Dienstag, 7. April 2020

Living in Dystopia


„Ein Franzose läuft auf seinem Balkon hin und her, bis er 42,195 Kilometer geschafft hat. Warum? Er will ein Zeichen der Hoffnung setzen.“ (faz.net, 23.3.2020)
Bei schönem Wetter sind wir alle Friedensnobelpreisträger. Im Angesicht des aktuellen Orkans zeigt sich unser wahrer Charakter. Sind wir die lieben Hobbits, die den Nachbarn helfen? Oder sind wir die fiesen Orks, die auf einer Kinderkrebsstation die Atemschutzmasken stehlen?
Die tschechische Regierung beschlagnahmt Hilfsgüter, die für Italien bestimmt waren, und verteilt sich an die eigenen Krankenhäuser. Eine Lieferung Atemschutzmasken, die für Deutschland bestimmt war, verschwindet auf dem Flughafen von Nairobi. Niemand weiß, ob sie gestohlen wurden oder ob der Verkäufer andernorts einen besseren Preis erzielt hat. Reiche Russen kaufen Krankenhäusern Beatmungsgeräte ab, um sich in ihren Villen eigene Intensivstationen einzurichten.
Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die gemeinsam auf ihren Balkonen singen, um für einen Augenblick dem Gefühl der Isolation zu entfliehen. Sie klatschen Beifall für die Frontkämpferinnen und Frontkämpfer in den Krankenhäusern. Nachbarn kaufen füreinander ein und Rotkäppchen stellt ihrer Großmutter einen Korb mit Brot und Wein vor die Tür, klingelt kurz und geht dann wieder.
Man wird aus diesen Menschen nicht schlau. Sind sie gut, sind sie schlecht? Man erkennt von außen so wenig in ihnen. Aus sozialwissenschaftlichen Studien kenne ich ihre Verschlagenheit. Güte als Fassade – bis zu einem gewissen Grad. Sie treiben angeblich viel Sport, essen gerne Obst und Gemüse, und selbst Ehepaare, die seit Jahrzehnten verheiratet sind, haben zweimal in der Woche Sex. Wir sind alle Lügner, aber unter uns verstecken sich einige aufrichtige Menschen. Wirklich liebenswerte Zeitgenossen, aber ich möchte jetzt nicht von mir sprechen.
Gleich klingelt der Lieferservice. Dienstags ist in der Pizzeria „Zur Post“ im Nachbardorf Schnitzeltag. Jedes Schnitzel mit Pommes und Salat nur 7,90 €. Schweineohr, DIN A4-Format, selbst für mich nur zu schaffen, wenn ich in absoluter Top-Form bin. Daher schließe ich im Stile meines großen Idols F.J. Wagner:
Mordor und Auenland. Das ist die Landkarte unserer Seele.
Herzlichst
Ihr Kiezschreiber
KRS-One - Sound of da Police. https://www.youtube.com/watch?v=9ZrAYxWPN6c

Edward Hopper: ”I do not paint loneliness, I describe the absence of sociality among individuals.”

19 Kommentare:

  1. "Reiche Russen", richtig. Sowas tun nur Russen. Und nur die in deutschen Zeitungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Quelle: The Moscow Times.

      https://www.themoscowtimes.com/2020/03/21/exclusive-rich-russians-are-hoarding-ventilators-to-protect-themselves-against-the-coronavirus-a69703

      Deine Quelle? Sobol? :o)))

      Löschen
    2. https://www.businessinsider.com/coronavirus-rich-in-us-trying-to-buy-their-own-ventilators-2020-3?r=DE&IR=T

      Löschen
    3. Du liest die Moscow Times? Oder hast du den Link in demselben Medium gefunden wie ich - das sonst eher selten von dort zitiert?
      Und: Müsste man dann nicht die erstaunliche Transparenz in Putins brutaler Diktatur loben?
      Man weiß so wenig ...

