Mittwoch, 29. April 2020

Der Palliativblogger


Blogstuff 426
„Die Welt ist mit Corona flüssig geworden. Die Zahl der Variablen steigt, die Zahl der Konstanten sinkt.“ (Habermas fragt, Bonetti antwortet)
Ein Meter fünfzig Mindestabstand – das ist ein Berufsverbot für Taschendiebe.
„Bleib gesund“ ist das neue „Einen schönen Tag noch“. Es geht mir jetzt schon extrem auf den Zeiger. Und wir sind erst am Anfang der Pandemie.
Wenn man sich wieder mit fünf Leuten im Park treffen kann, werden alle merken, dass sie gar nicht so viele Freunde haben.
Das ist die neue Drei-Klassen-Gesellschaft: Die Systemrelevanten, die Risikogruppen, der Rest (Kinder, Angestellte, Nicht-Virologen).
Mit Corona begann die mediale Überhöhung der arbeitenden Frau: die Krankenschwester, die Kassiererin und die Bäuerin („Ochsenluder“) werden in ihrer Bedeutung für die Gesellschaft gewürdigt. Leider nur ideell und nicht materiell.
Neues aus der Coronastatistik: Bei den Infizierten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung liegen die Zwergstaaten Andorra und San Marino an der Spitze, während es in Tadschikistan überhaupt keinen Infizierten gibt.
Anfang April lag die Testkapazität (es geht um Corona, A.d.V.) in Großbritannien bei 2500 am Tag. Das Labor der Firma Bioscentia in Ingelheim, wo ich als Werkstudent gearbeitet habe, hat eine Kapazität von 3500 Tests am Tag. UK: 0. Ingelheim: 1. Eat this, Boris!
Da prahlen manche Aussichtspunkte mit 60 km Weitblick bis zum Pfälzer Wald. Ich kann von meinem Dachfenster den Mond sehen!
Wenn man alle Zellen, aus denen ein menschlicher Körper besteht, nebeneinander legen würde, wären wir so groß wie ein Fußballfeld. Mindestens.
Im Lockdown haben wir erkannt, wie schlecht unsere beschleunigte Welt mit Verzögerung umgehen kann. Räder, die ein oder zwei Monate stillstehen, zerbrechen sofort oder müssen vom Staat mühsam mit Steuergeld vor dem Zerfall gerettet werden.
Wer denkt in diesen schwierigen Zeiten eigentlich noch an die Ameisenbären?
Hätten Sie’s gewusst? Am 1. Mai 1945 wurde Wilmersdorf von der Roten Armee befreit.
Das Coronavirus ist wie die AfD: Keiner mag es, aber die Medien geben ihm viel zu viel Aufmerksamkeit. Bietet dem Virus keine Bühne!
Intelligenz macht einsam. Mundgeruch auch.
„Lieber Professor Drosten,
seit 7. März habe ich mir nicht mehr ins Gesicht gefasst. Wann wird diese Maßnahme gelockert? Es ist inzwischen wirklich ein hartnäckiges Jucken.
Herzliche Grüße, Andy Bonetti“
Cypress Hill - Hits from the Bong. https://www.youtube.com/watch?v=eMK4cfXj5c0

9 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Wow, das ist Premium-Content!!! Da kann Bonetti nicht mithalten!!!

      Löschen
  2. "Intelligenz macht einsam"

    Ich bin der Autor ...

    mit

    "Ich kann von meinem Dachfenster den Mond sehen!"

    ... made my DAY (ړײ)

    *BleibGesund*

    AntwortenLöschen
  3. Berufsverbot für Taschendiebe- wer schult sie um, und zu was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit ihren geschickten Händen könnten sie Masken nähen.

      Löschen
    2. Wenn die dann nicht mehr gebraucht werden, werden daraus wunderbare Quilts genäht.

      Löschen
  4. Die Krise zeigt aber auch wer die Nerven behält, wer Mitläufer ist und auf wen man im Falle des Falles bauen könnte (es sind so verdammt wenige).

    Es ist nichts los, alle Zahlen sind im normalen Bereich einer Grippe. Auch die der Toten, die Lungenentzündungen etc. Das bisher akzeptierte neu zu verhandeln ist sicher richtig. Auch weil man es sich leisten kann und die moderne Gesellschaft auch ohne Lufthansa und VW überleben wird .
    Berlin betreibt wie immer Machtpolitik. Hat schon in der Finanzkrise super geklappt Die Firmen wurden mittels der Kassen der Arbeitnehmer am Leben gehalten und nach dem Restart hat Old Germany den Rest von Old Europe weggepustet.

    Autoritäre Regime (Russland, Bayern Spanien) setzen auf totale Kontrolle, liberale (Schweden und ?) haben die gleichen Resultate. Komich nech?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist falsch. Bezogen auf die Bevölkerungsgröße hat Schweden 3 x mehr Covid 19-Tote als Deutschland.

      Der Vergleich mit einer normalen Grippe ist falsch und wird durch permanente Wiederholung durch Laien nicht besser. Aber die Pandemieleugner sind leider ebenso hartnäckig wie Klimaleugner und Holocaustleugner.

      Kleines Rechenspiel zum Nachdenken: Bei wie vielen Infizierten wären wir heute, wenn keine Maßnahmen ergriffen worden wären?

      Löschen
    2. Also mir fehlen in diesem klerikalem Erguss noch Skripal-, Fassbomben-, Fachkräfte- WMD- und Golf von Tonking Leugner.

      Das "Rechenbeispiel" ist auch nur eine rhetorische Frage und eher entlarvend. Seiten mit Entgegnungen von Fachleuten gibt es wie immer genug, aber die sind ja mit Kirchenbann belegt.

      Löschen