Freitag, 27. März 2020

Zeit für Panik?


„Es wäre also nicht ratsam, sich wegen des neuartigen Coronavirus Sorgen zu machen.“ (Der Spiegel, 28.1.2020)
Es kommen immer weniger Güter des täglichen Bedarfs nach Deutschland und gleichzeitig fehlen jetzt die Saisonarbeiter auf den Feldern. Was nicht jetzt gesät wird, kann im Spätsommer auch nicht geerntet werden. Hoffen wir, dass die Prepper und die Hamsterkäufer nicht am Ende recht haben, denn sie werden noch Nahrungsmittel haben, wenn wir längst vor leeren Speisekammern und Supermarktregalen stehen. Dann brauchen wir auch das viele Klopapier nicht mehr, denn wer nix zu fressen hat, braucht auch nicht zu scheißen. Werden wir es erleben, dass Dosenravioli auf dem Schwarzmarkt gehandelt werden? Wenn Geld als Tauschmittel wertlos wird, wenn es nur noch ein Fetzen buntes Papier ist wie 1945, als US-Zigaretten die einzige Währung im Tauschhandel waren und die Stadtmenschen „Hamsterfahrten“ aufs Land fuhren, um ihren Schmuck gegen Kartoffeln zu tauschen? Was haben Sie anzubieten, wenn Sie einen Sack Kartoffeln haben wollen? Wird am Ende dieses Seuchenjahrs Klopapier zum neuen Goldstandard?
Nur Spaß. Im Dezember 2021 kommt „Corona“ von Wolfgang Petersen in die Kinos und wir werden alle herzlich über diese verrückte Zeit lachen. Fast alle. Ich auf jeden Fall, denn schlechten Leuten geht es immer gut. Mit dieser Mischung aus Ignoranz und Galgenhumor habe ich schon den Klimawandel letztes Jahr überlebt, den islamistischen Terror, Ebola, Schweinegrippe und Helmut Kohl. Solange es noch Menschen gibt, die Wein keltern und Wurst herstellen, mache ich mir keine Sorgen. Ein Kollege hat mich mal vor vielen Jahren gefragt, was ich mache, wenn ich Pleite gehe. Ich habe ihm gesagt, dass ich mir von den letzten tausend Mark (so lange ist das schon her) eine Pumpgun kaufe. Ich werde nicht verhungern. Notfalls gibt es im Knast drei Mahlzeiten am Tag. Welcome to the jungle.
Streetmark – Welcome. https://www.youtube.com/watch?v=P_F1zZIqrMQ

8 Kommentare:

  1. Spaß? Werden wir sehen. Wenn die Politik nicht kurzfristig zur Normalität zurückkehrt wird sichtbar was Sie langfristig vorhaben.

    Einfacher proof.

    Deine Pumpgun nützt dir gar nichts, damit kommst du nicht mal über die Strasse.
    Preppern ist Selbstmord. Du brauchst Kumpels, Struktur usw. Der Rest ergibt sich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird dein Kumpel mit dir teilen, wenn er nur noch eine Rolle Klopapier hat? Mit wem wird er die letzten Nudeln essen, mit seiner Familie oder mit dir? Du bist ziemlich naiv.

      Wieso ist Vorratshaltung Selbstmord? Kannst du diese steile These auch belegen? Wir wurden von unserer Herrscherkaste ausdrücklich dazu aufgefordert.

      Löschen
    2. Weil deine lieben Mitmenschen wissen wo was zu holen ist und du bist allein.
      Das weiß dein Kumpel auch. Es geht nicht um teilen sondern um zusammenlegen.
      Ressourcenbündelung scheint irgendwie out of Mode.

      Löschen
  2. Endzeitstimmung


    Die Erde ächzt und stöhnt

    unter der Menschheit Last.

    Der Himmel schluchzt und weint

    unter des Fortschritts Hast.

    Das Wasser seufzt und klagt

    an Unrat fast erstickt.

    Der Mensch, er hat versagt

    in Sünde sich verstrickt.

    ***

    Die Tiere auf dem Lande

    die holt der stille Tod.

    Die Fische auf den Flüssen

    glänzen im Morgenrot.

    Die Pflanzen Deiner Erde

    verdorrt, verbrannt, verschlammt.

    Der Mensch, den Du geschaffen -

    zum Untergang verdammt.

    ***

    Die Erde schnaubt und tobt

    sie rächt was eitle Macht.

    Der Himmel stürmt und wütet

    des Gottes Zorn erwacht.

    Das Meer es tost und wirbelt

    verschlingt was nah ihm lebt.

    Der Mensch, der Gott verloren

    erzittert und erbebt.


    Indien, Andaman Inseln
    26.12.2005

    (unbekannt ... aus dem World Wide Web)

    AntwortenLöschen
  3. Es war bestimmt 2021 von Roland Emmerich gemeint. Jetzt noch schnell schauen, bevor es zu spät ist!

    AntwortenLöschen
  4. Uns nutzt die Kenntnis der heimischen Pflanzen, falls es nichts zu kaufen gäbe. Ich habe den Enkeln gesagt, sie müssten dann mit mir Wildpflanzen ausgraben/sammeln gehen. Ehe ich Dosenfutter esse...
    Einfach zurück auf 2019 geht nicht, wenn wir aus den Erfahrungen lernen wollen, als Gesellschaft.
    Und statt die Großindustrie(Lufthansa etc.) mit viel Geld zu stützen, sollte besser sofort ein Bürgergeld eingeführt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Oma hat mir gezeigt, was auf einer Wiese für uns essbar ist: Rauke, Löwenzahn, Feldsalat usw. Und Wiesen gibt es im Hunsrück reichlich, wenn ich die Wiese auf unserem Grundstück, die früher mal ein Rasen war, "abgegrast" habe :o)

      Löschen
  5. Der Kumpel teilt schon. Ein, Zwei mal. Das ist doch schon ganz gut, oder ?
    Mehr kann man tatsächlich nicht erwarten, wenn kein Gegenangebot kommt.
    Hilfe beim Holz machen, Bäume schneiden, Bad renovieren, so er nicht 2 linke Hände hat.
    Aber derartige Tätigkeiten gibt es nur im ländlichen Bereich, in der Stadt sieht es mit gegenseitiger Hilfe anders aus. Was kann man da schon anbieten ? Mit dem Hund gehen, so einer da ist. Auf die Kinder aufpassen ? Eher nicht. Da wird es eng, vielleicht noch die Lieferung spezielle Substanzen, aber das ist ja auch nicht jedermanns Sache .
    Am Ende ist man halt doch Proletariat. Marx hatte recht.

    AntwortenLöschen