebildete Mittelschicht der Großstädte, deren Nachwuchs für die Parteiziele auf die Straße geht. Sie haben mit Habeck und Baerbock den Bravo-Boy und das Bravo-Girl des Jahres. Luisa Neubauer ist die bekannteste Politikerin ihrer Generation und das natürliche Gegenbild zum frühvergreisten Lobbyschlumpf Amthor.
Für was steht die FDP? Den Reichtum der Reichen erhöhen. Kalter Marktradikalismus in Magenta und Geld. Wir sehen eine sterbende Klientelpartei, deren wandelnder Dreitagebart am Markt der Meinungen nicht mehr nachgefragt wird. Die Werbung dieser Partei ist so hohl und beliebig, als hätten sie die gleiche Agentur wie Persil oder Elite-Partner.
Für was steht die Linke? Ihre alten Ideale sind bis zur völligen Geschmacklosigkeit verwässert. Sie versucht, wie alle anderen Parteien, in der Mittelschicht zu fischen. Sie hat keine eigene Erzählung. Dabei gibt es ein Wählerpotential, das der größte ungehobene Schatz in Deutschland ist: das Proletariat. Man hat es in die Resignation getrieben, in die Verzweiflung, in die Wahlenthaltung. Aber es hat immer noch eine Stimme.
Um diese Menschen zu erreichen, müsste sich die Linke ein parfümiertes Taschentuch vor die Nase halten und zum Pöbel hinabsteigen. Sie müsste diese Menschen auf türkisch und arabisch ansprechen, auf polnisch und russisch, nicht nur auf sächsisch oder hessisch. Sie müsste verstehen, dass es um mehr geht als ein paar zusätzliche Groschen Mindestlohn. Um Chancen auf dem Wohnungsmarkt, um Chancen auf gute Jobs mit Perspektive, um Würde und Gleichberechtigung. Um einen Ausweg aus der teutonischen Banlieue.
Niemand interessiert sich für diese Wählergruppe. Die Regierung serviert seit Jahrzehnten gutbürgerliche Kost, die Opposition kocht nach Rezepten, deren Zutaten nur marginal von der Einheitskost von Union und SPD abweichen. Draußen in der Wüste ist ein Zwanzig-Prozent-Schatz, den keiner heben will. Schließlich ist der Politiker ja auch noch Mensch. Und als solcher bewegt er sich nun einmal in der gehobenen Mittelschicht. Skiurlaub statt Shisha-Bar. Schweinenackensteak statt Soljanka. Haben wir schließlich schon immer so gemacht.
Nusrat Fateh Ali Khan - Ye Jo Halka Halka. https://www.youtube.com/watch?v=UCCA-tsJLpA

7 Kommentare:

  1. Sollte die Demokratie tatsächlich ein Abbild der Gesellschaft sein, bitteschön.
    Aber das wurde ja hier auch schon behandelt.
    Insofern darf man sich nicht beklagen.
    Man braucht auch nicht mehr zu diskutieren, die Leute blicken es nicht mehr.
    Ich sehe nur manchmal einen kleinen Hauch der Erkenntnis, wenn ich:
    A mit jüngeren Leuten ( 20 - 30 ) spreche und diese keinerlei Einsicht oder auch nur die Bereitschaft zum Nachdenken zeigen. Ich sage dann immer, ich bin jetzt 60, habe also statistisch noch 20 Jahre zu leben, es sei also ab jetzt ihre Welt, ihr Leben.
    Da sind die dann immer still.
    B mit mittlerem Alter ( 35 - 45 ) spreche. Hier reicht es zu sagen, ihr habt doch Kinder, wollt ihr denen so eine Welt hinterlassen. Auch hier dann nachhaltige Stille.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stille ist genau das, was es dem Politestablishment zu einfach macht. Wenn junge Leute nur das Bedürfnis nach Konsum haben und nicht nach Veränderung, bin ich auch ratlos. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Die neue Playstation oder das Auto sind wichtiger als neue Formen der Politik, neue Themen usw.

      Löschen
  2. Tag der Schokolade 2020
    7. Juli 2020 in der Welt


    ...sehen WIR es doch mal, mit einer Nussnougatschokolade im Mund... mmmh schmelzig SÜß und unwiderstehlich lecker:

    Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig.
    (unbekannter Autor)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich habe keine Schokolade im Haus! Nur noch Haferkekse. Die zählen sicher nicht, oder?

      Löschen
    2. Richtig... es sei denn ...DU tunkst diese... in eine SCHOKIcreme ein ;) *weissteBESCHEID*

      Löschen
  3. Deswegen finde ich ja auch Trump so "Klasse" und wünsche mir nichts mehr, dass der von Kayne West abgelöst wird und hoffe, dass spätestens 2025 in Deutschland Helene Fischer Kanzlerin wird.
    Erst wenn der konsumgeilste Vollidiot sieht, dass, selbst wenn ihre Top-Idole am Ruder sind, sich nichts, gar nichts ändert, besteht die eventuelle Chance einer Reaktion.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wüsste zu gerne, wie der Foto-Künstler und der Fotoshop-Künstler mit der Zivilisationskritik-Thematik heißt, den Du immer mal wieder präsentierst.

    AntwortenLöschen