Freitag, 12. Juni 2020

Der große Halbjahresrückblick


Halbzeitpause in der Pandemie. Bevor die zweite Welle kommt, geht es jetzt erstmal ins Freibad und in den Biergarten. In unserem Landkreis hat es seit Wochen keinen neuen Fall von Virusinfektion gegeben, sieben von über 150.000 Einwohnern sind insgesamt gestorben. Zeit für die Rückschau auf eine ereignisreiche Zeit, die nach neuen Formaten verlangt. Kernthese des Halbjahresrückblicks: Bonetti-Leser haben es immer zuerst gewusst.

Wir nutzen zu diesem Zweck unser bewährtes und allseits beliebtes Interviewmodell „Andy Bonetti fragt Andy Bonetti über Andy Bonetti“:
Frage: Wann wussten die Leser dieses Blogs, wie gefährlich das neue Virus ist?
Antwort: Während Medien und Politiker noch abgewiegelt haben, präsentierte Bonetti Media bereits Anfang Februar die erste sensationelle Exklusiv-Story zur Herkunft des Virus. Am 5. Februar haben wir bewiesen, dass die Pandemie von den Amis inszeniert wurde. Und im Blogstuff 387 vom 30. Januar kommt sogar der erste Corona-Witz: „+++Eilmeldung+++Deutsche Bahn streicht alle Züge nach Bayern. #coronavirus“, da es im Freistaat die ersten Infizierten gegeben hatte. In Blogstuff 388 frage ich, wann endlich Globuli gegen das Virus auf den Markt kommen.
F: Wie sieht es bei den Themen Schutzmasken und Hamsterkäufe aus?
A: Bereits am 27. Februar empfahl ich meinen Lesern Schutzmasken und Desinfektionsmittel in größtmöglicher Menge zu horten, um sie später zu höheren Preisen weiterzuverkaufen. Wer auf meinen Rat gehört hat, konnte viel Geld verdienen. Am selben Tag riet ich zu Hamsterkäufen von Nudeln, Reis und Konserven

 F: Was ist mit dem Lockdown?

A: Offiziell gab es den Lockdown am 23. März. Ich habe ihn schon vier Wochen früher empfohlen und damit vermutlich tausenden von Lesern das Leben gerettet. Aber ich erwarte keinen Dank. Kaufen Sie meine Bücher.

F: Wann wurden Bonetti-Leser über die Maßnahmen im Sportbereich informiert?

A: Bereits am 5. März stellte ich die Fußball-EM und die Olympischen Spiele in Frage. Da wurde noch regulär Bundesliga gespielt und keiner konnte ahnen, dass eine Woche später der Spielbetrieb eingestellt wurde. Am 12. März habe ich EM offiziell begraben, fünf Tage vor der UEFA.

F: Was ist mit der Wirtschaftskrise?

A: Das war den Lesern von Bonetti Media bereits am 22. März völlig klar. Schon am 16. März schrieb ich, „dass dieses Land einen Krieg, eine schwere Rezession oder eine Seuche braucht, quasi als Purgatorium. Damit die ganzen seelenlosen, arroganten Hedonisten wieder geerdet werden.“

F: Kritiker werfen Ihnen vor, Sie hätten alle Maßnahmen der Regierung widerspruchslos akzeptiert.

A: Das ist nicht richtig. Am 20. April habe ich Merkels Corona-Politik in einer Glosse vollständig zerlegt.

F: Wie sehen Sie die nähere Zukunft Deutschlands?

A: Dazu habe ich mich bereits am 1. April abschließend geäußert: „Wer überlebt ökonomisch die Corona-Krise? Die Konzerne. Wer überlebt nicht? Viele Unternehmen aus dem Mittelstand und die kleinen Krauter, die Restaurants, die Kleinbauern, die Künstler usw. Es findet also gerade ein Konzentrationsprozess statt, aus dem der globale Kapitalismus gestärkt hervorgehen wird.“ Dem steindummen Dreckskapitalismus wünsche ich selbstverständlich auch weiterhin nur das Schlechteste. Nachzulesen im Text vom 13. April. Alle weiteren Texte im Mai waren Ergänzungen zu meinen Kernthesen.

F: Danke für das Gespräch, Herr Bonetti.

A: Ich danke Ihnen, Herr Bonetti.

P.S.: Lyrischer Tipp zum Thema: „Corona – ein Poem“, 19. April.

OK KID - Gute Menschen. https://www.youtube.com/watch?v=WnP4w8eTAxU

3 Kommentare:

  1. G U T E MENSCHEN ... sind WIR nicht ALLE ein bisschen BLUNA ?!?

    Zwei Jäger gehen auf die Jagd und wandern durch den Wald.
    Plötzlich greift sich der eine an die Kehle und stürzt zu Boden. Der andere Jäger gerät in Panik und ruft den Notarzt an: "Ich glaube mein Freund ist tot, was jetzt?"
    Der Arzt sagt: "Beruhigen Sie sich! Zunächst einmal müssen Sie sicher gehen, dass Ihr Freund wirklich tot ist."
    Kurze Pause, dann ein Schuss.
    Dann kommt er wieder ans Telefon. "OK, erledigt, und was jetzt?"

    *BONETTIforPRESIDENT*

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich erinnern, wie früher in der Schule ein Lehrer einmal offenbarte, dass er alles Wichtige für das Leben hauptsächlich aus Lustigen Taschenbüchern gelernt habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut. Abitur und Studium werden ja immer überschätzt. Ich habe z.B. mein Latein komplett von Asterix gelernt.

      Löschen