Freitag, 24. April 2020

Annuntio vobis gaudium magnum: Habemus Corona


Colonel Clickbait schlägt auch im Seuchenjahr wieder gnadenlos zu. Selbstverständlich bin ich kerngesund.

Blogstuff 423
„Der lateinische Begriff für Arbeit, negotium, macht deutlich, wie ernst es den Römerinnen mit der arbeitsfreien Zeit gewesen ist: Negotium bedeutet wörtlich übersetzt die Abwesenheit (angezeigt durch das Präfix neg-) von Freizeit (otium).“ (Miya Tokumitsu)
Ich schüttele den Kopf, runzle die Stirn, rolle schmunzelnd mit den Augen, kratze mich nachdenklich am Kopf, klopfe auf Holz, schlage die Beine übereinander, lehne mich zurück und sehe in die Ferne. Ein letztes Schulterzucken und damit ist eigentlich alles gesagt.
Das Erfolgsrezept 3G: gierig, geizig und gerissen. 5G wäre es mit gesund und gommunikativ.
Die ganzen Comedians können mindestens ein Jahr lang nicht auftreten. Die meisten von ihnen wird es 2021 gar nicht mehr geben. Bonetti Media wird sie als Ghostwriter für ein Butterbrot aufkaufen und groß rauskommen, denn dieses Blog gibt es auch noch im nächsten Jahr, da Bonetti über unerschöpfliche Finanzmittel verfügt. Whatever it takes, baby, whatever it takes.
2020: Die USA schwenken endgültig vom Feindbild Islam auf das Feindbild China um. Da trifft es sich gut, dass China keine Demokratie ist und von Kommunisten regiert wird.
Plötzlich interessieren sich Manager für häusliche Gewalt und Bildungsgerechtigkeit. Die ungeahnten Nebenwirkungen der Ausgangssperre.
Was fehlt uns denn, wenn wir aufgrund der Maskenpflicht die Nasen und Münder anderer Menschen nicht mehr sehen? Das Entblößen der Fresswerkzeuge, einer Konvention folgend Lächeln genannt, zum Heucheln und Erschleichen von Sympathie, zum Zwecke der Kontakt- oder Geschäftsanbahnung? Darauf verzichte ich gerne.
Irgendwo (oder irgendwann? oder irgendwie?) in einer anderen Dimension sitzt jetzt ein Teenager einer unbekannten Spezies vor seiner Playstation und lacht sich über uns kaputt.
„Das lautlose Hineinsinken der Kuchengabel. Blendend weiße Sahnetorte auf ockerfarbenem Biskuitboden. Ich sehe ihr gebannt zu, als sie das Tortenstück in ihren geöffneten Mund gleiten lässt. Sie schließt ihn langsam und zieht die Gabel zwischen ihren weichen Lippen heraus. Ich kann den Blick nicht abwenden. Sie isst immer weiter. Käsekuchen, Donauwelle, Sachertorte. Es hört nie auf.“
„Wie er so dastand, geradezu schlafend in der Gestalt seines Ichs, erschien er ihr rettungslos verloren.“ (Andy Bonetti: Nachmittag bei Renate)
Dialog:
- Was hast du?
- Nichts. Und du?
- Auch nichts.
- Lauter nichts.
Cutting Crew - I've Been in Love Before. https://www.youtube.com/watch?v=FMwtwd5KGaA

3 Kommentare:

  1. Das mit dem Abstand bei der Demo bekäme man noch sehr leicht hin.
    Einfach 6-8 Dachlatten auf 1,8 m sägen. Anschließend zwei passende, hochwertige Ledergürtel aufeinander nieten und die Dachlatten in regelmäßigen Abständen auf dem Gürtel verschrauben.
    Gürtel um und schon kann die Corona-gerechte Bambule starten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter diesen Umständen wäre ich zur Teilnahme bereit ;o)

      Löschen
  2. Mir gefällt die Wortherkunft für das französische Wort für Arbeit (travailler) besser.
    Aus dem Altfranzösisch "sich selbst Leid bereiten" und ursprünglich die Bezeichnung für ein mittelalterliches Folterinstrument

    https://de.wiktionary.org/wiki/travailler

    AntwortenLöschen