Montag, 13. April 2020

Ein Plädoyer für den freien Markt


Die Leute, die sich im vergangenen Jahr über die Klimaforscher lustig gemacht haben, hängen jetzt den Virologen an den Lippen. Dabei geht es in beiden Fällen um Menschenleben. Eine weitere Gemeinsamkeit: Virus und Klima sind unsichtbar, wir sehen nur die Phänomene, die Toten, die Katastrophen. Während es sich beim Thema Klima-Krise aber um eine Bedrohung in Zeitlupe handelt, die zudem einen Zeithorizont von Jahrzehnten hat, ist die Bedrohung durch das Virus unmittelbar und kann binnen weniger Tage tödlich enden. Verbote wegen der Klima-Krise haben wir im vergangenen Jahr abgelehnt, Appelle an die Bürger, auf Flugreisen und Autos, auf Fleisch und exzessiven Güterkonsum freiwillig zu verzichten, verhallten ungehört. Aber wenn es uns Egozentrikern an den eigenen Arsch geht, folgen wir brav wie die Schafe jedem Befehl, mag er auch noch so unsinnig sein. Der Corona-Tod ist näher und emotional stärker aufgeladen als der Klima-Tod. Es ist wahr: Krisen bringen das Beste und das Schlechteste im Menschen hervor.
Lösen wir uns doch für einen Augenblick aus der Paralyse und machen wir ein Gedankenspiel. Sagen wir, es sei jetzt nicht die Stunde der Exekutive und der Experten, sondern es sei die Stunde des freien Marktes. Fangen wir mit einem kleinen, allerdings nicht bedeutungslosen Beispiel an: die Schutzmaske. Bekanntlich ist das Angebot knapp und die weltweite Nachfrage explodiert gerade. 3000 Prozent Preisanstieg in kurzer Zeit. Das kann sich nicht jeder leisten. Der Staat kauft mit seiner Marktmacht genügend Masken für seine Frontschwestern im medizinischen Feldzug gegen das Virus wie weiland das kaiserliche Beschaffungsamt Stahlhelme für den Ersten Weltkrieg. Fazit: Systemrelevantes Proletariat und Wohlhabende sind geschützt, die Armen wickeln sich bei sommerlichen Temperaturen eben ihren BVB-Schal ums Gesicht und setzen ihre Sonnenbrille auf, bevor sie den Supermarkt betreten.
Nehmen wir ein großes Beispiel: Stellen wir uns vor, der Staat unterstützt nicht mit hunderten Milliarden Euro die Großkonzerne, sondern setzt auf den freien Markt und die ihm innewohnende Kraft der schöpferischen Zerstörung. Dann gehen in Deutschland die Lufthansa und einige Autokonzerne pleite. Weltweit vielleicht auch die Hersteller von Verkehrsflugzeugen. In der Folge wird weniger geflogen. Die entstehende Massenarbeitslosigkeit reduziert den Konsum auf das Notwendige. Wir erkennen Tourismus, Mode und den kompensatorischen Konsum des ausgebeuteten Wirtschaftssubjekts als das, was es eigentlich ist und schon immer war: überflüssig. Wir stopfen wieder Socken und backen unser Brot selbst, wir kochen zu Hause und bauen Gemüse an. Auf diesem Weg erreichen wir mühelos unsere Klimaziele und retten die Welt. Es entstehen neue Unternehmen im Bereich Elektromobilität und nachhaltiger Konsum. Wir befreien die Entwicklungsländer vom Joch der globalen Lieferketten und Chinas Aufstieg zur Weltmacht findet ein jähes Ende.
Lassen wir dem freien Markt seinen Lauf. Bleiben wir bis zum Jahresende zu Hause und beobachten wir, wie die alte Welt des Kapitalismus versinkt, wie gigantische Vermögen vernichtet werden, wie machtlos die Regierungen dastehen werden, wenn sie sich nicht mehr als Retter des Konzernkapitalismus aufspielen können. Ich predige in diesem Blog seit Jahren: Absolute Untätigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg. Wir retten gerade Menschenleben, in dem wir unsere Wohnungen nicht verlassen. Wir können die Welt retten, wenn wir einfach länger sitzen bleiben. Folgen Sie den Anweisungen der Politiker nicht, die in den kommenden Wochen die Ausgangssperre aufheben wollen. Bleiben Sie zu Hause, bewahren Sie die Ruhe, seien Sie tapfer! Der freie Markt muss am freien Markt zu Grunde gehen. Wir dürfen ihn nicht jedes Mal mit Steuergeldern retten, sonst werden wir diese Horrorshow, den Fetisch Wachstum, die Umweltzerstörung und die Ausbeutung nie loswerden.
Lobet das Virus und preiset den Weltgeist für dieses Geschenk!
Viva la revolución!
Viva Bonetti!
Das ist die Auferstehung!

