Montag, 30. März 2020

Toilettenpapier – ein Besinnungsaufsatz


„Dass sich die einen mehr nehmen als die anderen, nennt man in diesen Tagen ‚hamstern‘, und es ist verpönt. Dass sich die einen mehr nehmen als die anderen, nennt man sonst Marktwirtschaft, und es ist heilig.“ (Bernd Ulrich)
Seien Sie vernünftig, haben sie uns gesagt. Kaufen Sie mit Maß und Mitte, haben sie uns gesagt. Wer hamstert, verhält sich unsolidarisch, haben sie gesagt. Also haben sich viele Menschen klug verhalten und sind ruhig geblieben. Über die Menschen, die gehamstert haben, wurde gelacht. Sie wurden zum Gespött der Leute, sie wurden in den Medien – ob kommerziell oder sozial – an den Pranger gestellt wie SUV-Fahrer und Flugreisende im vergangenen Jahr.
Jetzt ist das Toilettenpapier alle. Jeder, ob arm oder reich, steht vor leeren Regalen. Plötzlich kann der Zahnarzt, der mit dem Porsche Cayenne beim Bioladen vorfährt, seiner juwelengeschmückten Gattin nicht einmal so etwas Gewöhnliches wie Scheißhauspapier besorgen. Die Kinder des Immobilienmaklers verstehen die Welt nicht mehr. Papa, Klopapier ist alle. Jetzt stehen die ganzen Schlaumeier und Moralapostel dumm da und wissen nicht weiter. Hätteste mal gehamstert, als noch Zeit war, du feiner Pinkel. So mancher Hartz IV-Empfänger besitzt mehr Toilettenpapier als du. Wie stehst du jetzt mit deinen ganzen Moneten vor deiner Familie da?

Klopapierporn.


Nehmt das, ihr Versicherungsfritzen, ihr Zahnärzte, ihr Immobilienmakler, ihr Manager: Mit Stand 28.3.2020 verfügt die Festung Bonetti, sicher geborgen hinter Wall und Graben, über Toilettenpapier für zwei Monate, Taschentücher für einen weiteren Monat, drei Küchenrollen, ein Paket Papierservietten mit Weihnachtsmotiv, das ich im Esszimmerschrank gefunden habe, und zwei prallgefüllte blaue Säcke mit Altpapier. Sicherheitshalber habe ich online nochmal nachgefasst und vergangene Woche 96 Rollen dreilagiges Klopapier geordert.
Ich soll euch arroganten Wichsern etwas abgeben? Könnt ihr euch das überhaupt leisten? Jetzt faselt ihr alle von Solidarität, wie damals, als wir eure Scheißbanken mit unserem Geld retten durften, nur damit ihr euch wieder die Taschen mit Mondgehältern und Boni vollstopfen konntet. Drauf geschissen!
P.S.: Für Heiratsanträge nutzen Sie bitte den Kommentarbereich.
New Order: Love Less. https://www.youtube.com/watch?v=c_QlZ_qhGUA

So geht’s dahin, das Haus des Agamemnon.

9 Kommentare:

  1. Verkaufe 3 Rollen Toilettenpapier, einlagig, clorfrei gebleicht (Bio) und gratis obenauf eine Anleitung für den Selbstbau von Atemmasken aus Toilettenpapier: nur 20,20 EUR zzgl. Vers.

    AntwortenLöschen
  2. "Toilettenpapier für zwei Monate"

    Wart's nur ab bis der "Rache der Ravioli" - Schiss zuschlägt!

    AntwortenLöschen
  3. An der Tanke gab`s die ganze Zeit hier welches, Tempo`s ebenso. Wie immer bei Massenhysterien reagiert der durchschnittliche Medienkonsument irrational bis zur Haarspitze. Das Zeug ist auch so ziemlich mit Abstand das unwichtigste um im falle des Falles Mangelerscheinungen beseitigt.


    Weiß jetzt übrigens wer dieser flatter von weiter unten ist. Der Typ ist doch so gar nicht Satifaktionsfähig. Als Argument u.a. die zu 100% widerlegte Mondlandungsverschwörung zu bringen ist entweder ne Persiflage oder das ist einer der vielen Honigtöpfe die eine gewisse Klientel auffangen. In dem Fall vollverstrahlte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Text ist ja auch eine Parodie auf den ganzen Klopapierwahn. Ich habe letzte Woche zehn Kisten Wein geliefert bekommen und die Pizzeria freut sich, wenn ich regelmäßig Essen bestelle, denn ins Lokal darf ja keiner. Wie schlimm kann es werden? Ich könnte bis Weihnachten so weiter machen, weil ich seit acht Jahren Homeoffice mache.

      Flatter und sein Marxistenstammtisch sind schon ein ulkiger Haufen. Streiten von morgens bis abends um des Kaisers Bart, keiner weiß über irgendein Thema Bescheid und schreiben kann keiner von ihnen. Es ist aber auf eine gewisse Weise auch amüsant, den Affenfelsen zu beobachten, so wie ich auch jeden Tag einmal BILD-Online anklicke, um etwas zu lachen zu haben.

      Löschen
    2. Hatte ich auch als Parodie verstanden, aber das Zeugs ist mit halt dazu eingefallen.

      Bei Flatter et al ist halt MarxEngelsLehre angesagt. Eine seltsame Ideologie. Hinweise auf offenkundige Widersprüche enden in dem Versuch einen in die Labyrinthe von willkürlich ausgedachten Wort- und Satzungetümen zu ziehen. Wer das mit sich machen lässt ist imo für eine Diskussion verloren. Hat was von Klimakirche, nur ist die wissenschaftlich angestrichen (übrigens es schneit).

      Eines meiner Lieblingsspiele ist Kommentarpinpong. Irgendwas schreiben (inhaltlich nachvollziehbar) was dem Betreiber total auf den Sack geht. Dann reinstellen und gleichzeitig auch auf ner Seite mit gegenteiliger Meinung. Dann wetten wer es a.) schneller und b.) überhaupt freischaltet.

      100 % Trefferquote hab ich bei Flatter vs. Sciencefiles. Was der eine nie veröffentlicht schaltet der andere immer frei ;-).

      Löschen
    3. Bei Flatter ist es wie in allen K-Gruppen: Abweichler werden von den "Zeugen Lenins" hart angegangen :o)

      Löschen
  4. Nützliches WISSEN ...
    Toilettenpapier wird total ÜBERBEWERTET ...

    Bei Hocktoiletten in Indien wird kein Toilettenpapier verwendet,
    sondern ...
    Die Inder verwenden ihre linke Hand mit Wasser, um Ausscheidungen abzuwaschen.

    ...wissterBescheid (ړײ)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Indianer hält es einfach solange ein, bis der Impfstoff da ist :o)

      Löschen
  5. Klopapier, Papiertaschentücher und Küchenrolle schon seit 5 Jahren bei Amazon im Monatsabo.
    Was wollt ihr Luschen eigentlich?

    AntwortenLöschen