      Löschen
    4. Das ist keine Antwort auf meine Frage. Versuche doch einfach, deine These zu belegen, das solltest du schaffen.

      Löschen
    5. Was für ne fucking These? Welche Frage? Meinst du die rhetorische da oben auf meine ironische Bemerkung hin? Ich nehm dann lieber die Antithese rotweiß mit Zwiebeln (und für diesen Dialog ich immer den Extrabrowser aufmachen, der alle Löcher offen hat).

      Löschen
  2. Er nu wieder mit seinem Lieferdienst.
    Mal ne ernsthafte Frage:
    Warum haben "wir hier in Deutschland" rel. wenig Todesfälle, zumindest im Vergleich zu Italia, Espania oder New York, wo ja doch recht viele Leute sterben.
    Man ist ja fast schon versucht, zum Coronaleugner zu werden, weil ja irgendwie nix passiert.
    Klar stirbt der eine oder andere auch hier, tragisch genug, aber ich habe keine Fälle in meinem Bekannten/Verwandtschaftskreis. Und ich kenne eine Menge Leute, und erst meine Frau.
    Dann liest man wieder, die Krankenhäuser seien recht leer, es gäbe keinen Ansturm, man kann sogar auf dieser Seite DIVI.de die jeweilige Auslastung der Krankenhäuser abfragen, da ist fast alles im grünen Bereich, dann wissen andere Leute, daß im Krankenhaus die Hölle los sei. Wobei da immer die Hölle los ist bei der schwachen Personaldecke, das war ja vorher schon so......
    Also...wie jetzt ? Ich erwarte anständigen Journalismus, wenn auch nicht hier,
    dann wenigstens anderswo.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wundere mich auch. 1800 Todesfälle in einem Monat (9.3. erster Todesfall). Das sind etwa 60 am Tag. In D sterben im Schnitt 2500 Leute am Tag. Corona geht im statistischen Grundrauschen unter. Warum? Weil eben Maßnahmen ergriffen wurden. Und wenn die Zahlen weiter niedrig bleiben, schreit der Stammtisch gleich: War doch alles halb so wild, hab ich doch gleich gesagt. So sind die Schreihälse am Stammtisch. Egal wie es kommt, sie haben immer recht.

      Löschen
    2. Ich würde den Maßnahmen kaum Bedeutung bemessen. Abseits vom Dorf oder von Berlin bleiben meist nur Hypochonder und Denunzianten daheim. Ansonsten hocken die Leute immer noch wie die Hühner auf der Stange zusammen. Gerne auch in größeren Rudeln. Die Krise als Chance sagten sich da die Ordnungsämter um Cash zu machen, denn andere Strafen Früchten nicht, da die Justiz bereits zusammengebrochen ist, weswegen leichte Freiheitsstrafen auch nicht mehr vollzogen werden. Hauptsache ist ja, dass mal jemand was getan hat!

      Löschen
    3. Einfach abwarten.
      Die Sterblichkeit liegt seit 1 Woche stabil bei 1,8% in Deutschland. Das wären dann ohne weitere Komplikationen schon mal knapp 150.000 Tote zusätzlich dieses Jahr.
      Einfach in Geduld üben, das wird schon.

      Löschen
    4. @ Pater

      Das ist eine einfache Extrapolation, aber keine belastbare Prognose über den Pandemieverlauf. Wir wissen viel zu wenig über die weitere Entwicklung und kennen nicht alle Variablen. Ich hoffe mal, dass du nicht recht behälst. Du sicher auch nicht.

      Löschen
    5. Weil man sich in die Krankenhäuser da unten eh nur zum sterben reinlegt. Die Expats haben mich jedenfalls immer gewarnt und stets ne Summe auf'm Konto um in ein privates zu kommen.

      Oder Sie sind hier gemeldet und hatten eine europaweite ADAC Rückholversicherung (weiß aber nicht ob es die noch gibt).