The Psychedelic Furs - Love My Way. https://www.youtube.com/watch?v=LGD9i718kBU

Bonetti im Kreise seiner Mitverschwörer.

11 Kommentare:

  1. Grundsätzliche Zustimmung. Aber, wie kommen besonders die Menschen in den Stadtwohnungen an Essen, Strom, fließend Wasser, etc. wenn ihre Geldeingänge versiegen.
    Hier ist Bonetti gefragt, die Versorgung herzustellen.
    Er hat uns alles gegeben, Sonne und Wind und er geizte nie ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja gerade der Knackpunkt. Bricht die Versorgung zusammen, bricht der Staat zusammen. Dann entsteht eine neue Welt. Bonetti wird euch nicht führen, Ihr müsst selbst lernen, einen Weg zu finden.

      Löschen
  2. Ich predige in diesem Blog seit Jahren: Absolute Untätigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg.

    Ich habs aber zuerst gesagt!

    AntwortenLöschen
  3. Dazu passend "Killing Joke - I am The Virus"

    https://www.youtube.com/watch?v=A4wdbibV3IM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Virus ist nur der Katalysator. Der Flügelschlag des Schmetterlings, der den Sturm ausgelöst hat.

      Löschen
  4. Was noch fehlt ist ein Computervirus, der es schafft plattformübergreifend die Hardware anzugreifen und zu vernichten. Das wäre doch schon mal ein guter Anfang für die o. a. Dystopie.

    AntwortenLöschen
  5. "Ich habe es oft gesagt: das ganze Unglück der Menschen kommt daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können."

    AntwortenLöschen
  6. Welche Paralyse? Nerds haben doch ein Heimspiel.

    Da trifft ein Grippevirus auf eine überalterte Gesellschaft und alle drehen durch. DiePresse hetzt wie immer, verbreitet Clickbait Schwachsinn und wer das unkritisch konsumiert hat sich aus der Diskussion unter anständigen Menschen verabschiedet.

    In einem "freien Markt" (was soll das sein?) hätten Kaffee-, Luft- und Klimaanlagenfilterhersteller längst umgeschwenkt und Massen von Masken auf den Markt geworfen. Da sind Vorschriften vor ob zu Recht oder nicht ist anderrre Baustelle.

    Und Banken werden auch nicht aus „Steuergeldern“ „gerettet“ sondern mittels „Buchgeld“. Eine Art von gefrorener Zeit aus gefrorener Zeit. Der Tipp mit zu Hause bleiben ist auch nicht neu. Wurde schon von Michael Ende in „Momo“ vorgeschlagen. (Achtung Clickbait) Das subversivste Buch aller Zeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Covid-19 ist mehr als ein Männerschnupfen. Deine Fehleinschätzung lese ich auch im Kommentarbereich maoistischer Splittergruppen wie z.B. der "Flatterbande".

      Der Markt reagiert sehr wohl, etliche Unternehmen sind in die Produktion von Masken und Schutzkleidung eingestiegen.

      Wer ist Michael Ende? Kluge Leser studieren jetzt die Werke von Bonetti.

      Löschen
    2. Bonetti? Ist das diese Type die Grippe mit Männerschnupfen verwechselt. Dieser literarische Chuck Norris Fake? Dieser Batman Ersatz, das Superman Derivat mit einem Schatten wie Spiderman und nem Body wie Hulk?

      Löschen