      Löschen
    6. DasKleineTeilchen7. April 2020 um 21:30

      @Eike

      "Ich würde den Maßnahmen kaum Bedeutung bemessen. Abseits vom Dorf oder von Berlin bleiben meist nur Hypochonder und Denunzianten daheim. Ansonsten hocken die Leute immer noch wie die Hühner auf der Stange zusammen"

      klar, die massnahmen haben keine wirkliche bedeutung; hat bestimmt null auswirkungen, daß neben der grundversorgung keine läden mehr offen haben, keine clubs, keine restaurants, keine veranstaltungen jeglicher art, vom grosskonzert bis zum fussball über flohmärkte, mehr stattfinden, mitm ÖPNV kaum mehr einer fährt, biblotheken und kinos geschlossen sind, tourismus quasie tot ist, ecetera pp...nö, bedeutungslos, das.

      Löschen
    7. Es lässtsich einfach nicht sagen ob es nun die Maßnahmen sind oder irgendwelche worren Zahlenspiele. Wären alle auf Laktose getestet ... .

      Dem Wodarg haben Sie die Webseiten gesperrt. Er behauptet auf Twitter das die Test unspezifisch sind wenn sogar Löwen? positiv getestet werden.

      Unstreitig ist wohl ein harter Grippevirus. Der Presse kann man aber nicht weiter trauen als eine Ratte spucken kann. Das ist aber wahrlich nichts neues.

      Löschen
    8. @DKT Du wohnst sicher in so einer Bauernenklave, wo es vorher schon kein öffentliches Leben gab. Hier fahren Busse & Bahnen und das sogar pünktlicher, als sonst und die Kontrollettis gehen einem nicht auf den Sack. Schön, dass in Supermärkten jetzt Einkaufskörbe desinfiziert werden, nech? Der Pfandautomat wird es indes nicht, auch nicht die Bankautomaten. Je größer der Supermarkt, desto lascher die Maßnahmen. Ab Stadiongröße gibt es 2 Schilder und drinnen hockense lustig alle auf einem Haufen. Bei jeder Fähre über den Fluss gilt das Gebot 10 cm Abstand noch zu unterbieten. Das einzige Verbot was hier also wirkt, ist das Fußballverbot. Das ist ein wahrer Segen! Keine Sau quatscht einen mehr wegen seinem Scheißverein an. Das kann gerne so bleiben!

      Löschen
    9. Genau das ist eines meiner Verständnisprobleme.
      Auf dem Bau maloche Sie wie immer, größere Gruppen stehen zusammen bei der Pause oder kurzen Besprechungen. Ohne Abstand. Im öffentlichen Nahverkehr dito.
      Große Firmen machen dicht. Ist doch absurd. Klar potenziert sich die Ansteckung in so großen Läden wie VW oder Bosch, alleine schon in der Kantine.
      By the way, natürlich bin ich KEIN Coronaleugner.
      Ach ja, kam heute schon in der Lokalpresse, ein Überlebender berichtet.
      Wenn der Kaffee anfängt komisch zu schmecken ist es passiert.
      Überhaupt der Geschmackssinn sich verändert. Also aufpassen !

      Löschen
  3. Zum Thema Stammtisch hat immer Recht. Ich sehe keinen Unterschied in der Argumentation des Stammtischs(Siehste, Corona nicht schlimm) im Vergleich zu der, dass die Massnahmen wirken und wir deswegen so wenig Tote zu beklagen haben. Beides ist eine argumentative Wagenburg, da unwiderlegbar.

    AntwortenLöschen
  4. @Bonetti: Die Antwort geb ich Dir selbst: Ich war nicht die Quelle von Flatter, ich habe ein eigenes Beatmungsgerät (Oxylog 300+, nicht für Langzeitbeatmung geeignet) und ich fahr doch selbst nen Russe! Warum sollte ich das kritisieren? :P
    LG
    M. Sobol

    AntwortenLöschen